IWF: Billige Spritpreise lassen Jahr für Jahr 1,6 Millionen Menschen sterben

Der Internationale Währungsfonds hat ermittelt, dass die G20-Staaten fossile Treibstoffe mit umgerechnet 918 Euro (1.000 Dollar) pro Kopf und Jahr subventionieren – wie der englische Guardian berichtet. Die erschreckende Zahl ist aber eine andere: Laut IWF sterben jedes Jahr 1,6 Millionen Menschen auf Grund des Billigsprits.

Fünf Milliarden Euro pro Jahr Einsparung für Mineralölindustrie

Die Untersuchung des IWF, wie weit die führenden Industrienationen der Welt den Öl- und Benzinpreis stützen, hatte zum Ergebnis: Umgerechnet fast fünf Milliarden Euro pro Jahr kommen der Mineralölindustrie dank staatlicher Hilfe – bzw. Steuergeldern oder Steruersparnis – zugute. Das verteile sich natürlich nicht gleichmäßig auf alle Länder: Saudi-Arabien liegt mit rund 3.100 Euro pro Person und Jahr vorne. Die USA zahlen etwa 1.980 Euro, Deutschland 623. Indien und Mexiko, die ihre Subventionen auch als erste noch weiter streichen wollen, sind die Schlusslichter.

Die Subventionen bestehen keineswges nur aus Fördergeldern, Steuererleichterungen und ermäßigten Preisen. Den größten Teil machen die Kosten für Umweltverschmutzung aus, für welche die Verursacher nicht gerade stehen müssen. Dazu gehören die eigentliche Luftverschmutzung ebenso wie zahllose indirekte Folgen des durch die Ölindustrie mitverursachten Klimawandels wie Fluten, Dürren und Stürme.

Der IWF legt beeindruckende Zahlen vor: Würden diese direkten und indirekten Subventionen beendet, sänke der CO2-Ausstoß weltweit um 20 Prozent. Außerdem würden 1,6 Millionen Menschenleben gerettet – die Hälfte derer, die derzeit jedes Jahr an den Folgen von Luftverschmutzung sterben.

Weniger Subventionen wären auch gut für die Wirtschaft

Das sagt auch Nicholas Stern von der London School of Economics („The Global Deal“); er hat ausgerechnet, dass das die Staaten rund zwei Prozent ihres Bruttoinlandproduktes kosten würde. note Stern: “Diese Zahlen enthüllen, dass die G20-Staaten jährlich Subventionen in Billionen-Höhe für Luftverschmutzung durch  Treibstoffe verschwenden.“] Der IWF erwartet aber, dass dieses BIP im Gegenzug gleich wieder um 3,8 Prozent steigen würde – unter anderem könnte dann mehr in Erneuerbare Energien investiert werden, deren Wettbewerbsfähigkeit mit einem Schlag stiege. Manche Länder denken bereits um: Die Vereinigten Arabischen Emirate etwa, mit 3.000 Dollar pro Kopf eines der Länder mit den höchsten Subventionen, wollen diese stufenweise auf Null herunterfahren. Auch Indien, Indonesien und Mexiko reformieren gerade ihre Energiepolitik.

Christiana Figueres, die Vorsitzende des Weltklimarats,  damit beauftragt, in der Weltklimakonferenz im Dezember einen Erfolg bei der Bekämpfung der Erderwärmung hinzubekommen, sagte: “Die IMF-Zahlen enthüllen eine einfache und schlagende Wahrheit: Allein eine Reform der fossilen Subventionen würde mehr Geld bringen als für weltweite Energietransformation benötigt würde, die wirbrauchen, um unter der 2-Grad-Grenze zu bleiben.”

Folgt: Original-Artikel aus dem Guardian (Auszüge)

Artikel aus dem Guardian G20 countries pay over $ 1,000 per citizen in fossil fuel subsidies, says IMF

World’s leading economies still paying trillions in subsidies despite pledges to phase them out, new figures show

Subsidies for fossil fuels amount to $1,000 (£640) a year for every citizen living in the G20 group of the world’s leading economies, despite the group’s pledge in 2009 to phase out support for coal, oil and gas. New figures from the International Monetary Fund (IMF) show that the US, which hosted the G20 summit in 2009, gives $700bn a year in fossil fuel subsidies, equivalent to $2,180 for every American. President Barack Obama backed the phase out but has since overseen a steep rise in federal fossil fuel subsidies. Australia hosted the most recent G20 summit, where prime minister Tony Abbott was forced to reaffirm the commitment to the phase out, but it still gives $1,260 per head in fossil fuel subsidies.

The UK, which is cutting renewable energy subsidies, permits $41bn a year in fossil fuel subsidies, which is $635 per person. In contrast, Mexico, India and Indonesia, where per capita subsidies average $250, have begun cutting fossil fuel support.The vast fossil fuel subsidies estimated by the IMF for 2015 include payments, tax breaks and cut-price fuel. But the largest part is the costs left unpaid by polluters and picked up by governments, including the heavy impacts of local air pollution and the floods, droughts and storms being driven by climate change.

The IMF, which published a global estimate – $5.3tn a year – of fossil fuel subsidies in May, calculates that ending fossil fuel subsidies would slash global carbon emissions by 20%, a huge step towards taming global warming. Ending the subsidies would also prevent 1.6m premature deaths from outdoor air pollution, a 50% cut. The money freed by ending fossil fuel subsidies could be an economic “game-changer” for many countries, says the IMF, by driving economic growth and poverty reduction.

“The [new

figures reveal the true extent to which individual countries are subsidising pollution from fossil fuels,” said Lord Nicholas Stern, an eminent economist at the London School of Economics.]

The failure to reflect the real costs of fossil fuels in prices and policies means that the lives and livelihoods of billions of people around the world are being threatened by climate change and local air pollution.” “In particular, these figures reveal that the G20 countries are wasting trillions of dollars each year on subsidies for fossil fuel pollution,” Stern said. “It is time for the G20to recognise that the extent of subsidies is far greater than has been previously understood, and to honour their commitment.” Stern criticised the UK government’s recent attacks on renewable energy subsidies: “The government should remember that if it wants to cut the subsidies for low-carbon energy, it should cut the subsidies for fossil fuel pollution that are at the core of the problem for which clean technology is the sensible and attractive solution.”

In July, Stern estimated that tackling climate change would require investment of 2% of global GDP each year. The IMF work indicates that ending fossil fuel subsidies would benefit governments by the equivalent to 3.8% of global GDP a year. Christiana Figueres, the UN’s climate change chief charged with delivering a deal to beat global warming at a crunch summit in December, said: “The IMF data reveal a simple and stunning truth: that fossil fuel subsidy reform alone would deliver far more funds than is required for the global energy transformation we need to keep the world below a 2C temperature rise [the level governments have promised to hold them to].”

->Quellen: