SOLARIFY

Archiv: Ratgeber

Carsharinggesetz kommt


Jahresbilanz 2016: Mehr als 1,7 Millionen Nutzer

Die Zahl der CarSharing-Nutzer ist 2016 erneut stark gestiegen. Am 01.01.2017 waren laut einer Pressemitteilung des Bundesverbands CarSharing e.V. (bcs) vom 21.02.2017 gut 1,7 Millionen Kunden bei deutschen CarSharing-Anbietern registriert. Das seien 36 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Bundesregierung will die weitere Verbreitung der Dienstleistung durch ein Carsharinggesetz fördern.


Die Klimaschutzziele der Bundesregierung für den Gebäudebereich sind ambitioniert. Wo stehen wir bei der Umsetzung?“

Das BMWi leistet sich eine Bestandsaufnahme am wunden Punkt der Energiewende – der Gebäudesanierung, nicht ohne wenigstens ein bisschen Selbstlob: „Zugegeben, das Ziel ist hochgesteckt: Im Jahr 2050 soll der Gebäudebestand in Deutschland nahezu klimaneutral sein. Derzeit entfallen noch rund 35 Prozent unseres gesamten Endenergieverbrauchs auf den Gebäudebereich; knapp ein Drittel der Treibhausgasemissionen“, beginnt der BMWi-Newsletter. „Vor allem für das Heizen und Erwärmen von Wasser benötigen wir noch zu viel Energie. Wie weit sind wir also auf dem Weg zur weitgehenden Treibhausgasneutralität im Gebäudebereich?“ Solarify dokumentiert.

ISE: PV-Fakten neu


Erneut aktualisierte Fassung

Harry Wirth - Foto © Fraunhofer ISEDas Freiburger Fraunhofer-Institut für solare Energieanlagen hat seine PV-Fakten aktualisiert. Die jetzt vorliegende, am 24.01.2017 von Harry Wirth ins Netz gestellte Zusammenstellung aktueller Fakten, Zahlen und Erkenntnisse unter dem Titel „Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland“ soll eine gesamtheitliche Bewertung des PV-Ausbaus in Deutschland unterstützen.


Breites Bündnis fordert: Gesetz für Mieterstrom muss bis zur Sommerpause umgesetzt werden

Am 16.02.2017 haben sich SPD- und Unionsfraktion darauf verständigt, die Vor-Ort- und Quartiersversorgung von Mietern mit Solarstrom künftig gezielt zu fördern. Noch in dieser Legislaturperiode soll ein gemeinsames Gesetz zum sogenannten Mieterstrom auf den Weg gebracht werden. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat beim Neujahrsempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) ein solches Gesetz bis zur Sommerpause angekündigt. Rund 3,8 Millionen Mieterhaushalte könnten kostengünstigen Solarstrom vom Dach beziehen, so eine aktuelle BMWi-Studie (siehe: solarify.eu/bmwi-studie-zum-mieterstrom). Dieses Potenzial muss endlich erschlossen werden, fordert ein breites Bündnis aus Verbänden und Unternehmen.


Investitionsrisiko: Abwertungen bis 50 Prozent möglich

FERI LogoVermögensverwalter warnen vor drohenden „gefährlichen Kurskorrekturen an den Aktienmärkten. Der Klimawandel birgt hohe Risiken“, schreibt Markus Frühauf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und eine Studie der Forscher des Bad Homburger Vermögensverwalters Feri Cognitive Finance Institute und WWF Logodes World Wide Fund for Nature (WWF) unter dem Titel „Carbon Bubble und Dekarbonisierung – Unterschätzte Risiken für Investoren und Vermögensinhaber“ zeigt in der Tat: Anlagen von Firmen mit hohem C02-Ausstoß sind gefährlich.


Gesetz kommt

Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 24.01.2017 eine Studie zum Thema Mieterstrom veröffentlicht. Die Studie mit dem Titel „Mieterstrom – Rechtliche Einordnung, Organisationsformen, Potenziale und Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen“ haben Prognos AG und die Kanzlei Boos Hummel & Wegerich erstellt. Sie ordnet das Thema rechtlich ein und gibt einen Überblick über die Organisationsformen, die Potenziale und die Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen.


Seit Januar 2017 müssen bestehende Anlagen schrittweise nachetikettiert werden

Das Energie-Label für Heizungen informiert Gebäudeeigentümer auf einer Skala von grün bis rot, wie effizient der Wärmeerzeuger im Haus ist. Seit dem 01.01.2017 ist laut BMWi das bei neuen Heizungen bereits verpflichtende Label auch für bestehende Heizungsanlagen vorgeschrieben.

MCC mit CO2-Uhr


Nicht mehr viel Zeit

Das Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hat eine beeindruckende Möglichkeit gefunden, das Ablaufen der noch emittierbaren Kohlendioxidmenge zu veranschaulichen – mittels einer CO2-Uhr. Sie zeigt, wie viel CO2 im jeweiligen Augenblick noch in die Atmosphäre abgegeben werden darf, um die globale Erwärmung auf maximal 1,5°C beziehungsweise 2°C zu begrenzen.


…aber KfW wartet auf Freigabe der Bundesmittel – dennoch: BSW-Solar rechnet mit weiterem Anziehen der Speichernachfrage – Speicherpreise seit 2013 um 40 Prozent gesunken

kfw-Büro in Berlin - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft 20150223Seit Jahresbeginn können wieder staatliche Zuschüsse aus dem Speicherförderprogramm der KfW beantragt werden. Aber noch kann die KfW — wie pv magazine herausgefunden hat – keine Tilgungszuschüsse gewähren. Das BMWi verweise lediglich auf die 30 Millionen Euro, die im Etat eingestellt und noch längst nicht ausgeschöpft seien. Den vom Bund zugesagten Tilgungszuschuss könne die Bank deshalb noch nicht gewähren, weil sie noch auf das Zuteilungsschreiben aus dem BMWi warte.


Wann und wie lohnt die Investition in ein Solarkraftwerk?

DLR logoWissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben gemeinsam mit Partnern einen 170-seitigen Leitfaden zur Ertragsberechnung eines Solarkraftwerks erstellt. Die Solarthermiebranche verfügt damit erstmals über umfangreiche und standardisierte Berechnungsgrundlagen, die den hohen Anforderungen bei der Projektfinanzierung gerecht werden. Mit dem 170-seitigen Handbuch soll die Finanzierung von Solarkraftwerken erleichtert und damit ihr Bau vorangetrieben werden.

nächste Seite »