SOLARIFY

Archiv: Erderwärmung


Bewässerung kein Allheilmittel – Ernährungssicherheit in Gefahr

Steigende Temperaturen sind ein Risiko für einige der wichtigsten Getreide. Um besser abschätzen zu können, wie die von unserem Treibhausgas-Ausstoß verursachte Erwärmung Weizen, Mais und Soja schädigt, hat nach Angaben des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung ein internationales Wissenschaftler-Team umfassende Computer-Simulationen zu US-Ernten laufen lassen, die zeigten, wie in der Vergangenheit hohe Temperaturen Ernten teils stark verringert haben; sie erhärten damit ihre Tauglichkeit für Projektionen in die Zukunft. Wichtiges Ergebnis: Die verstärkte Bewässerung von Feldern kann die negativen Auswirkungen des Klimawandels Nahrungsmittel-Anbau verringern – allerdings nur in Regionen mit genügend Wasser. Letztlich muss der Klimawandel begrenzt werden, um die Ernten zu stabilisieren.


Earth’s energy imbalance – Neue Studie aus China liefert soliden Beweis für globale Erwärmung

Die Ozeane erwärmen sich rund 13 Prozent schneller als bisher gedacht. Das geht aus einer Studie der Chinese Academy of Sciences in Peking hervor, für die das Forscherteam die Erderwärmung in den vergangenen 56 Jahren untersuchte.


Offener Brief der US-Physiker und Astronomen

DGS LogoDie Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. veröffentlichte am 27.01.2017 den offenen Brief vom 17.01.2017, in dem sich aus Sorge um die Zukunft unseres Planeten mehr als 700 US-Physiker und Astronomen an Donald Trump gewandt haben:


GEOMAR-Forscher finden Hinweise auf vulkanische Ursachen für massiven Temperaturanstieg

geomar_logoVor 55 Millionen Jahren erlebte die Erde innerhalb weniger tausend Jahre einen massiven Temperaturanstieg.: Die Ursachen für das sogenannte Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum (PETM) sind bis heute rätselhaft. Ein internationales Forscherteam unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat im Golf von Kalifornien Hinweise darauf gefunden, dass starker Vulkanismus am Boden des noch jungen Atlantiks zu den Ursachen gezählt haben könnte.


Die Bundesregierung sowie große Teile von Medien und Wirtschaft beunruhigt dies offensichtlich nicht

Hans-Josef Fell - Foto © Gerhard Hofmann Agentur Zukunft Weitgehend unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit wurde am 03.08.2016 in den USA der aktuelle Sachstandbericht über den Zustand des Erdklimas veröffentlicht. Der US-Wetterdienst (National Weather Service, NWS), der zur US-Wetterbehörde (National Atmospheric and Oceanic Administration, NOAA) des US-Handelsministeriums gehört, hat in dem peer-reviewten Bericht die Forschungsergebnisse von 456 Wissenschaftlern aus 62 Ländern zusammengetragen. Das Ergebnis, veröffentlicht im Bulletin of the American Meteorological Society (AMS), zeichnet ein erschreckendes Bild des beschleunigt fortschreitenden Klimawandels. Hans-Josef Fell hat es gelesen.


Klimawandel beschleunigt

NOAA logoDie globalen Temperaturen im ersten Halbjahr 2016 brachen erneut alle Rekorde – 2016 ist auf dem Weg, das weltweit wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen zu werden. Zwei separate Berichte der US-National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des GISS logoGoddard Institute for Space Studies der NASA (NASA GISS) zeigen schlaglichtartig die sowohl dramatischen als auch gravierenden Veränderungen im Zustand des Klimas und bestätigen, dass der Juni der 14. Monat in Folge die Temperaturrekorde gebrochen hat.


WWF-Earth Hour 2016

In Deutschland schalteten am Abend des 19.03.2016 in über 240 Orten für eine Stunde die Beleuchtung von Wahrzeichen und bedeutenden Gebäuden abgeschaltet worden. Die Earth Hour fand zum zehnten Mal auf den weltweiten Aufruf des WWF WWF Earth Hour 2016 - Foto © WWF-Bildarchivhin statt. Laut der Umweltorganisation beteiligten sich Berlin, Leipzig, Köln, München, Bonn, Frankfurt oder Hamburg. Weltweit nahmen Millionen Menschen in mehr als 7.000 Städten in 178 Ländern an der Aktion teil. (Am 29.03.2015 waren es 172 Länder – Solarify berichtete.)

Klima: Jahrtausendrekorde


Gießener Klimaforscher veröffentlicht internationale Studie: Heißeste europäische Sommer seit mehr als 2.000 Jahren

Über die vergangenen Jahrzehnte haben sich die Sommer im größten Teil Europas immer stärker erwärmt, begleitet von extremen Hitzewellen wie in 2013, 2010 und 2015. Neue Forschungen unter Leitung des Gießener Geographen und Klimaforschers Prof. Dr. Jürg Luterbacher setzen die aktuelle Erwärmung in einen historischen Kontext von 2.100 Jahren. Mit Hilfe von Baumring-Daten und historisch dokumentierten Hinweisen konnte eine neue Rekonstruktion der europäischen Sommertemperaturen erstellt werden. Die Arbeit von 45 Wissenschaftlern aus 13 Ländern wurde jetzt im Forschungsmagazin „Environmental Research Letters“ veröffentlich – so eine Pressemitteilung der Giessener Universität.


Uni Bonn: Doppelter Effekt wie vom Grönland-Eis

Bei der Erforschung der Klimawandelfolgen wurde bislang unterschätzt, wie stark der Meeresspiegel auch deshalb ansteigt, weil sich das Wasser infolge zunehmender Erwärmung ausdehnt. Ein Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn hat nun laut einer Pressemitteilung anhand von Satellitendaten berechnet, dass dieser Effekt in den vergangenen zwölf Jahren fast doppelt so stark war wie bislang angenommen. Damit könnte zum Beispiel das Risiko für Sturmfluten deutlich ansteigen. Die Wissenschaftler stellen ihre Ergebnisse im renommierten Fachjournal PNAS vor.


US-Wissenschaftler sind sich einig

2015 war das bisher wärmste Jahr; es brach einen nur ein Jahr vorher aufgestellten Rekord – ein Hitze-Ausbruch, der sich im neuen Jahr fortgesetzt hat und weltweit die Wettermodelle durcheinander wirbelte. Das schreibt Justin Gillis am 20.01.2016 in der New York Times.

nächste Seite »