SOLARIFY

Archiv: Kohleausstieg


Frank Mastiaux über freigesetzte Energie nach dem Atomausstieg, den Ausbau der Erneuerbaren und die Suche nach neuen Geschäftsideen.

greenpeace-magazin logoDer ENBW-Vorstandsvorsitzende aus Baden-Württemberg denkt, „dass die Kohlekraftwerke auf das klimapolitisch gewollte Ende zusteuern.“ Im Interview mit Bastian Henrichs vom „Greenpeace Magazin“ sagte der 52-Jährige: „Den schrittweisen Kohleausstieg haben wir in unserer Strategie bereits einkalkuliert.“


Kohleausstieg: Vorhandene ostdeutsche Lager reichen bis zum Ausstieg aus – Handlungsbedarf bei langfristiger Finanzierung und Strukturwandel in der Region

DIW-Simulationen zeigen: Werden die deutschen Klimaschutzziele eingehalten, braucht es keine Braunkohle-Tagebau-Erweiterungen. Doch die Höhe und Insolvenzsicherheit der Rückstellungen für die Rekultivierung sind unsicher. Daher sollte der Braunkohleausstieg frühzeitig und sozialverträglich geplant werden.


Kohleausstieg muss für die Einhaltung deutscher Klimaziele spätestens 2019 beginnen – Neue Studie des WWF berechnet robusten Ausstiegspfad bis 2035

Die nächste Legislaturperiode wird darüber entscheiden, ob Deutschland seine Klimaziele erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Zukunft Stromsystem“ von Prognos AG und Öko-Institut im Auftrag des WWF Deutschland, die am 17.01.2017 veröffentlicht wurde. „Die umfassenden Analysen zeigen, wie Deutschland ohne Engpässe in der Energieversorgung einen fairen Beitrag zu den weltweiten Klimaschutzanstrengungen leisten kann“, heißt es in der Pressemitteilung des WWF, und weiter:


„Wir halten das System stabil“

Ein etwas erstaunlicher Satz in der WELT: „RWE-Chef RWE-Chef Rolf Martin Schmitz - Foto © RWE Rolf Martin Schmitz warnt vor neuen politischen Angriffen auf konventionelle Kraftwerksbetreiber“. Konventionelle Betreiber? Politische Angriffe? Das machte Solarify neugierig, deshalb hier Zitate aus einem Interview von Daniel Wetzel mit Schmitz in WELT-N24 – darin spricht der Chef von Europas größtem CO2-Emittenden „über die gesellschaftliche Akzeptanz des Kohleausstiegs und seinen Konzern als ‚Eckpfeiler‘ der Energiewende“.


Die britische Regierung hat den Kohleausstieg bis 2025 beschlossen. Sie will auf Gas- und Atomstrom setzen, aber auch Erneuerbare Energien fördern.

greenpeace-magazin logoWie Julia Huber am 10.11.2016 im greenpeace magazin schreibt, sind in Großbritannien derzeit noch acht Kohlekraftwerke am Netz. Spätestens im Jahr 2025 sollen sie abgeschaltet werden.

2035 Treibhausgase auf Null!


Politische Optionen für Klimaschutz und Kohleausstieg

pao-yu-oei-foto-tub-wipWelche ordnungspolitischen oder marktbasierten Instrumente sind geeignet, Klimaschutz im Stromsektor durchzusetzen? Welche Effekte haben diese Instrumente auf Versorgungssicherheit und Preise? Wie könnte ein Pfad zum Kohleausstieg beschlossen werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der böll.brief Grüne Ordnungspolitik #3 „Politische Optionen für Klimaschutz und Kohleausstieg“ von Pao-Yu Oei, TU Berlin und DIW Berlin.

Mehr Ehrgeiz im Klimaschutz!


Expertenanhörung im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Umweltausschuss Anhörung zu Tschernobyl Fukushima - Foto © Gerhard Hofmann_Agentur ZukunftUm das Klima-Ziel der COP21 von Paris zu erreichen, sind nach Ansicht von Sachverständigen große Anstrengungen auch in der nationalen Klimapolitik notwendig, wie der der parlamentseigene Pressedienst „heute im bundestag (hib)“ meldet. Bei einem Fachgespräch im Bundestags-Umweltausschuss am 19.10.2016 sahen laut hib drei der vier geladenen Experten zudem „erheblichen Nachbesserungsbedarf am aktuell diskutierten Klimaschutzplan 2050“.


Weltbank finanziert weiterhin Kohleprojekte

world-bank-logoDie Weltbank hat trotz ihres 2013 beschlossenen weitgehenden Kohle-Ausstiegs die Expansion der Kohlekraft in Asien weiterhin mitfinanziert, so das Resultat einer Untersuchung, die nun kurz vor der Weltbank-Jahrestagung veröffentlicht wurde – schreibt Benoit Moreaux auf energiezukunft.de. energiezukunft_logo_neu


Aus ETS finanziertes Programm gefordert – Bsirske: „Jetzt muss Politik handeln!“

ver-di-logoMithilfe eines aus dem europäischen CO2-Zertifikatehandel finanzierten Programms könnte der Kohleausstieg ohne Probleme sozialverträglich finanziert werden, sagte Gewerkschaftschef Frank Bsirske am 15.09.2016 in Düsseldorf. Seine Gewerkschaft hat die geschätzten Kosten in einem Gutachtens der Berliner Energiewissenschaftler von enervis_energy_advisors logoenervis energy advisors berechnen lassen. Für die noch etwa 15.000 in deutschen Kohletagebauen und -kraftwerken Beschäftigten lägen sie laut Bsirske bei etwa 250 Millionen Euro jährlich.


Umweltministerkonferenz fasst reichhaltige Beschlüsse – Rheinland-Pfalz für Hochwasserschutz und Abschalten grenznaher AKW

Familienfoto der Umweltministerkonferenz 2016 - Foto © stadtentwicklung.berlin.deRheinland-Pfalz hat sich bei der Umweltministerkonferenz (UMK) in Berlin am 17.06.2016 erfolgreich für den Hochwasserschutz und das Abschalten grenznaher Atomkraftwerke eingesetzt. Bayern will den Verbrauch von Einwegbechern bei Coffee to go-Angeboten senken. Thüringen forderte eine deutliche Verstärkung der Klimaschutzanstrengungen. Die UMK beschloss weiter einstimmig eine gemeinsame Initiative von Baden-Württemberg und Bayern zum Thema „Starkregen“. Schließlich forderten die Länder-Umweltminister die Bundesregierung auf, die Urananreicherung im westfälischen Gronau stillzulegen, und sie forderten die Bundesregierung auf, einen konkreten Zeitplan für den Kohleausstieg vorzulegen.

nächste Seite »