SOLARIFY

Archiv: Versorgungssicherheit


Geschäftsbilanz 2016: Energiewende und Versorgungssicherheit schließen einander nicht aus – Netzausbau hilfreich

Die für den Norden und Osten Deutschlands verantwortliche Übertragungsnetzbetreiberin 50Hertz Transmission GmbH hat am 13.03.2017 ihre Geschäfts- und Tätigkeitsbilanz für 2016 vorgelegt. Trotz hohen Anteils von Photovoltaik und Windkraft habe 50Hertz die Redispatchkosten für notwendige Ausgleichsmaßnahmen zur Stabilisierung des Netzes im vergangenen Jahr halbiert. Das zeige, dass der Ausbau des Übertragungsnetzes unabdingbar sei, um die Energiewende möglichst effizient zu gestalten, so 50Hertz-Chef Boris Schucht.


Klimaschutz in Europa ohne Atomkraft möglich

Raps_Wind_Power-to-gas_20140506_143912Simulationen des DIW Berlin folgend können Erneuerbare Energien bis 2050 Atomstrom vollständig ersetzen, ohne die Klimaschutzziele oder die Versorgungssicherheit zu gefährden – Atomkraft ist ohnehin nicht wettbewerbsfähig und wäre auch künftig die teuerste Variante der Stromproduktion – so das DIW (siehe auch das folgende Interview mit Pao-Yu Oei).


2015 pro Verbraucher 25,2 Sekunden länger Stromausfälle als 2014

Alter Stromzähler - Foto © Gerhard Hofmann/Agentur ZukunftMinimale Erhöhung: Laut Bundesnetzagentur summierten sich 2015 die Stromausfälle je angeschlossenem Letztverbraucher auf durchschnittlich 12,7 Minuten – geringstfügig mehr als 2014 mit 12,28 Minuten, nämlich 25,2 Sekunden (siehe solarify.eu). „Auch wenn der Wert leicht angestiegen ist, liegt die Stromversorgungsqualität in Deutschland weiter auf sehr hohem Niveau“, erläuterte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.


Gesellschaftliche Vorteile und Klimaschutz motivieren zu Energiewende / Mehrheit empfindet EEG-Umlage als angemessen

AEE - agentur-fuer-erneuerbare-energie - logoDas Wachstum der Erneuerbaren Energien hat für die Bevölkerung in Deutschland weiterhin sehr hohen Stellenwert. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Demnach ist der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien für 93 Prozent der Befragten wichtig bis außerordentlich wichtig. An der repräsentativen Umfrage im September 2016 nahmen 1.000 Personen teil, wie die AEE am 16.09.2016 mitteilte.


Neue Studie zur Halbzeit des Atomausstiegs

greenpeace-energy logoDie Stabilität der deutschen Stromversorgung habe sich trotz des Atomausstiegs verbessert. Das ist das Ergebnis einer Kurzstudie von Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy, laut Pressemitteilung vom Energy Brainpool Logo05.09.2016: Obwohl in der ersten Halbzeit des 2011 begonnenen und auf elf Jahre angelegten Atomausstiegs bislang neun Reaktoren mit einer Leistung von rund 10 GW weitgehend durch wetterabhängige Erneuerbare Energien ersetzt worden seien, sei der Strom deutlich seltener ausgefallen.


Bundesnetzagentur: Einsätze verdreifacht

Strommast in Wiesbaden - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftNach dem „3. Quartalsbericht 2015 der Bundesnetzagentur zu Netz- und Systemsicherheitsmaßnahmen“ haben sich die Redispatcheinsätze im Vergleich zu 2014 mehr als verdreifacht. Die von Netzbetreibern bei der Behörde gemeldeten Entschädigungsansprüche werden auf 478 Millionen Euro geschätzt – fast 295 mehr als 2014.


DLR und IER untersuchen Versorgungssicherheit und Kapazitätsentwicklung bis 2025

Strommasten nahe Karlsruhe - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für SolarifyWachsender Anteil volatiler Erneuerbarer Energien, Ausstieg aus der Kernenergie und sinkende Wirtschaftlichkeit konventioneller Kraftwerke – der Energiesektor erlebt einen einschneidenden Wandel. In zwei Studien hat das DLR logoDLRInstitut für Technische Thermodynamik gemeinsam mit dem Stuttgarter Uni-Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung untersucht, inwieweit die Versorgungssicherheit mit Strom in den kommenden Jahren gewährleistet werden kann.


Versorgungssicherheit sogar noch gewachsen“

50hertz_logoBoris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz, spricht im Interview mit Dagmar Dehmer vom Berliner Tagesspiegel über die beruhigende Wirkung einer Sonnenfinsternis und Mythen der Energiewirtschaft. Tagesspiegel logoEiner davon sei „die Vorstellung, man brauche bei der Integration erneuerbarer Energien sofort mehr Flexibilität im System“. Wir hätten aber „viel mehr Flexibilität im System, als wir benötigen“. Keine andere Region habe vergleichbar viel nicht stetige Energien sicher ins System integriert, wie der Norden und Osten Deutschlands. Dennoch keine Rede von Risiken: „Die Versorgungssicherheit ist derweil sogar noch gewachsen“.


Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 16.12.2015 Eckpunkte für Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Erdgasversorgungssicherheit veröffentlicht. Bundesminister Gabriel laut einer Pressemitteilung des BMWi: „Mit den heute vorgestellten Eckpunkten wollen wir das bereits heute sehr hohe Niveau der Gasversorgungssicherheit in Deutschland weiter stärken und verbessern. Wir gehen den Weg, die Gasversorgung marktbasiert zu stärken, konsequent weiter. Im Sinne eines jeden Haushalts- und Industriekunden steigern wir dadurch die Versorgungssicherheit wirksam mit kosteneffizienten und flexiblen Maßnahmen.“


ZSW legt Studie vor mit Schwerpunkten Versorgungssicherheit und Effizienz

Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am 12.11.2015 den dritten Bericht „Monitoring der Energiewende in Baden-Württemberg“ vorgelegt. Neben dem Thema Versorgungssicherheit befasst sich die diesjährige Studie erstmals auch intensiv mit dem Thema Energieeffizienz

nächste Seite »