Europäische Woche zur Abfallvermeidung

NABU-Aufruf: “Machen Sie mit! Kommen Sie vorbei!”

Um unsere Abfallberge zu reduzieren, können wir Kleidung, Haushaltsgegenstände und Lebensmittel umweltfreundlicher verpacken, ordentlich entsorgen und wiederverwerten. Doch der beste Abfall bleibt der, der gar nicht erst entsteht. Während der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung wird gezeigt, wie man es machen kann! Vom 17. bis 25. November 2012 präsentieren bereits zum dritten Mal bundesweit Initiativen und Projekte, wie jeder seine persönliche Abfallbilanz verbessern kann – sei es am Arbeitsplatz, in der Schule, beim Einkaufen oder zu Hause.

“So können auch Sie dabei sein”

Die Woche lebt von den vielfältigen Aktionen, die deutschlandweit zu dieser Zeit stattfinden. Wie im vorigen Jahr werden die Aktionen so vielfältig sein, wie die Teilnehmenden unterschiedlich: Von Beratungsständen und Bildungsangeboten über Websites und Theaterstücke zu Tausch- und Verschenkbörsen – um nur einige Beispiele zu nennen. Aufgerufen, sich zu beteiligen, sind alle Organisationen, Initiativen, Verwaltungen, Handel, Industrien, Verbände, Kultur- und Bildungseinrichtungen, die sich mit dem Thema Abfallvermeidung beschäftigen.
Seien auch Sie mit Ihrer Aktion oder Veranstaltung dabei! Präsentieren sie Ihre Innovationen und Ideen zur Abfallvermeidung! Zur Anmeldung

KunstStoffe Berlin sammelte während der letzten Aktionswoche alte Plastiktüten, um sie zu Portemonnaies zu recyceln.

 

 

Das Credo der Themenwoche

Wir alle sind gefordert, die anfallenden Müllmengen zu reduzieren: Industrie und Handel müssen weiter daran arbeiten, dass Produkte langlebig und recyclingfähig sind, dass sie ressourcenschonend hergestellt und vertrieben werden. Und Verbraucher können Produkte so kaufen und nutzen, dass möglichst wenig Abfall entsteht. Hier sind es oft Gewohnheiten, die eine große Wirkung zeigen.
Die Europäische Woche zur Abfallvermeidung wird im Rahmen des LIFE+ Programms durch die Europäische Kommission gefördert und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ermöglicht die deutsche Teilnahme. Der NABU-Bundesverband koordiniert die Aktivitäten in Deutschland. Europäische Homepage zur Aktionswoche
->Quelle