EU: Deutschland bei Energiewende auf Kurs

Deutschland ist auf gutem Weg, die Ausbauziele der Erneuerbaren Energien zu erreichen, so eine Zwischenbilanz der EU-Kommission. Bis 2020 sollen 18 % aus regenerativen Quellen stammen. Das von der EU vorgegebene Zwischenziel für 2011/2012 von 8,2 Prozent wurde (mit 11 %) schon 2010 übertroffen. Ökostrom hatte laut Angaben des Statistischen Bundesamts 2012 bereits einen Anteil von rund 22 % (bis 2020 35 % ) an der verbrauchten Energie. weiterlesen…

Goldmine für die Nanoelektronik

Im Fundus der Natur finden sich noch vielseitigere Materialien als bislang angenommen. Ein Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart hat nun entdeckt, dass es sich bei dem Mineral Kawazulit um einen topologischen Isolator handelt. Solche Materialien leiten nur auf ihrer Oberfläche einen elektrischen Strom. Für Anwendungen sind sie unter anderem interessant, weil die Richtung, in der die Elektronen auf der Oberfläche fließen, direkt mit der Orientierung deren Spins zusammenhängt. Der Spin gibt Elektronen ein magnetisches Moment und könnte sich in der Nanoelektronik ausnutzen lassen, um Information effizient und auf sehr engem Raum zu speichern und zu verarbeiten. Physiker haben topologische Isolatoren im Labor bislang nur gezielt nach theoretisch genau berechneten Rezepturen synthetisiert. Wie sich nun herausstellt, entstehen sie auch in den mehr oder weniger zufälligen Mixturen der Natur, und zwar in mindestens ebenso guter Qualität wie im Labor. weiterlesen…

EU-Grünbuch “Rahmen für Klima- und Energiepolitik” umstritten

Die Europäische Kommission hat am 27.03.2013 ein Grünbuch mit dem Titel “Ein Rahmen für die Klima- und die Energiepolitik bis 2030” verabschiedet. Auf Basis dieses Grünbuchs sollen die Mitgliedstaaten, EU-Institutionen und Akteure die Gelegenheit bekommen, Stellung zu potenziellen Klima- und Energiezielen der EU bis 2030 zu beziehen. weiterlesen…

EE steigern Primärenergie-Anteil – Kohle auch

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, ein Zusammenschluss verschiedener Verbände der Energiewirtschaft, darunter der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), sowie mehrerer Forschungsinstitute, hat ihre Bilanz zum Primärenergieverbrauch 2012 in Deutschland vorgelegt. Entwicklung und Struktur des Energieverbrauchs wurden 2012 in Deutschland vor allem durch die energiepolitischen Beschlüsse sowie niedrige Temperaturen geprägt.
weiterlesen…

Nachhaltigkeitsgedenken im Kanzleramt

Festveranstaltung zu 300 Jahre Nachhaltigkeit

Eine “Ampel der Fairness” soll ein größeres Konsumbewusstsein fördern. Mit dieser und anderen Ideen gehen Jugendliche an die Herausforderung der Nachhaltigkeit heran. Bei der Festveranstaltung “300 Jahre Nachhaltigkeit – made in Germany” stellten sie im Kanzleramt ihre Ideen vor. Aus einer Pressemitteilung des Kanzleramtes. weiterlesen…

Fossile gehen schneller aus als gedacht

Globale Versorgungslage herkömmlicher Energieträger ist angespannter als erwartet -neue Studie der Energy Watch Group präsentiert alarmierende Ergebnisse

Die globale Versorgungslage mit fossilen und atomaren Rohstoffen ist entgegen der in letzter Zeit in der Öffentlichkeit kommunizierten Prognosen sehr angespannt, so MdB Hans-Josef Fell (B90/Grüne), Gründer der Energy Watch Group. So werde dem Höhepunkt der Schiefergasgewinnung in den USA noch in diesem Jahrzehnt ein tiefer Rückgang der Förderung folgen. Laut Werner Zittel (li.) von der Bölkow-Stiftung will die Erdölindustrie den Förderrückgang mit steigendem Aufwand durch neue Fördersonden oder unkonventionelle Erdölförderung ausgleichen. Doch neue Fördertechnologien sind umstritten. In ihrer neuesten wissenschaftlichen Studie präsentierte die Energy Watch Group ein weltweites Versorgungsszenario mit fossilen und nuklearen Brennstoffen bis 2030. weiterlesen…

Bosch steigt aus Photovoltaik aus

“Bosch steigt aus dem Geschäftsfeld kristalline Photovoltaik aus. Die Fertigung von Ingots, Wafern, Zellen und Modulen wird Anfang 2014 eingestellt; soweit möglich sollen einzelne Bereiche verkauft werden. Sämtliche Entwicklungs- und Vertriebsaktivitäten werden ebenfalls beendet. Das Modulwerk in Venissieux, Frankreich, soll veräußert werden. Die ursprünglich in Malaysia geplante Fertigung wird nicht aufgebaut. Bosch plant die Anteile an der aleo solar AG zu verkaufen. weiterlesen…

Eklatante und skandalöse Unterschiede in der Atomhaftung

Ein von der Grünen-Fraktion in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten zur europäischen Atomhaftung kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Das bestehende internationale Haftungsregime dient vor allem dem Schutz und der Privilegierung der Betreiber von Atomanlagen und ihrer Zulieferer – so eine Pressemitteilung der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen. Dem Opferschutz dient es – wenn überhaupt – nur zweitrangig. Beispiel: Für EDF, den größten Stromkonzern Europas, gilt ein so haarsträubend niedriges Haftungslimit, dass ihn der Schadensersatz nicht mehr kosten würde als einen Griff in die Portokasse. Danach müssen zunächst der französische Staat und dann solidarisch eine Staatengemeinschaft, zu der auch Deutschland gehört, einspringen. weiterlesen…

Versicherer wollen verstärkt in Energiewende investieren

Die deutsche Versicherungswirtschaft will unter geeigneten Rahmenbedingungen ihr finanzielles Engagement in Erneuerbare Energien und Infrastrukturprojekte deutlich ausweiten: „Langfristiges Versicherungsgeschäft und Investitionen in ökologisch und ökonomisch nachhaltige Energie- und Infrastrukturprojekte passen gut zusammen. Damit wir verstärkt in diesem Bereich investieren können, brauchen wir ein langfristig stabiles und rechtssicheres Investitionsumfeld“, so Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiterlesen…

Kuhbier warnt vor EEG-Schnellschüssen

Die aktuelle Strompreisdiskussion habe schon jetzt verheerende Konsequenzen für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende, erklärt die Stiftung in einer Pressemitteilung – insbesondere für die Offshore-Windindustrie und die angrenzenden Branchen der maritimen Wirtschaft. Das Vertrauen der Investoren sei durch die von der Bundesregierung angedachten und in den letzten Wochen öffentlich diskutierten kurzfristigen Änderungen bei den Einspeisevergütungs-Regelungen stark geschädigt. Gemeinsam mit Verbänden und Unternehmen der Branche hat die Stiftung deshalb zwei Studien in Auftrag gegeben, um eine belastbare Grundlage für die aktuelle Diskussion und für eine sinnvolle Anpassung des EEG zu schaffen. weiterlesen…