Beschwerdewelle gegen Hinkley Point C bei EU-Kommission

Mehr als 75.000 Menschen haben sich einer offiziellen Beschwerde der EWS bei der EU-Kommission angeschlossen, um gegen die Genehmigung massiver staatlicher Subventionen für den Neubau des britischen AKWs Hinkley Point C zu protestieren. Die Massenbeschwerde wird von über 30 nationalen und internationalen Umweltverbänden und Bürgerinitiativen unterstützt, darunter die Deutsche Umwelthilfe, .ausgestrahlt und GLOBAL 2000. weiterlesen…

Junge Tüftler bringen Energiewende voran

Deutschlands Forschernachwuchs engagiert sich stark für die Energiewende. Das zeigen mehrere Gewinnerprojekte der diesjährigen Landeswettbewerbe von „Jugend forscht“, die vom 26.-30.05.2015 in Ludwigshafen beim Bundesentscheid an den Start gehen. Ob Solarenergie, Windkraft oder Energie aus Biomasse: Die Forscher haben bestehende Konzepte weiterentwickelt oder neue Wege zur Nutzung Erneuerbarer Energien beschritten.
weiterlesen…

Berliner Energietage haben begonnen

Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, eröffnete am 27.04.2015 die 16. Berliner Energietage – mehr als 8.300 Anmeldungen bedeuten neuen Teilnahmerekord. Gemeinsam mit Initiator und Hauptorganisator Jürgen Pöschk (li.) gab Geisel den Startschuss für die dreitägige Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland: „Die Berliner Energietage sind gewissermaßen einer der Katalysatoren unseres Bemühens, ein breites Bündnis für den Klimaschutz in Berlin zu schaffen, das die aktive Beteiligung möglichst vieler Menschen in unserer Stadt braucht. Die Berliner Energietage stehen beispielhaft für ein hervorragendes Dialogangebot.“ Solarify dokumentiert Auszüge aus dem Programm. weiterlesen…

Atom-Endlager erst 2045 möglich

Die Kosten der Atommüll-Endlagerung drohen deutlich höher auszufallen als bisher veranschlagt. Die Arbeitsgruppe 3 der Endlager-Such-Kommission des Bundestages befürchtet, dass sich die Suche nach einem Endlager für radioaktiven Atommüll sowie dessen Verschluss und Inbetriebnahme um Jahrzehnte verzögern wird. Laut einem Bericht, den der Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Michael Sailer, dem Gremium am 20.04.2015 vorstellte, könnte die Endlagerung sogar erst in 150 Jahren oder später abgeschlossen sein. Nach Einschätzung des Kommissionsvorsitzenden Michael Müller (SPD), könnten die Kosten dafür in den nächsten Jahrzehnten auf 50 bis 70 Milliarden Euro ansteigen. weiterlesen…

Vattenfall kann aus Kohle aussteigen

Greenpeace-Studie: Ausstieg in der Lausitz bis 2030 ohne Arbeitsplatzverluste möglich – Schrittweise Umstellung von Braunkohle auf Erneuerbare

Der Energiekonzern Vattenfall kann seinen ostdeutschen Braunkohleabbau innerhalb von 15 Jahren herunterfahren und auf Erneuerbare Energien umsteigen – ohne dadurch Arbeitsplätze oder Klimaschutzziele zu gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace. weiterlesen…

Japan: Erneut schwimmendes PV-Kraftwerk

Sie schwimmen und erzeugen Strom aus Sonnenlicht: Kyocera und Century Tokyo Leasing haben Ende März 2015 die beiden größten schwimmenden Solarkraftwerke der Welt in Betrieb genommen. Von der Bauweise sollen Solarmodule und Seen gleichermaßen profitieren. Weil an Land zu wenig Platz ist, schwimmen diese Solarkraftwerke: Der japanische Mischkonzern Kyocera hat zwei PV-Anlagen errichtet, die jeweils auf Wasserreservoirs schwimmen. Mit freundlicher Genehmigung von Golem-IT-News für Profis. weiterlesen…

Demos pro – Demos gegen Kohle

Tausende Gegner und Befürworter einer Klimaschutzabgabe gingen heute zu Kundgebungen auf die Straße. Rund 15.000 Menschen folgten nach Veranstalterangaben einem Aufruf der Gewerkschaften IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und Verdi, vor dem Kanzleramt in Berlin gegen die von Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgeschlagene Klimaabgabe zu demonstrieren. Am Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen bildeten mehrere tausend Menschen auf Initiative eines Bündnisses von Verbänden eine 7,5 Kilometer lange Menschenkette. Damit wollten sie für den Stopp von Tagebauprojekten und einen Klimabeitrag für Kohlekraftwerke demonstrieren. Zwei Kommentare dazu und eine Zeitungsmeldung: “Wirtschaftsminister Gabriel will seine Klimaabgabe-Pläne überarbeiten.” (FAZ). Schließlich eine Stellungnahme der DUH. weiterlesen…

26.04. – Tschernobyl-Tag: 29 Jahre GAU

Tschernobyl zeige: Die Gefahren für Gesundheit und Umwelt sowie die unkalkulierbaren Kosten der Atomenergie ließen nur einen Schluss zu: Ihre Nutzung habe keine Zukunft, sagen die SPD-MdB Marco Bülow und Hiltrud Lotze. Hans-Josef Fell will den Uran-Bergbau beenden, und Umweltministerin Hendricks drängt auf schnelle Fertigstellung der neuen Hülle. weiterlesen…

25. April – Tag der Erneuerbaren Energien

Der Frühling 2015 hat bewiesen, dass Deutschland bestens gerüstet ist für den weiteren Ausbau Erneuerbarer Energien. Gleich drei Belastungsproben bewältigten die Netze mit Bravour: Nachdem die partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015 und der Orkan „Niklas“ Ende März starke Einspeisungs-Schwankungen verursacht hatten, beschert das sonnige und windreiche Aprilwetter Rekordwerte beim erneuerbarem Strom. So eine Mitteilung der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Hausbesitzer, die mit erneuerbaren Energien heizen wollen, erhalten seit dem 01.04.2015 höhere staatliche Zuschüsse. Der Spitzenverband der Gebäudetechnik VdZ und das Serviceportal www.intelligent-heizen.info stellen die unterschiedlichen Energieträger und dazugehörige Heizsysteme vor. weiterlesen…

CCU kommt voran

“Bei der Pressepremiere am 21.04.2015 klemmte es zwar zunächst, schrieb die Berliner taz, ” aber dann floss der ‘grüne Diesel’ doch in den Tank von Forschungsministerin Wankas Audi. Der von der Dresdner Firma Sunfire aus Wasser und CO2 hergestellte synthetische Kraftstoff war eines des Highlights der Berliner Konferenz Chemische Prozesse und die stoffliche Nutzung von CO2“. Vom Klimakiller zum Innovationstreiber: Das Klimagas CO2 steht mit Forschungshilfe vor einer neuen Karriere als Industrierohstoff. weiterlesen…