Die dunkle Seite des Universums erforschen

Bisher größte dreidimensionale Karte des Universums mit 1,2 Millionen Galaxien- täglich 200 GByte Bilddaten

Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) logoDer Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) hat die bislang größte dreidimensionale Karte von massereichen Galaxien und weit entfernten schwarzen Löchern veröffentlicht. Diese wird den Astronomen helfen, die geheimnisvolle „dunkle Materie“ und „dunkle Energie“ zu erklären, die 96 Prozent des Universums ausmachen. Die 9. Datenfreigabe (“Data Release 9”, DR9) macht die Daten aus den ersten beiden Jahren dieses Sechs-Jahres-Projektes öffentlich.

Was hat es mit der Dunklen Energie auf sich? Welche Eigenschaften besitzt sie? Diese Fragen zählen zu den heißen Themen der Astronomie. Einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der geheimnisvollen Kraft liefert jetzt die neue  Karte – sie enthält 1,2 Millionen Galaxien in einem Volumen von 650 Milliarden Kubiklichtjahren. mpa-garching.mpg.de logo großHunderte Wissenschaftler – darunter auch aus den Max-Planck-Instituten für Astro­physik und für extra­terrestrische Physikmpe.mpg.de logo großhaben diese Karte für präzise Messungen der großen Unbe­kannten genutzt. Die Forscher fanden eine sehr gute Über­einstimmung mit dem kosmo­logischen Standard­modell und bestätigten, dass die Dunkle Energie mit einer kosmo­logischen Konstante konsistent ist.

Das All in drei Dimensionen - Bilder © Jeremy Tinker und SDSS-III[note Das All in drei Dimensionen: Das Rechteck links zeigt einen Ausschnitt von 1000 Quadrat-Grad am Himmel, der fast 120.000 Galaxien enthält, etwa zehn Prozent des gesamten BOSS-Katalogs. Die spektroskopischen Messungen jeder Galaxie – die Punkte in diesem Ausschnitt – machen aus dem zweidimensionalen Bild eine dreidimensionale Karte, die uns den Blick sieben Milliarden Jahre in die Vergangenheit öffnet. (Bild © J. Tinker / SDSS-III)]

Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) logo[note Sloan Digital Sky Survey (SDSS) ist eine Durchmusterung des Himmels bei fünf Wellenlängen und nachfolgender Spektroskopie einzelner Objekte. SDSS ist ein Gemeinschaftsprojekt amerikanischer, japanischer, koreanischer und deutscher Institute, anfangs von der Alfred P. Sloan Foundation finanziert. Mittels eines eigens konstruierten Teleskops mit 2,5 m Hauptspiegeldurchmesser am Apache Point Observatory werden seit 1998 die Positionen und Helligkeiten von mehr als 100 Millionen Himmelsobjekten vermessen und mit Spektren von mehr als einer Million Galaxien und Quasaren deren Entfernungen und Eigenschaften bestimmt. Anders als frühere Durchmusterungen (so etwa der Two Degree Field Galaxy Redshift Survey) arbeitet SDSS ausschließlich mit elektronischen Detektoren mit Linearität und erheblich höherer Empfindlichkeit als Fotoplatten. Der SDSS soll ein etwa 10.000 Quadratgrad großes Gebiet am nördlichen Pol der Milchstraße beobachten; dieses wird unter Ausnutzung der Erddrehung in schmalen Streifen abgetastet. Während einer Nacht werden etwa 200 GByte Bilddaten gewonnen. Nach de.wikipedia.org]

Folgt: Ausdehnungs­rate des Universums vermessen