Solar Radiation Management (SRM)

Das Solar Radiation Management (SRM) soll der Erderwärmung durch die Reduzierung der Solarstrahlung, die den Erdboden erreicht, entgegenwirken. Derzeit werden drei SRM-Methoden diskutiert:

  1. Reflektoren (Spiegel) im Weltraum,
  2. die Injektion von Schwefeldioxid in die Stratosphäre zur Bildung von reflektierenden Partikeln (Sulfataerosole),
  3. die Aufhellung mariner Schichtwolken durch Primäre Meersalzaerosole, die als Kondensationskerne dienen.

Solche Maßnahmen könn(t)en zwar der Auswirkungen anthropogener Treibhausgas-Emissionen auf die globale Temperatur dämpfen helfen – aber nicht alle Effekte des Klimawandels rückgängig machen. Alle Methoden besitzen zudem eigene Risiken und Nebenwirkungen, die noch nicht hinreichend erforscht sind. Das Solar Radiation Management wurde bisher am systematischsten vom Geoengineering Model Intercomparison Project (GeoMIP) untersucht.

->Quelle: bildungsserver.de/Solar_Radiation_Management