Klimaskepsis, Fake News und Rechtspopulismus eine braune Sauce

Aus Klimaschützern werden Öko-Sozialisten – Klimaleugner und Rechtspopulisten

Und jetzt kommt es: Die “ideologische Aufladung des Themas”: Jetzt (nach dem Fall der Mauer) “erkennt ein Teil der Republikaner den neuen Gegner im Innern. Jetzt hieß es: ‘Green is the new red’.” Aus Klimaschützern wurden Öko-Sozialisten, mit Überregulierungsfantasien und Weltbeherrschungsutopien. Gegenprogramm: America first! “Schulterschluss der Ölindustrie mit den marktradikalen und rechtsnationalistischen Kräften”, aus denen der ultrakonservative Republikaner-Flügel der Tea Party und schließlich auch Trump hervorgingen.

Probst und Pelletier stellen fest: “Tatsächlich hat der heutige Rechtsnationalismus seine Wurzeln ganz und gar in den Desinformationskampagnen der Klimaleugner. Er nutzt dieselben Strategien und Waffen, die im Kampf gegen Klimaschutzmaßnahmen geschmiedet wurden. Selbst die Akteure sind häufig dieselben. Alles wiederholt sich. Vieles als Farce: Nachdem die Klimaleugner mit der Klimawissenschaft auch gleich das wissenschaftliche Weltbild entsorgt haben und damit die Basis des demokratischen Diskurses, kann man nun behaupten, was man will. Zum Beispiel, dass Obama in Wahrheit ein Muslim sei oder Hillary Clinton einen Kinderporno-Ring betreibe (‘Pizzagate’). Neu ist allerdings die Ausweitung, Perfektionierung und Intensivierung des Informationskriegs…”

Als Verursacher nennen die Autoren Russlands Aktivitäten und die neuen Massenmedien Facebook und Twitter – entscheidend der nun durch sie mögliche Zugang zum beeinflussbaren Individuum – “für marktradikale, klimaleugnende, rechtsnationlistische Kräfte ein unverhoffter Segen”. Früher gab es Informationsvermittler – jetzt kann die geneigte Öffentlichkeit, das zornige Individuum direkt und ohne Gatekeeper erreichen und für sich einnehmen. Dieser direkte Zugang werde “ideologisch ausgeschlachtet”: die Rechtsnationalisten könnten so online “den Anschein erwecken, dass die traditionellen Medien bloß einer korrupten Elite das Wort redeten, während sie selbst unmittelbarer Ausdruck des Volkswillens seien”. Ausschaltung der traditionellen Medien einerseits, Empfänger von Nachrichten werden zudem gleichzeitig zu Sendern – Ergebnis: “Echokammern in Reinform”, deren Insassen durch Rückkopplung eingespeister Fake-Informationen den Eindruck gewinnen müssen, Teil einer großen Bewegung zu sein. “Geschickt platzierte und durch Computerprogramme multiplizierte Propaganda im Netz beeinflusst das Individuum dort, wo es am empfindlichsten ist – bei seinem Gefühl für soziale Normen, Tabus und Gruppenzugehörigkeit. Für einen Informationskrieg sind das goldene Zeiten: Noch nie war es leichter, Stimmungen zu beeinflussen – und noch nie besaßen Interessengruppen mehr Geld, dies zu tun.”

80 bis 400 Millionen Euro für Klimaleugnungs-Lobbyismus und Rechtsnationalismus

Die fossile Industrie finanziert daher nicht nur die Klimazweifler und deren absurde pseudo-wissenschaftliche Gegenbeweise gegen den Klimawandel , sondern auch den aus ihr entwachsenen Rechtsnationalismus: Allein 2015 gaben Shell und ExxonMobil zusammen mit den großen Öl-Handelsassoziationen mehr als achtzig Millionen Euro für den Klimaleugnungs-Lobbyismus aus – die Koch-Brüder gar 325 Millionen – um klimaskeptische Propaganda und rechtsnationale Meinungen zu verbreiten. “Ihr Gebernetzwerk hatte 2016 ein Budget von sagenhaften 889 Millionen Dollar, um die Republikaner unter anderem mit PR und data-driven technology zu unterstützen. Im Internet existieren Tausende von Propaganda-Websites, Videos und Social-Media-Accounts, die den Klimawandel leugnen und die Wissenschaft in den Schmutz ziehen, meist mit dem Geld der fossilen Industrie.”

Russland fürchtet Klimaschutz – fossile Koalition mit USA

Aber auch Russland mit den größten Kohle-, Öl- und Gasreserven der Welt (fossile Energie macht zwei Drittel des russischen Exports aus) muss Klimaschutzmaßnahmen und fallende Ölpreise fürchten, also ist Russland längst in den Informationskrieg eingetreten. Amerikanische und russische Interessen harmonieren trotz aller aggressiven Fensterreden auf das Feinste, eine “Art fossiler Koalition, die zum gemeinsamen Jagd auf die liberale Klimabewegung und die Demokratie bläst”. Für Russland sei es ein Kampf mit altbekannten Waffen – zum Beispiel, dass das HI-Virus eine Entwicklung der CIA gewesen sei. Heute – nach einer durch das Ende der alten Sowjet-Union verursachten Pause – habe man aus dem einst netten Russia Today TV einen Kampfkanal gemacht, und die offene Gesellschaft des Westens damit unter Beschuss genommen – nicht immer für alle auf den ersten Blick erkennbar: “2013 überschreitet RT, wie er nun heißt, als erster Informationskanal auf YouTube die Grenze von einer Milliarde Views”.

Das 2011 in Russland unter dem Titel Information-Psychological War Operations: A Short Encyclopedia and Reference Guide (kremlin-hall-of-mirrors-military-information-psychology) für angehende Informationskrieger publizierte Handbuch erläutert, dass Informationswaffen ähnlich einer “unsichtbaren Strahlung” wirken: “Die Bevölkerung merkt nicht einmal, dass auf sie eingewirkt wird, darum aktiviert der Staat auch nicht seine Mechanismen der Selbstverteidigung.” PP sagen rückblickend, in diesem Handbuch stecke auch das “Drehbuch der letzten Jahre – und dass erst im US-Wahlkampf und mit dem Sieg Donald Trumps die ‘unsichtbare Strahlung’ russischer Medienmanipulation erkennbar und in ihrem Ausmaß abschätzbar wird. Laut Mark Warner, dem führenden Demokraten im Geheimdienstausschuss des US-Senats, kämpften nicht weniger als 1.000 bezahlte Internet-Trolle aus russischen Einrichtungen im amerikanischen Wahlkampf und entfachten eine Gegenöffentlichkeit, die es ohne sie nie gegeben hätte. Dabei ist der Vorgang meist simpel: Polarisierende Texte und Bilder werden ins Netz gestellt – zum Beispiel ‘Stop Islamization of Texas’ –, und dann wird mit oft automatisierten Retweets, Views und Likes suggeriert, dass eine breite Masse der Bevölkerung hinter den Inhalten steht”. 1,4 Millionen Tweets mittels 2.752 menschlich gesteuerter Accounts und 36.000 Bots veröffentlichten russische Propagandisten – auf Facebook und Instagram erreichten ihre Inhalte knapp 150 Millionen Amerikaner. Das Video How 100% of the 2015 Clintons’ charity went to themselves von RT wurde mehr als neun Millionen Mal geklickt – Experten fürchten, das sei “nur die Spitze des Eisbergs” .

Folgt: Fossile finanzieren Reaktionäre