Klimawandel: Signale und Auswirkungen 2018 fortgesetzt

2018 viertwärmstes Jahr

Das gerade zu Ende gehende Jahr erreichte die vierthöchste weltweite Durchschnittstemperatur seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts. Damit hat sich der langfristige Erwärmungstrend 2018 fortgesetzt. Der vorläufige Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist alarmierend. Wie die WMO mitteilte, fielen die 20 wärmsten Jahre in die vergangenen 22, die vier heißesten in die letzten vier Jahre, so die WMO. Auch die Aussichten für 2019 seien nicht gut.

Andere augenfällige Anzeichen des Klimawandels halten an, darunter der Anstieg des Meeresspiegels, die Hitze und Versauerung der Ozeane und die Schmelze von Meereis und Gletschern, während Extremwetter-Ereignisse und Überflutungen auf allen Kontinenten eine Spur der Verwüstung hinterließen, so die vorläufige Erklärung der WMO zum Zustand des Klimas 2018. Sie enthält Einzelheiten über die Auswirkungen des Klimawandels, die auf Beiträgen vieler Partner der Vereinten Nationen beruhen. Diese zeige, dass die globale Durchschnittstemperatur für die ersten zehn Monate des Jahres fast 1° C über der vorindustriellen Basislinie (1850-1900) lag. Diese basiert auf fünf unabhängig voneinander gepflegten globalen Temperaturdatensätzen.

“Wir sind nicht auf Kurs, um die Ziele des Klimawandels zu erreichen und den Temperaturanstieg einzudämmen”, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. “Die Treibhausgas-Konzentrationen liegen wieder auf Rekordniveau, und wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt, könnten wir bis zum Ende des Jahrhunderts einen Temperaturanstieg von 3-5° C sehen. Wenn wir alle bekannten fossilen Brennstoffressourcen nutzen, wird der Temperaturanstieg deutlich höher sein”, sagte er. “Es lohnt sich, noch einmal zu wiederholen, dass wir die erste Generation sind, die den Klimawandel vollständig versteht, und die letzte Generation, die in der Lage ist, etwas dagegen zu unternehmen”, sagte Herr Taalas.

Der Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) über die globale Erwärmung von 1,5° C berichtete, dass die globale Durchschnittstemperatur für das Jahrzehnt 2006-2015 0,86° C über dem vorindustriellen Ausgangswert lag. Der durchschnittliche Anstieg über die gleiche Basislinie für das letzte Jahrzehnt 2009-2018 betrug etwa 0,93° C und lag in den letzten fünf Jahren 2014-2018 1,04° C über der vorindustriellen Basislinie.

Jeder Grad-Bruchteil macht etwas aus

“Das sind mehr als nur Zahlen”, sagte die stellvertretende WMO-Generalsekretärin Elena Manaenkova. “Jeder Bruchteil eines Erwärmungsgrades macht einen Unterschied für die menschliche Gesundheit und den Zugang zu Nahrung und Süßwasser, für das Aussterben von Tieren und Pflanzen, für das Überleben von Korallenriffen und Meereslebewesen. Es macht einen Unterschied für die wirtschaftliche Produktivität, die Ernährungssicherheit und die Widerstandsfähigkeit unserer Infrastruktur und Städte. Es macht einen Unterschied in der Geschwindigkeit der Gletscherschmelze und der Wasserversorgung sowie in der Zukunft der tief gelegenen Inseln und Küstengemeinden. Jedes bisschen mehr zählt”.

Der WMO-Bericht ergänzt die maßgeblichen wissenschaftlichen Erkenntnisse, welche die UN-Verhandlungen über den Klimawandel vom 2. bis 14. Dezember in Katowice, Polen, beeinflussen werden. Das Hauptziel des Treffens besteht darin, die Umsetzungsrichtlinien des Pariser Übereinkommens über den Klimawandel zu verabschieden, das darauf abzielt, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5° C so nah wie möglich zu halten.

Der IPCC-Bericht über die globale Erwärmung von 1,5° C besagte, dass dieses Ziel physikalsch erreichbar sei, aber beispiellose Veränderungen in unseren Lebens-, Energie- und Transportsystemen erfordern würde. Er habe zudem gezeigt, wie eine Temperaturerhöhung unter 2° C die Risiken für das menschliche Wohlbefinden, die Ökosysteme und die nachhaltige Entwicklung verringern könne.

Meteorologische und hydrologische Dienste einzelner Länder haben zu nationalen Klimaanalysen beigetragen. Ein neuer US-Bundesbericht (siehe solarify.eu/der-klimawandel-ist-hier-und-geschieht-jetzt) beschreibt, wie sich der Klimawandel auf Umwelt, Landwirtschaft, Energie, Land- und Wasserressourcen, Verkehr sowie menschliche Gesundheit und Wohlergehen auswirkt, mit dem Risiko, dass er zu wachsenden Verlusten an amerikanischer Infrastruktur und Eigentum führen und das Wirtschaftswachstum in diesem Jahrhundert behindern wird.

Eine am 26.11.2018 veröffentlichte britische Bewertung warnte, dass die Sommertemperaturen bis zu 5,4° C höher und die Sommerregenfälle bis 2070 um bis zu 47% sinken könnten und der Meeresspiegel in London bis 2100 um 1,15m ansteigen könnte. Ein am 13. November veröffentlichter Schweizer Bericht über Klimaszenarien besagt, dass die Schweiz immer heißer und trockener wird, aber auch in Zukunft mit stärkeren Regenfällen kämpfen wird und die berühmten Skigebiete weniger Schnee haben werden.

“Die WMO-Community verbessert die Umsetzung von Wissenschaft in Dienstleistungen. Das wird die Länder dabei unterstützen, nationale Klimaszenarien und -vorhersagen zu erstellen und maßgeschneiderte Klimadienstleistungen zu entwickeln, um Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel und zunehmend extremen Wetterbedingungen zu reduzieren. Die WMO arbeitet auch an der Entwicklung integrierter Instrumente zur Überwachung und Verwaltung von Treibhausgasemissionen und Kohlenstoffsenken”, sagte Pavel Kabat, seit März 2018 neuer Chefwissenschaftler und Forschungsdirektor der WMO.

Folgt: Höhepunkte der vorläufigen Erklärung zum Zustand des Klimas