Klimawandel: Signale und Auswirkungen 2018 fortgesetzt

Höhepunkte der vorläufigen Erklärung zum Zustand des Klimas

  • Temperaturen: 2018 begann mit einem schwachen La Niña, das bis März andauerte. Im Oktober zeigten die Temperaturen an der Meeresoberfläche im östlichen tropischen Pazifik jedoch Anzeichen für eine Rückkehr zu den Bedingungen von El Niño, obwohl die Atmosphäre noch wenig reagiert. Wenn sich El Niño entwickelt, wird 2019 voraussichtlich wärmer sein als 2018.
  • Treibhausgase: Im Jahr 2017 erreichten die Konzentrationen von Kohlendioxid, Methan und Lachgas laut WMO Greenhouse Gas Bulletin neue Höchstwerte. Daten von einer Reihe von Standorten, darunter Mauna Loa (Hawaii) und Cape Grim (Tasmanien), deuten darauf hin, dass sie 2018 weiter zugenommen haben.
  • Ozeane: Die Ozeane absorbieren mehr als 90% der Energie, die durch Treibhausgase und 25% der anthropogenen CO2-Emissionen gebunden ist, was sie wärmer und säurehaltiger macht. Für jeden Dreimonatszeitraum bis September 2018 war der Meereswärmegehalt der höchste oder zweithöchste seit Bestehen. Der globale mittlere Meeresspiegel von Januar bis Juli 2018 war rund 2 bis 3 mm höher als im gleichen Zeitraum 2017.
  • Meereis: Die arktische Meereisausdehnung war im gesamten Jahr 2018 deutlich unterdurchschnittlich, mit Rekordwerten in den ersten beiden Monaten des Jahres. Das Jahresmaximum lag Mitte März und war das dritttiefste seit Bestehen. Das minimale Ausmaß im September war das sechstkleinste in der Geschichte, was bedeutet, dass alle 12 kleinsten Septemberausdehnungen in den letzten 12 Jahren stattgefunden haben. Auch die Ausdehnung des antarktischen Meereises war 2018 deutlich unterdurchschnittlich. Die jährliche Mindestausdehnung erfolgte Ende Februar und wurde als eine der beiden niedrigsten Extremwerte eingestuft.

Extremwetter-Ereignisse

Tropische Stürme: Die Zahl der tropischen Wirbelstürme war in allen vier Becken der nördlichen Hemisphäre überdurchschnittlich hoch, bis zum 20.11.2018 sind 70 gemeldet worden, verglichen mit dem langjährigen Durchschnitt von 53, was zu vielen Verlusten führte. Besonders aktiv war das Nordostpazifikbecken mit einer akkumulierten Zyklonenenergie, die die höchste seit Beginn zuverlässiger Satellitenaufzeichnungen war.

Zwei der stärksten tropischen Wirbelstürme waren Mangkhut, das die Philippinen, der Hongkong und China traf, und Yutu, der die Marianeninseln verwüstete. Jebi war seit 1993 der stärkste Taifun in Japan, Son-Tinh verursachte Überschwemmungen in Vietnam und Laos, während Soulik zu den Überschwemmungen auf der koreanischen Halbinsel beitrug. Die Hurrikane Florenz und Michael waren mit enormen wirtschaftlichen Schäden und erheblichen Verlusten an Menschenleben in den Vereinigten Staaten verbunden. Gita, im Südpazifik, war der intensivste und teuerste Zyklon, der Tonga je getroffen hat.

Überschwemmungen und Niederschläge: Im August erlitt der südwestindische Bundesstaat Kerala die schlimmsten Überschwemmungen seit den 1920er Jahren, verdrängte mehr als 1,4 Millionen Menschen aus ihren Häusern und traf mehr als 5,4 Millionen Menschen. Große Teile West-Japans wurden Ende Juni und Anfang Juli von verheerenden Überschwemmungen heimgesucht, bei denen mindestens 230 Menschen starben und Tausende von Häusern zerstört wurden. Im März und April wurden weite Teile Ostafrikas von Überschwemmungen heimgesucht. Dazu gehörten Kenia und Somalia, die zuvor unter schwerer Dürre gelitten hatten, ebenso wie Äthiopien und Nord- und Mitteltansania. Ein intensives Tiefdrucksystem im Mittelmeer Ende Oktober brachte Überschwemmungen, starke Winde und den Verlust von Menschenleben.

Hitzewellen und Dürre: Weite Teile Europas erlebten im späten Frühjahr und Sommer 2018 außergewöhnliche Hitze und Dürre, die zu Waldbränden in Skandinavien führten. Im Juli und August gab es zahlreiche Rekordhöhen nördlich des Polarkreises und lange Läufe mit warmen Temperaturen, darunter 25 aufeinander folgende Tage über 25 ° C in Helsinki (Finnland). Teile Deutschlands hatten eine lange Zeit von Tagen über 30° C, während eine Hitzewelle in Frankreich mit einer Reihe von Todesfällen verbunden war. Es war auch eine außergewöhnlich warme und trockene Zeit im Vereinigten Königreich und in Irland. Eine kurze, aber intensive Hitzewelle traf Anfang August Spanien und Portugal.

Besonders anhaltende Trockenheit herrschte in Deutschland, der Tschechischen Republik, Westpolen, den Niederlanden, Belgien und Teilen Frankreichs. Der Rhein erreichte Mitte Oktober Rekordtiefstwerte und beeinträchtigte die Binnenschifffahrt erheblich.

Ostaustralien erlebte 2018 eine erhebliche Dürre, insbesondere in New South Wales und im südlichen Queensland, wobei ein Großteil der Region weniger als die Hälfte der durchschnittlichen Niederschläge für den Zeitraum Januar bis September erhielt. Die schwere Dürre traf Uruguay sowie Nord- und Zentralargentinien Ende 2017 und Anfang 2018 und führte zu schweren landwirtschaftlichen Verlusten.

Sowohl Japan als auch die Republik Korea verzeichneten neue nationale Wärmerekorde (41,1 ° C bzw. 41,0 ° C).

Oman meldete im Juni eine der höchsten bekannten minimalen Übernachtungstemperaturen von 42,6 ° C. In Algerien gab es im Juli einen neuen Landesrekord mit 51,3 ° C.

Kälte und Schnee: Einer der bedeutendsten Kälteausbrüche der letzten Jahre traf Europa Ende Februar und Anfang März.

Waldbrände: Am 23. Juli trafen große Waldbrände in Athen (Griechenland) mit vielen Todesopfern. British Columbia in Kanada brach zum zweiten Mal in Folge seinen Rekord für die größte durch einen Brand verwüstete Fläche. Kalifornien litt unter verheerenden Waldbränden, wobei das Feuer vom November für die USA das tödlichste Feuer seit über einem Jahrhundert war.

Andere Auswirkungen – wieder mehr Hunger – Klimamigration

Die vorläufige Erklärung enthielt Einzelheiten zu den Auswirkungen des Klimawandels, die auf Beiträgen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), der Internationalen Organisation für Migration (IOM), des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), der Zwischenstaatlichen Ozeankommission der UNESCO (IOC), des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) und des Welternährungsprogramms (WFP) beruhen. Dieser Abschnitt wird in der Abschlusserklärung, die im März 2019 veröffentlicht wird, erweitert.

Die Exposition der Agrarsektoren durch klimatische Extreme droht, die Gewinne bei der Überwindung der Unterernährung umzukehren. Neue Erkenntnisse deuten auf einen Anstieg des Welthungers nach einem anhaltenden Rückgang hin. Im Jahr 2017 wurde die Zahl der unterernährten Menschen auf 821 Millionen geschätzt, so der Staat der Ernährungssicherheit und -ernährung in der Welt 2018, von der FAO, dem WFP, dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung, dem UN-Kinderfonds und der Weltgesundheitsorganisation. Afrika ist die Region, in der die Klimaveränderungen die größten Auswirkungen auf die akute Ernährungsunsicherheit und Unterernährung im Jahr 2017 hatten, von denen 59 Millionen Menschen in 24 Ländern betroffen waren und die dringend humanitäre Maßnahmen erfordern. Ein Großteil der Anfälligkeit für Klimaschwankungen ist mit der Trockenlandwirtschaft und den Weideflächensystemen verbunden, die 70-80% der ländlichen Bevölkerung des Kontinents versorgen.

Von den 17,7 Millionen Binnenvertriebenen, die von der IOM erfasst wurden, wurden 2,3 Millionen Menschen aufgrund von Katastrophen im Zusammenhang mit Wetter- und Klimaereignissen vom September 2018 vertrieben. In Somalia wurden zwischen Januar und Juli 2018 vom UNHCR rund 642 000 neue Binnenvertreibungen registriert, wobei die Überschwemmungen der Hauptgrund für die Vertreibung waren (43%), gefolgt von Dürre (29%) und Konflikten (26%).

UN-Organisationen wie UNESCO-IOC und UNEP verfolgen die mit dem Klimawandel verbundenen Umweltauswirkungen wie Korallenbleiche, reduzierter Sauerstoffgehalt in den Ozeanen, Verlust von “Blue Carbon” im Zusammenhang mit Küstenökosystemen wie Mangroven und Salzwiesen. Der Klimawandel setzt auch Torfmoore, die derzeit durch Permafrost geschützt sind, dem Auftauen und möglicherweise erhöhten Methanemissionen und dem Verlust von Kohlenstoff aus, und der damit verbundene Anstieg des Meeresspiegels erhöht das Risiko einer Küstenerosion und Versalzung von Süßwassertorfgebieten.

[note Hinweise für Redaktionen – Die in diesem Bericht verwendeten Informationen stammen von einer Vielzahl von nationalen meteorologischen und hydrologischen Diensten (NMHSs) und zugehörigen Institutionen sowie von regionalen Klimazentren, dem Weltklimaforschungsprogramm (WCRP), der Global Atmosphere Watch (GAW) und Global Cryosphere Watch. Informationen wurden auch von einer Reihe anderer Organisationen der Vereinten Nationen bereitgestellt, darunter die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), das Welternährungsprogramm (WFP), der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR), die Internationale Organisation für Migration (IOM), die Zwischenstaatliche Ozeanographische Kommission der UNESCO (IOC-UNESCO) und die Umwelt der Vereinten Nationen.]

->Quellen und weitere Informationen: