Batterien, Elektrofahrzeuge, Bedarfsdeckung, Nordic Hydro

bnef: Diese vier werden britische und deutsche Stromnetze billiger und sauberer machen

Flexible Energieoptionen wie Energiespeicherung, intelligente Elektrofahrzeuge, Nachfrageverhalten und Verbindungsleitungen seien notwendig, um sicherzustellen, dass die Energiewende optimal veraufe. “Unser teures Energiesystem wäre ansonsten auf fossile Brennstoffe angewiesen und würde überschüssige Wind- und Solarkapazitäten installieren”, analysierte Bloomberg New Energy Finance bereits am 21.11.2018.

Die vier oben genannten Arten der Flexibilität können den Übergang zu einem saubereren Stromsystem beschleunigen und schließlich die effiziente Integration von 80 % oder mehr Erneuerbaren Energien bis 2040 ermöglichen, so zwei neue Reports, die am 21.11.2018 von BloombergNEF (BNEF) in Zusammenarbeit mit Eaton und Statkraft veröffentlicht wurden.

Die Studien “Flexibilitätslösungen für hoch-erneuerbare Energiesysteme” beschreiben eine Reihe von alternativen Szenarien für zukünftige Energiesysteme in Großbritannien und Deutschland, je nachdem, wie sich die einzelnen Flexibilitätstechnologien in den kommenden Jahren entwickeln könnten.

Energiespeicherung und intelligente Aufladung von Elektrofahrzeugen bieten Flexibilität, indem sie große Mengen an Erneuerbarer Energie in Zeiten hoher Nachfrage oder die Nachfrage in Zeiten hoher Erneuerbarer Erzeugung verlagern. Dispatchable Demand Response reduziert den Bedarf an fossil befeuerten Backup-Anlagen im Stromnetz und reduziert so die Emissionen. Die Zusammenschaltung mit der nordischen Wasserkraft kann sowohl Zeiten mit Angebotsüberhang als auch mit Nachfrageüberhang bewältigen und bietet im Laufe der Jahrzehnte mit zunehmendem Bedarf des Systems unterschiedliche Vorteile.

Die beiden Studien – die sich auf Großbritannien und Deutschland konzentrieren – betonen, dass Politik und Regulierung, die die Einführung dieser Technologien beschleunigen, entscheidend sind, um ein saubereres, billigeres und effizienteres Energiesystem zu ermöglichen.

Zu den spezifischen Ergebnissen für Großbritannien gehören:

  • Keines der Szenarien stoppt den Übergang zu einem kohlenstoffarmen Energiesystem. In allen Szenarien übersteigt der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Erzeugung bis 2030 70 %, da Wind und Sonne aufgrund ihrer dramatischen und kontinuierlichen Kostenverbesserungen dominieren. Ohne neue Quellen sauberer Flexibilität wird das System jedoch überdimensioniert und verschwenderisch sein, was es bis 2040 um 13% teurer und mit 36% höheren Emissionen macht.
  • Die stärkere Elektrifizierung des Verkehrs führt zu erheblichen Emissionseinsparungen bei geringem Risiko für das Energieerzeugungssystem. Vermeidbare Kraftstoffemissionen übertreffen die zusätzlichen Emissionen des Stromsektors in Großbritannien bei weitem. Das Stromerzeugungssystem wird alle diese Elektrofahrzeuge komfortabel integrieren, und die Systemvorteile sind noch größer, wenn die meisten E-Autos flexibel laden. Allerdings dürften die lokalen Vertriebsnetze vor Herausforderungen stehen.
  • Die beschleunigte Entwicklung von Energiespeichern kann den Übergang zu einem Erneuerbaren Energiesystem in Großbritannien beschleunigen, mit erheblichen Vorteilen bis 2030, darunter einer Emissionsreduzierung von 13% und 12% weniger fossilen Backup-Kapazitäten.

Zu den spezifischen Ergebnissen für Deutschland gehören:

  • In Deutschland unterstützt die Flexibilisierung die Kohle bis 2030, auch wenn die Erneuerbaren Energien den Markt dominieren. Dieser unlogische Befund ist nicht auf ein Problem mit Batterien, E-Autos, Nachfrageverhalten oder Verbindungsleitungen zurückzuführen – die billige Kohle ist der Übeltäter. Flexible Technologien sind wichtig, weil sie unflexible Erzeugung integrieren können – und in Deutschland profitieren auch die kostengünstigen Braunkohlekraftwerke. Zur Dekarbonisierung muss Deutschland die bestehende Kohleverstromung angehen und gleichzeitig in Erneuerbare Energien, Flexibilität und Verbundfähigkeit investieren.
  • Bis 2040 ermöglichen jedoch mehr Batterien, flexible Elektrofahrzeuge und Verbindungen mit den Nordischen Ländern die weitere Verbreitung Erneuerbarer Energien und Einsparungen bei den Emissionen. Flexiblere Nachfrage hingegen reduziert den Bedarf an Batterieinvestitionen.
  • Auch trotz Deutschlands Kohlekraftwerken reduziert der Einsatz von E-Mobilität die Verkehrsemissionen.

Albert Cheung, Leiter der globalen Analyse bei BloombergNEF, sagte: “Es besteht heute kein Zweifel mehr, dass Erneuerbare Energien für die nächsten Jahrzehnte die dominierende Kraft im Energiesektor sein werden. Die nächste Herausforderung besteht darin, sicherzustellen, dass diese Quellen durch saubere Formen der Flexibilität – Speicherung, Nachfrage und Vernetzung – ergänzt werden, um eine kostengünstigere und tiefere Dekarbonisierung zu ermöglichen”.

Und Cyrille Brisson, Eaton EMEA Vice President of Sales and Marketing: “Der unerbittliche Fortschritt der Solar- und Windenergietechnologien treibt uns unaufhaltsam in ein Stromsystem, das von der variablen Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien dominiert wird. Zusammen mit dem erwarteten Wachstum der Elektromobilität befinden wir uns derzeit inmitten eines Energiewandels, der die CO2-Emissionen massiv senken und die Luftqualität verbessern wird. Diese Möglichkeit wird jedoch begrenzt sein, es sei denn, die Energiemärkte werden so konzipiert und reguliert, dass der volle Wert der Flexibilität im elektrischen System freigesetzt wird. Es ist bereits an der Zeit, dass wir uns vorbereiten und in die Technologien, Dienstleistungen und Modifikationen investieren, die es unserem Energiesystem ermöglichen, den dramatischen Wandel in der Art und Weise, wie wir Strom erzeugen und nutzen, zu bewältigen”.

Schließlich Henrik Sætness, SVP-Strategie und Analysen bei Statkraft: “Für Statkraft, den größten Erzeuger Erneuerbarer Energien in Europa, ist es interessant zu sehen, dass nordische Wasserkraftspeicher zusammen mit anderen Flexibilitätslösungen eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung der europäischen Energiesysteme spielen können. Dies steht im Einklang mit unseren eigenen Analysen – und bestätigt, dass bis 2040 ein globaler Anteil von 70 Prozent an Erneuerbaren Energien möglich ist, wenn wir moderne Lösungen für Flexibilität und Marktgestaltung zulassen, die es billigen Erneuerbaren Energien ermöglichen, teurere fossile Lösungen zu ersetzen”, sagte .

Die vollständigen Berichte können hier heruntergeladen werden – UK report hier, Deutschland-Report hier.

->Quellen: