Windkraft-Kahlschlag in Sachsen

Fast 40 Prozent der Windräder in Sachsen droht das Aus

Weil die Förderung ausläuft, könnten sich schon bald Hunderte Anlagen nicht mehr rechnen. Um die bisherigen Kapazitäten zu erhalten, müsste massiv ausgebaut werden. Doch das koste nicht nur Geld, schreibt Jürgen Becker am 28.12.2018 in der Freien Presse. Von den aktuell 921 Windenergieanlagen in Sachsen ständen in den nächsten drei Jahren insgesamt 356 vor dem Aus – bis 2031 sogar 730. Das geht aus einer Antwort des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD) auf eine Kleine Anfrage des Grüne-Landtagsabgeordneten Gerd Lippold hervor.

Hintergrund ist, dass nach 20 Jahren Laufzeit die vom Gesetzgeber garantierte relativ hohe Einspeisevergütung wegfällt. Die meisten ertragsärmeren Anlagen älterer Generationen werden dann bei den Ausschreibungen der Bundesnetzagentur, die mehr Wettbewerb schaffen und die Förderkosten senken sollen, keine Chance mehr haben: Denn den Zuschlag erhält dort, wer den Strom am günstigsten produziert. “Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass sie vom Netz gehen”, sagt Lippold.

->Quellen und weiterlesen: