Guterres: “Stresstest für die Welt”

Neujahrsbotschaft des UN-Generalsekretärs: “Grund zur Hoffnung”

Laut UN-Generalsekretär António Guterres durchläuft die Welt derzeit einen “Stresstest”. In seiner Neujahrsbotschaft sagte er am 29.12.2018 in New York: “Es sind nervöse Zeiten für viele, und unsere Welt geht durch einen Stresstest”. Als größte Herausforderung nannte er den Klimawandel, aber auch Konflikte, Flüchtlingsbewegungen, ungleiche Reichtumsverteilung, schließlich Intoleranz und abnehmendes Vertrauen.

Allerdings sah er auch “Grund zur Hoffnung in einer Welt, die sich noch in höchster Alarmstufe befindet”. Im vergangenen Jahr hatte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, wegen einer Reihe von Gefahren für die Welt “Alarmstufe rot” ausgerufen, die auch 2019 noch bestehe.

Klimawandel

Er wiederholte einen seiner Weckrufe von 2018 und sagte, dass der Klimawandel immer noch “schneller laufe als wir” und dass die Vertiefung geopolitischer Spaltungen die Konfliktlösung erschwere. 2019 müsse der Klimawandel weiter aktiv bekämpft werden. Immerhin habe die UNO die Länder der Welt in Katowice, Polen, zusammenbringen können, um sich auf ein Programm zur Umsetzung des Pariser Abkommens über den Klimawandel zu einigen. “Jetzt müssen wir unseren Ehrgeiz erhöhen, um diese existenzielle Bedrohung zu überwinden”, erklärte Guterres. “Es ist an der Zeit, unsere letzte Chance zu ergreifen” und “unkontrollierten und beschleunigten Klimawandel zu stoppen”.

Rekordzahlen von Menschen bewegen sich auf der Suche nach Sicherheit und Schutz, die Ungleichheit wachse und “die Menschen hinterfragen eine Welt, in der eine Handvoll Menschen den gleichen Reichtum besitzt wie die Hälfte der Menschheit”, sagte er. Außerdem beobachte er mit Sorge, dass die Intoleranz steige, während das Vertrauen abnehme.

“Chance für Frieden”

“Grund zur Hoffnung” sah Guterres, vor allem im Jemen, wo bahnbrechende Gespräche zumindest eine Chance für Frieden geschaffen hätten. Der Generalsekretär verwies auch auf das im September in Riad zwischen Äthiopien und Eritrea unterzeichnete Abkommen, das die seit langem bestehenden Spannungen abgebaut und einer ganzen Region verbesserte Perspektiven gebracht habe, was Anlass zu Optimismus gebe. Ebenso verwies er auch auf das Abkommen zwischen den Kriegsparteien im Südsudan, das die Chancen auf Frieden wiederbelebt habe und “in den letzten vier Monaten mehr Fortschritte gebracht habe als in den vergangenen vier Jahren”.

In den vergangenen Wochen hätten die Vereinten Nationen auch wichtige globale Abkommen über Migration und Flüchtlinge verabschiedet, “die dazu beitragen werden, Leben zu retten und schädliche Mythen zu überwinden”. Und überall mobilisieren sich Menschen für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDGs), die Guterres “unsere globale Blaupause für Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand auf einem gesunden Planeten” nannte. “Wenn internationale Zusammenarbeit funktioniert, gewinnt die Welt”, betonte der UN-Chef.

Er betonte, dass die UNO 2019 “weiterhin Menschen zusammenbringen wird, um Brücken zu bauen und Raum für Lösungen zu schaffen” und den Druck für Veränderungen aufrechtzuerhalten. “Zu Beginn dieses neuen Jahres wollen wir uns gemeinsam gegen Bedrohungen wehren, die Menschenwürde verteidigen und eine bessere Zukunft aufbauen”, sagte Guterres abschließend.

->Quellen: