Erster nationaler Open-Access-Deal von Elsevier

Vereinbarung mit norwegischem Bibliotheks-Konsortium

Wie in der aktuellen Ausgabe (26.04.2019) von nature veröffentlicht, hat der niederländische Verlagsriese Elsevier nach einjährigen Gesprächen eine Vereinbarung mit einer Gruppe norwegischer Universitäten getroffen, die es Akademikern ermöglicht, den überwiegenden Teil ihrer Arbeiten unter Open-Access-Bedingungen zu veröffentlichen. Das zweijährige Pilotprojekt ist die größte derartige Vereinbarung – oft auch als “Read and Publish”-Vereinbarung bezeichnet -, die Elsevier mit einem nationalen Konsortium von Forschungsbibliotheken abgeschlossen hat.

Bibliothekskonsortien auf der ganzen Welt haben sich zunehmend für solche Pakete von wissenschaftlichen Verlagen eingesetzt, um die Kosten für das Lesen und Veröffentlichen von Artikeln zu senken und die wissenschaftliche Literatur freier zu machen.

Erst am 28.03.2019 hatte die  University of California – das größte öffentliche Hochschulsystem der Vereinigten Staaten – ihr Abonnement bei Elsevier nach monatelangen Verhandlungen über einen geplanten Deal gekündigt, der es Hochschulforschern ermöglicht hätte, unter Open-Access-Bedingungen in Elsevier-Zeitschriften zu veröffentlichen. Der Schritt ist der jüngste in einem eskalierenden globalen Streit zwischen wissenschaftlichen Verlagen und akademischen Institutionen, die darauf drängen, mehr von der wissenschaftlichen Literatur frei verfügbar zu machen und sagen, dass die Kosten für die Abonnements der Verlage unverhältnismäßig hoch werden. Die University of California (UC) ist die erste US-Institution, die ihr Abonnement bei Elsevier aufgrund solcher Verhandlungen vollständig gekündigt hat. (nature.com/articles/d41586-019-00758-x)

Im Rahmen der Vereinbarung haben Wissenschaftler der 46 norwegischen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die durch das Konsortium vertreten sind, Zugang zu 2.800 Elsevier-Zeitschriften. Sie wird auch ermöglichen, dass 1.850 von diesen Wissenschaftlern verfasste Artikel sofort in Elsevier-Blättern nachgelesen werden können. Auf der Grundlage historischer Daten sollte diese Summe etwa 90% der jährlichen Veröffentlichungen norwegischer Wissenschaftler in den Zeitschriften des Unternehmens abdecken.

Der bisherige Abonnementvertrag der Universitäten lief am 31.12.2019 aus, und die Verhandlungsführer hatten mit Elsevier Gespräche über die Verlängerung ihres Lizenzvertrags im Frühjahr vergangenen Jahres aufgenommen. Der Verlag erlaubte es Forschern in Norwegen, weiterhin auf die neuesten Artikel zuzugreifen, obwohl der Vertrag abgelaufen war.

Der jüngste Deal ist “kostenneutral” im Vergleich zum vorherigen Abkommen, das keine Open-Acces-Gebühren enthielt, sagt Margareth Hagen, Verhandlungsführerin für das norwegische Konsortium und Forschungs-Pro-Rektorin an der Universität Bergen. 2018 hatte das Konsortium Elsevier 9 Millionen Euro (10 Millionen US-Dollar) an Abonnementkosten sowie geschätzte 1 Million Euro an Open-Access-Verlagsgebühren.

Langwierige Verhandlungen

Mehrere andere große Verlage, darunter Wiley, haben in den letzten Jahren damit begonnen, Lese- und Veröffentlichungsgeschäfte zu vermitteln, da viele in der akademischen Gemeinschaft und den Regierungen darauf gedrängt haben, mehr wissenschaftliche Artikel frei zu lesen. Die norwegische Regierung will beispielsweise, dass bis 2024 alle öffentlich finanzierten Forschungsarbeiten frei zugänglich sind. Aber Elsevier hat sich weitgehend gegen die Änderung ausgesprochen und gesagt, dass Bibliotheken versuchten, zwei Dienste zum Preis von einem zu bekommen.

Die niederländische Firma hat in Ländern wie Deutschland, Schweden und Ungarn lange Verhandlungen geführt, aber diese Gespräche sind ins Stocken geraten, weil Meinungsverschiedenheiten über die Kosten für Open-Access-Publikationen bestehen. Da keine neuen Verträge unterzeichnet wurden, arbeiten Forscher ohne Zugang zu den neuesten Elsevier-Papieren. 2016 schloss Elsevier einen kleineren Read-and-Publish-Vertrag mit einem Bibliothekskonsortium, das alle niederländischen Forschungsuniversitäten vertritt. Die Vereinbarung sieht vor, dass 30% der Ergebnisse dieser Wissenschaftler sofort frei zugänglich gemacht werden können.

Die norwegische Vereinbarung gilt nicht für rund 400 Elsevier-Titel, die sich im Besitz von akademischen Verbänden, den renommierten Zeitschriften Cell Press oder The Lancet befinden. Dennoch ist die Tatsache, dass norwegische Autoren offen publizieren können, ein “vielversprechender erster Schritt”, sagt Hagen.

->Quellen: