Immer mehr US-Städte verbieten Erdgas

Zur Eindämmung von CO2-Emissionen

Städte in Kalifornien und Massachusetts treiben den neuesten Trend im lokalen Kampf gegen den Klimawandel voran: Verbote von Erdgasanschlüssen in Neubauten, schreibt Benjamin Storrow auf ClimateWire. Brookline in Massachusetts war kürzlich die erste Stadt in Neuengland, die Erdgasanschlüsse in Neubauten verbot. Schon im Juli waren sie in Berkeley, Kalifornien, untersagt worden. Eine Handvoll anderer kalifornischer Gemeinden folgten bald.

“Wir müssen etwas gegen den Klimawandel unternehmen”, sagte ein Befürworter der Maßnahme, dem Boston Globe. “Wir müssen aufhören, fossile Brennstoffe in unseren Gebäuden zu verbrennen. Das ist der erste Schritt zu einer vollelektrischen, erneuerbaren Energiewelt in Brookline.” Berkeley und Brookline haben viel gemeinsam. Beide gehören zu den liberalsten Gemeinschaften in überwiegend demokratisch wählenden Staaten. Beide sind wohlhabend und verfügen über einen hohen Bildungsgrad.

Das Votum von Brookline signalisiert jedoch eine wichtige Verschiebung der lokalen Klimaschutzmaßnahmen. Wo sich die Kommunen bisher auf die Reduzierung der Emissionen bei der Stromerzeugung konzentriert haben, verlagert sich das Augenmerk auf den CO2-Fußabdruck beim Heizen und Kühlen von Gebäuden.

In Massachusetts emittieren Wohngebäude etwa 15 % der Treibhausgase. Geschäftshäuser machen weitere 9,5 % aus. Kraftwerke hingegen sind für fast 20 % der Treibhausgase von Massachusetts verantwortlich. “Wenn wir die Wirtschaft dekarbonisieren wollen, müssen wir jetzt aufhören, Gas in neue Gebäude zu leiten”, sagte Deborah Donovan, Direktorin von Massachusetts am Acadia Center, einer Umweltgruppe. “Die jetzt gebauten Gebäude werden wir im Jahr 2050 sein, wenn wir dekarbonisiert werden müssen.”

Die Abstimmung in Brookline ist auf andere Weise wichtig: Neuengland befindet sich zunehmend am Scheideweg in Sachen Heizung – noch ist Heizöl die häufigste Form der Hausheizung in Connecticut, Maine, New Hampshire und Vermont. Aber der Erdgasverbrauch in der Region nimmt zu, vor allem in Süd-Neu-England, wo er heute mehr als die Hälfte des Wärmebedarfs in Massachusetts bzw. Rhode Island deckt. Lokale “Klima-Falken” treiben zunehmend elektrische Wärmepumpen als kohlenstoffarme Alternative voran und argumentieren, dass die neueren Marken in der Lage sind, den langen Wintern der Region zu widerstehen. Besonders erfolgreich sind sie im nördlichen Neuengland, das über keine flächendeckende Gasinfrastruktur verfügt.

Erdgasbefürworter argumentieren, dass sich viele Bewohner Neu-Englands die Umstellung auf elektrische Heizgeräte kaum leisten könnten. Denn die Stromtarife dieser Region gehörten bereits zu den höchsten des Landes. Die American Gas Association, eine Handelsgruppe, wies auf Bundesprognosen hin, die zeigen sollen, dass die Heizung eines durchschnittlichen Hauses im amerikanischen Nordosten mit Strom in diesem Winter (umgerechnet) 1250 Euro kosten würde, verglichen mit 650 € für die Heizung mit Erdgas.

Umweltschützer räumen die Herausforderungen ein, die sich aus der Reduzierung der Emissionen von Gebäuden ergeben. Die große Anzahl an alten Gebäuden in Neuengland macht die Aufgabe besonders schwer. Und während die Region ehrgeizige Pläne zur Förderung Erneuerbarer Energien wie Solar- und Offshore-Wind verfolgt, macht Gas immer noch rund zwei Drittel der Stromerzeugung aus.

Aber sie weisen das Argument zurück, dass Gas eine billigere und zuverlässigere Alternative sei. Zum einen habe die Region zwar hohe Strompreise, aber dank ihrer starken Energieeffizienz-Programme liegen die Stromrechnungen weit unter dem nationalen Durchschnitt. Der Ausbau und die Wartung der Gasverteilungsleitungen der Region würden ebenfalls Milliarden von Dollar kosten. Und dann gebe es noch die Sicherheitsbedenken zu berücksichtigen: Eine Reihe von Explosionen entlang einer Gasleitung erschütterten Massachusetts’ Merrimack Valley im Jahr 2018.

->Quellen: