AGEB: Wärme ist wichtigste Nutzenergie

Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent und damit den weitaus überwiegenden Teil ihres Energiebedarfs für die Bereitstellung von Wärme. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) entfallen vom Gesamtverbrauch knapp 70 Prozent auf die Raumwärme, etwa 15 Prozent auf Warmwasser sowie 6 Prozent auf Kochen und andere Formen der Prozesswärme. Die jetzt von der AG Energiebilanzen aktualisierte Übersicht für den Endenergiesektor der Jahre 2008 bis 2012 weist eine insgesamt sehr hohe Stabilität der Verbrauchsanteile in allen Verwendungsbereichen auf – so eine Mitteilung der AGEB. weiterlesen…

Zahlen und Fakten über den Strompreis

Im Jahr 2009 haben wir für die Erneuerbaren Energien 10,78 Mrd. Euro bezahlt. Für 2013 sind 20,36 Mrd. Euro prognostiziert. Das ist nicht einmal eine Verdoppelung. Die Steigerung der EEG-Umlage auf 5,27 Cent/kWh hat andere Ursachen. Allein 1,22 Cent gehen auf eine großzügige Entlastung der Industrie zurück. Der niedrige Börsenpreis schlägt mit 0,85 Cent zu Buche. Und eine Nachzahlung aus dem Jahr 2012 fällt mit 0,67 Cent ins Gewicht. Das eigentliche Problem sind also nicht die Kosten für die Erneuerbaren Energien, sondern eine politisch gewollte ungerechte Umverteilung der Kosten, bei der Haushaltskunden und mittelständische Firmen benachteiligt werden. weiterlesen…

US-Öl- und Gasproduktion 2012 mit stärkstem Anstieg

62. BP-Welt-Energie-Statistik: Anpassung an eine Welt im Umbruch
Zum 62. Mal hat BP seinen Statistical Review of World Energy veröffentlicht. BP-Chef-Ökonom Christof Rühl stellte ihn am 20.06.2013 in Berlin vor. Der Jahresbericht betrachtet die globale Energieproduktion und den Energieverbrauch für das jeweils zurückliegende Jahr. Ein zentrales Ergebnis der ausgewerteten Daten des Jahres 2012 ist der bisher stärkste jährliche Anstieg der US-amerikanischen Ölproduktion – so eine Mitteilung auf der BP-Webseite. weiterlesen…

Energie speichern – aber wie?

Sie sind zur falschen Zeit am falschen Ort verfügbar – die regenerativen Energien. Und daher ist die große Herausforderung, Energiespeicher zu bauen. Doch da gibt es noch fundamentale wissenschaftliche Probleme zu meistern. Thomas Prinzler sprach darüber am 12.05.2013 mit dem Chemiker Prof. Dr. Robert Schlögl, Direktor am Fritz-Haber-Institut Berlin und am Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr im inforadio des RBB. weiterlesen…

Kraftwerke 2011 schuld an 1/3 der Treibhausgase

Der deutsche Kraftwerkspark verursachte 2011 gut ein Drittel der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen. 82% davon entstanden durch die Verstromung von Kohle (Graphik links). Erdgaskraftwerke emittierten 10% des CO2 der Stromerzeugung. Der Beitrag anderer Brennstoffe ist in Summe unter 10%. Die herausragende Rolle der Kohlekraftwerke in Bezug auf die CO2-Emissionen basiert einerseits auf ihrem relativ großen Anteil an der Stromerzeugung (43%, Graphik rechts) und andererseits auf den verhältnismäßig hohen spezifischen Emissionen (?800-1000 g/kWh). Gas- und Dampfkraftwerke (Erdgas) emittieren weniger als die Hälfte an CO2 pro erzeugte Kilowattstunde Strom. weiterlesen…

Die Energiezahlen des BDI

Der BDI hat auf seiner Seite “Energiewende? Ja- aber richtig!” unter dem Text: “Es muss jetzt endlich voran gehen! Die Kompetenzinitiative Energie der deutschen Industrie will mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis ihr Know-how einbringen für eine Energiewende aus einem Guss…” eine Zahlensammlung veröffentlicht. Solarify dokumentiert diese Zahlen ohne ihre Richtigkeit im Einzelnen geprüft zu haben (doppelt abgedruckte wurden gestrichen). weiterlesen…

Neues Daten- und Zahlenwerk

Die neue BDEW-Publikation für 2013 enthält erneut ausführliche Informationen zu Erneuerbaren Energien im Allgemeinen, aber auch zahlreiche spezifische Angaben über Erzeugungsanlagen, installierte Leistung, Stromerzeugung, EEG-Auszahlungen, Marktintegration der erneuerbaren Energien, Merit-Order-Effekt und zur regionalen Verteilung der EEG-induzierten Zahlungsströme. weiterlesen…

Daten und Zahlen zum Wind

Mehr als 20 AKWs: In Deutschland drehten sich im August 2012 rund 22 660 Windräder – die meisten davon in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg. Die installierte Gesamtleistung liegt bereits bei 30.000 MW, das entspricht der Leistung von mehr als 20 Atomkraftwerken, aber Windstrom ist nicht ständig verfügbar. Wind steuerte im ersten Halbjahr bereits rund neun Prozent des deutschen Stroms bei. weiterlesen…

Energiespeicher

Die Energiespeicherung ist ein Schlüssel und elementar für das Gelingen der Energiewende. Die Erzeugung erneuerbarer Energie ist aber nicht konstant: Saisonale (Sommer-Winter) und kurzfristige (Tag-Nacht) Schwankungen sowie die Wetterunsicherheit lassen das Angebot stark schwanken, weshalb die Energie gepuffert werden muss. Es nützt nämlich wenig, wenn wir prinzipiell genug erneuerbare Energie haben, aber zur falschen Zeit und am falschen Ort. Die Herausforderung ist deshalb die Zwischenspeicherung, um Phasen mit wenig Energieproduktion zu überbrücken.
weiterlesen…