Materielle Kultur und Konsumenten


Potenzial und Herausforderung für eine nachhaltige Entwicklung

Materielle Kultur und Energiekonsum; Frank Trentmann - Titel © Oekom-Verlag
Wie bekommen wir das Problem des steigenden Konsums und seiner negativen Auswirkungen in den Griff – und welche Rolle spielten Konsumenten früher? Diesen Fragen geht Frank Trentmann, Professor für Geschichte an der University of London, im fünften Band der Carl-von-Carlowitz-Reihe nach.
weiterlesen…

Energiewende International: Europäische Perspektiven


Zwei Vorträge

Alexander Bradshaw - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur HofmannMit den internationalen Aspekten der Energiewende setzten sich zwei sehr informative Vorträge im Rahmen eines Workshops des Akademienprojekts Energiesysteme der Zukunft (ESYS II) auseinander. Zunächst sprach der Chemiker Alexander Bradshaw vom Garchinger Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und dem Berliner Fritz-Haber-Institut über das Thema “Energiewende international: Europäische Perspektiven”. carsten-rolle-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarify-20140409Ihm folgte Carsten Rolle vom Bundesverband der Industrie, Geschäftsführer des Nationalen Kommittees des Weltenergierats mit dem Thema “Energiewende – Blaupause und Motor für europäische Kooperation”. Solarify dokumentiert. weiterlesen…

“…tun, was notwendig ist”


“Die Geschichte klopft an unsere Tür – es liegt an uns, ob wir aufmachen!” Eröffnungsrede Jakob von Uexkülls beim diesjährigen World Future Forum

– mit freundlicher Genehmigung des Redners –
World Future Council logoEine stolze Bilanz, gemischt mit bohrenden Fragen, zog der Chef des World Future Councils (WFC), Jakob von Uexküll zum Beginn des World Future Forums am 14.03.2016: Der WFC sei “keine sogenannte NGO mit unserer eigenen Agenda von Wünschen und Forderungen”. Vielmehr helfe man bei der politischen Umsetzung des zwar von Regierungen Beschlossenem, was aber oft blockiert sei “durch Unwissen über existierende Lösungen und durch mangelnde Kapazitäten der Parlamentarier, besonders in kleineren und ärmeren Ländern”. Um politischen Entscheidungsträgern zukunftsgerechtes Handeln zu erleichtern, recherchiere der WFC weltweit nach entsprechenden Politikansätzen und unterstütze deren Umsetzung. weiterlesen…

Forschung liefert innovative Lösungen für Energiewende

FVEE-tagungsband 2014: „Forschung für die Energiewende – Phasenübergänge aktiv gestalten“

“Die Energiewende als durchgreifender Veränderungsprozess umfasst den Umbau der Infrastrukturen für die Erzeugung, Verteilung, Wandlung und Speicherung von Strom, Wärme und Kraftstoffen sowie deren effiziente Nutzung”, schreibt Wuppertal-Präsident Manfred Fichedick. Die FVEEW-Tagung 2014 thematisierte die einzelnen Phasen, die das Energiesystem auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung durchläuft, mit ihren jeweiligen technologischen, ökonomischen sowie politisch-gesellschaftlichen Herausforderungen. Jetzt erschienen die Themen im Druck. weiterlesen…

Gestatten, Energiewende

In fünf Workshops hat die baden-württembergische Landesvertretung in Berlin jenseits des Wahlkampfs eine Sommerakademie zur Energiewende veranstaltet – Titel “Gestatten, Energiewende”. Die Themafragen der Workshops: Braucht die Energiewende einen energie- und wirtschaftspolitischen Masterplan? Wie viel Klimaschutz verträgt ein „Autoland“ oder wie viel braucht es? Mit welchen Prinzipien und welchen Strukturen wird die Energiewende ein Erfolg? Bürgerbeteiligung – Die Energiewende, umso schneller, umso besser? Solarify dokumentiert die Ergebnisse. weiterlesen…

Stolpersteine und neue Wege zur Transformation des Energiesystems in Deutschland

Die Energiewende sei aus vielen Jahren Vorbereitung entstanden, sagte Felix-Christian Matthes, Forschungs-Koordinator Energie- und Klimapolitik am Öko-Institut zu Beginn des 3. Kongresses der Deutschen Umwelthilfe e.V. zum ökologischen und regional akzeptierten Umbau der Stromnetze: „Erneuerbare (neu) vernetzt! intelligent – stabil – bezahlbar – bürgernah“. Matthes nannte den umfangreichen Ausbau der Netzinfrastrukturen wie auch eine grundlegende Veränderung des Strommarktdesigns für die Energiewende unverzichtbar. Er sagte Kapazitätsmärkte voraus und warnte vor der Illusion sinkender Strompreise. weiterlesen…

Leopoldina, acatech und Akademieunion greifen ein

Die nationalen Akademien Leopoldina, acatech und die Union der Länderakademien sollen eine Roadmap für die Energiewende erstellen – ihr Titel: “Energiesysteme der Zukunft”. In einem Grußwort zum Tageskongress unter dem Titel „Die Energiewende – wohin?“ der Deutschen Gesellschaft der Naturforscher und Ärzte am 12.10.2012 in Berlin kündigte Karl Eugen Huthmacher, Abteilungsleiter „Zukunftsvorsorge – Forschung für Grundlagen und Nachhaltigkeit“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung, diese neue Iniitiative an. weiterlesen…

Entlarvung der Klimaleugner

In der Vortragsreihe des Ost-West-Forums auf Gut Gödelitz bei Meißen sprach Manfred Stock vom PIK-Potsdam am 07.07.2012 in der Alten Schäferei über Strategien und Taktiken der Klimaleugner. Er hatte seinen Vortrag mit „Tabak gesund – Klima ok! – Wie wirtschaftsnahe Institutionen wissenschaftliche Fakten bekämpfen“ überschrieben. weiterlesen…

Texte der FVEE-Jahrestagung 2011

Nur die industrialisierten Länder können die Transformation der Energielandschaft organisieren, sie müssen deshalb vorangehen. Deutschland ist als eine weltweit führende Industrienation dafür prädestiniert, da auch der politische Wille zur Energiewende vorhanden ist. Der Transformationsprozess darf aber die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigen, da sonst bald die finanziellen Ressourcen fehlen. Hauptfrage des Transformationsprozesses ist deshalb: Wie kann unser Energiesystem möglichst schnell und kostengünstig auf die effiziente Nutzung von erneuerbaren Energien umgestellt werden? weiterlesen…