Bundesregierung wirbt mit Links für ihre Klimapolitik

Der neue Sachstandsbericht (am 27. 09.2013) beschreibt die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels. Mit dieser neuen Bestandsaufnahme rückt die Klimapolitik wieder stark ins Blickfeld. In einer Pressemitteilung bietet die Bundesregierung Informationen darüber an, welche Schritte sie national unternimmt und wie sie sich auf internationaler Ebene einbringt. weiterlesen…

Neue Webseite macht die Energiewende sichtbar

Wie viel Strom produzieren Windkraft-, Photovoltaik und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerke aktuell? Wie viel Elektrizität verbrauchen Haushalte, Industrie und Gewerbe? Und wie viel Energie exportiert Deutschland in seine Nachbarländer? Diese Fragen werden ab sofort tagesaktuell auf einer neuen Internetseite beantwortet. Auf einen Blick kann man auf www.agora-energiewende.de erfassen, welchen Beitrag die Erneuerbaren Energien aktuell zur deutschen Stromversorgung liefern. weiterlesen…

Globaler Atlas für Solar- und Windenergie ist online

Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) hat während ihrer Generalversammlung in Abu Dhabi den weltweit ersten globalen Atlas für erneuerbare Ressourcen veröffentlicht. Es ist die bisher größte Initiative, um Ländern und Unternehmen dabei zu helfen, die Potenziale erneuerbarer Energien weltweit zu ermitteln. weiterlesen…

40% zahlen zuviel für Strom

Annähernd vierzig Prozent der deutschen Haushalte zahlen unnötig hohe Strompreise – so der erste gemeinsame Monitoringbericht 2012 von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt. Denn sie haben immer noch die teuren Tarife ihrer ursprünglichen regionalen Versorger – sollten also Tarif und/oder Anbieter wechseln. Laut dem Bericht hätten die Netzbetreiber häufiger als bisher in den Betrieb eingreifen müssen. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die “Menge an Ausfallarbeit auf den verschiedenen Netzebenen mehr als verdreifacht”, so Netzagentur-Präsident Homann in einer Vorab-Pressemitteilung. Mit dem Bericht haben Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt erstmals gemeinsam über die Entwicklung der Elektrizitäts- und Gasmärkte informiert. Der Ausbau der erneuerbaren Energien führe zu verstärkten Investitionen in die Netze, ein Trend, der sich fortsetzen müsse, um Ökostrom auch zu den Verbrauchszentren transportieren zu können, hieß es in der Pressemeldung. weiterlesen…

Vereinfachtes Verfahren für Mini-KWK-Anlagen

Für kleine KWK-Anlagen kann ab sofort eine vereinfachte Anmeldeprozedur beantragt werden. Die entsprechende Allgemeinverfügung hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erlassen. Die vereinfachte Anmeldeprozedur gilt für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kW. Diese müssen zudem in der BAFA-Herstellerliste der förderfähigen KWK-Anlagen aufgeführt sein, die Inbetriebnahme darf nicht vor dem 19. Juli 2012 erfolgt sein, die Anlage muss fabrikneu und an ihrem Standort darf kein Nah- und Fernwärmenetz vorhanden sein. weiterlesen…

bild der wissenschaft-research zum Thema Klimawandel

Die Erde erweist sich bei näherem Hinsehen als ein dynamisches, nichtlineares und hochkomplexes System voller Wechselwirkungen und Rückkopplungen. Das irdische Klima bildet darin kein Subsystem, sondern eine Schnittstelle, an der die ebenso komplexen Teilsysteme in engem Austausch stehen. Änderungen in diesem System sind in der Regel nicht reversibel.bild der wissenschaft-research hat jetzt eine Spezialausgabe “Klimawandel” zum Download ins Internet gestellt. weiterlesen…

Kein Wettbewerb in der Fernwärme – Kartell-Verfahren?

Im Abschlussbericht der im September 2009 eingeleiteten Sektoruntersuchung Fernwärme weist das Bundeskartellamt (BKartA) klare wettbewerbliche Defizite auf den Fernwärmemärkten nach. Die vor Ort etablierten Versorger seien praktisch keinem Wettbewerb ausgesetzt. Für ein flächendeckend überhöhtes Preisniveau im Fernwärmesektor gebe esjedoch keine deutlichen Hinweise. Allerdings seien die Unterschiede zwischen den Preisen in den einzelnen Netzgebieten erheblich und betrügen in einigen Fällen mehr als 100%. weiterlesen…

Dokumentation: Anfrage “Speichertechnologien”

Die Bundesregierung hat im Rahmen der Energiewende angekündigt, den Anteil erneuerbarer Energien im Stromsektor bis zum Jahr 2020 auf 35 Prozent und bis zum Jahr 2050 auf 80 Prozent erhöhen zu wollen. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vertritt die Auffassung, dass in diesem Zeitraum auch der Umstieg auf eine Vollversorgung aus erneuerbaren Energien gelingen kann. Verschiedene Technologien zur Stromspeicherung stehen zur Verfügung. Die Breite reicht von großen Pumpspeicherkraftwerken über energiewirtschaftlich nutzbare Großbatterien bis hin zu kleinen Akkus für Elektrofahrzeuge. Dennoch findet derzeit kein nennenswerter Zubau an Speicherkapazitäten statt. weiterlesen…