SOLARIFY

Aus der Forschung


Hochschule auf Hannover Messe mit Wechselstrombatterie

Die Hochschule Osnabrück teilte am 18.04.2017 mit, dass Prof. Hans-Jürgen Pfisterer während der Hannover Messe vom 24. bis 28.04.2017 zusammen mit seinen Kooperationspartnern zwei Forschungsarbeiten vorstellt: eine neuartige, effizientere und zuverlässigere Wechselstrombatterie sowie eine bidirektionale Schnellladesäule.

Toshiba dank Atom pleite


Nukleargeschäft treibt japanischen Konzern in Insolvenz – springt Staat ein?

von Hans-Josef Fell
„Nachdem bereits Ende März Toshibas Unternehmensgesellschaft, die Westinghouse Electric Company in den Konkurs geschickt wurden ist, um den Mutterkonzern zu retten, steht nun auch der Technologie-Riese mit etwa 190.000 Angestellten selbst kurz vor dem Aus. Toshiba steckt bereits jahrelang tief in der Krise nach einer Bilanzmanipulationsaffäre und Milliardenbelastungen durch das US-Atomgeschäft.


Internationale Konferenz berät über Konzept der planetaren Belastungsgrenzen

Trotz aller Reden und Bekenntnisse steigt der Druck auf die Umwelt weiter weltweit stark an – und das, obwohl den meisten längst klar ist, dass künftig innerhalb planetarer Belastungsgrenzen (Planetary Boundaries) gewirtschaftet werden muss. Zu diesem Ergebnis kam bereits 2009 eine internationale Forschergruppe um Prof. Johan Rockström. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz „Making the planetary bpundaries concept work“ von BMUB, UBA und DBU diskutieren 400 Interessierte, wie dieses Konzept in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in die Tat umgesetzt werden kann.


BAM mit neuem Verfahren

Millionen Tonnen von Plastikabfällen treiben in den Weltmeeren. Dieser Plastikabfall wird durch Einwirkung von Sonne, Gezeiten oder Wind zerkleinert und wird zum echten Umweltproblem: Mikroplastik. Die Datenlage, wie viel Mikroplastik in der Umwelt ist, woher es stammt und wie genau es entsteht, hat Lücken. Im Rahmen der Hannover Messe vom 24. bis 28.04.2017 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ein neues Verfahren zum Messen winziger Plastikpartikel in der Umwelt.

Weltweiter March for Science


Weltweiter Protest gegen alternative Fakten

Am 22.04.2017 (Earth Day) gingen in 22 deutschen und 500 Städten beim so genannten March for Science weltweit Menschen für die Wissenschaft und ihre Rolle in Politik und Gesellschaft auf die Straße. Bei den Kundgebungen wollte man gemeinsam für den „Wert von Wissenschaft, Fakten und Evidenzbasiertheit in Zeiten von alternativen Fakten“ eintreten, so die Initiatoren. In München hielt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann eine Ansprache. Die Hauptveranstaltung fand in Washington statt. In Berlin kamen geschätzt ca. 11.000 zum Marsch von der Humboldt-Universität zum Brandenburger Tor.

nächste Seite »

 
 
 
 

Weitere Themen

22.04.2017 Sonnenbatterie für Denver
mehr »

22.04.2017 AKW-Gefährdungspotenziale nach wie vor unterschätzt
mehr »

21.04.2017 Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin
mehr »

17.04.2017 Schutz geht vor Wiederherstellung
mehr »

16.04.2017 Erster Flug mit Biodiesel
mehr »