SOLARIFY

Aus der Forschung


Oder: Wie wir alle das post-faktische Zeitalter verhindern können

Weltweit demonstrierten am 22.04.2017 Tausende beim „March for Science“ für freie Wissenschaft. Doch die Demonstrationen könnten nur ein erster Schritt gewesen sein, argumentiert der Hamburger Kommunikationsforscher Michael Brüggemann in einem Gastbeitrag für Klimafakten. Die Wissenschaftskommunikation müsse sich auf die veränderten gesellschaftlichen und medialen Rahmenbedingungen einstellen – und mit ihr jeder Wissenschaftler.


Energiewende zum Anfassen – Bewusstsein schaffen…

…so kann man das Konzept des 22. Tages der Erneuerbaren Energien nennen. Am 29.04.2017 bieten mehr als 100 Veranstalter Aktionen an, um zu zeigen, wie viel Potenzial in Erneuerbaren steckt. Das Angebot reicht vom Tag der offenen Tür in Kraftwerken über den Besuch eines CO2-neutralen Modelldorfes und Bürgerfesten bis zu Informationen über den Studiengang „Regenerative Energien“ in Stralsund, Ulm oder Schweinfurt. Nicht nur Stadtwerke und Betreiber großer Anlagen, sondern auch Privatleute oder Schulen können ihre Energieprojekte vorstellen. Unter www.energietag.de genaue Informationen zu den Veranstaltungen.


Wetter-Extreme und Handelspolitik wichtige Treiber der Weizenpreise

Preisspitzen beim Weizen-Welthandel, haben Forscher herausgefunden, werden hauptsächlich von Ernte-Schocks wie etwa Dürren verursacht. Wie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung am 28.04.2017 mitteilte, würden die Schocks noch verstärkt, wenn die Getreide-Lagerbestände gering seien oder eine Handelspolitik der Abschottung betrieben werde. Das zeigt die vorliegende Analyse auf der Grundlage globaler Daten des US-Landwirtschafts-Ministeriums.


Power-to-Syngas – Schlüsseltechnologie für Umstellung des Energiesystems?

Aus CO2 mit regenerativ erzeugtem Strom Kraftstoffe herstellen – das ist, stark verkürzt, das Ziel einer Gruppe von Verfahren, die auch als Co-Elektrolyse bezeichnet wird. Wie die Presseabteilung des Forschungszentrums Jülich am 25.04.2017 mitteilt, informieren Jülicher Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie über den aktuellen Entwicklungsstand dieses Power-to-X-Konzepts, das zu den zentralen Forschungsthemen des Kopernikus-Projekts P2X zählt.


Auch Euro-6-Diesel stoßen sechs Mal mehr Stickstoffoxide aus als erlaubt

Umweltbundesamt LogoDiesel-PKW überschreiten die Euro-Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) auf der Straße noch deutlich stärker als bislang angenommen. Ging man für das Jahr 2016 bislang von 575 mg NOx/km aus, liegt nun die Diesel-Pkw-Flotte in Deutschland bei durchschnittlich 767 mg NOx/km. Das ergaben neue Berechnungen für das Umweltbundesamt (UBA), wie der UBA-Pressemitteilung 16/2017 vom 25.04.2017 zu entnehmen ist.

nächste Seite »

 
 
 
 

Weitere Themen

26.04.2017 Merkel nennt EEG „systemisch misslich“
mehr »

26.04.2017 25 Jahre HNE Eberswalde
mehr »

25.04.2017 E-Autos als temporäre Energiespeicher
mehr »

24.04.2017 Toshiba dank Atom pleite
mehr »

24.04.2017 Hendricks: „Deutschland muss ökologischen Fußabdruck auf verträgliches Maß reduzieren“
mehr »