Climeworks stößt in Megatonnen-Bereich vor

Generation 3 Direct-Air-Capture-Technologie (DAC)

Climeworks stellte laut einer Medienmitteilung vom 04.06.2024 die neueste Generation 3 Direct-Air-Capture-Technologie (DAC) vor, wodurch die Skalierung der Kapazität in den Megatonnen-Bereich ereicht wird. Die neue Technologie wird zunächst in den USA eingesetzt und dann, an bereits gesicherten Projektstandorten, weltweit repliziert. Die Technologie und das Design hinter Generation 3 wurden in den vergangenen fünf Jahren entwickelt und validiert. Seit Juni 2024 kommt sie in der größten Testanlage für Direct Air Capture in der Schweiz erstmals in großem Maßstab zum Einsatz. (Foto: CO2-Abscheidung im großen Stil: 26 mal 26 Meter bei einer Höhe von 22,5 Metern – © climeworks) weiterlesen…

Umweltschutz: Junge Generation zeigt weniger Bereitschaft zu Verzicht

TechnikRadar 2024 von acatech

Zwei Tage nach der Europawahl zeigt das TechnikRadar 2024 von acatech am 11.06.2024, wie sich die Technikeinstellungen in der Bevölkerung in den letzten Jahren verändert haben und dass die Deutschen im Vergleich mit ihren europäischen Nachbarn Technik differenzierter bewerten. Die Daten aus den seit 2017 regelmäßig durchgeführten Repräsentativumfragen lassen einen Längsschnittvergleich zu – und dieser macht deutlich: In einigen zentralen Fragen haben sich ältere und jüngere Menschen in Deutschland stetig voneinander entfernt. weiterlesen…

Enorme Kosten nicht nachhaltiger industrieller Fischerei für Küstengemeinden

Liste voller Unregelmäßigkeiten, Fehlverhalten, der Rechtswidrigkeiten und nicht nachhaltiger Praktiken

Das Abschneiden von Haifischflossen – die Praxis, einem gefangenen Hai die Flossen abzutrennen und den Rest, oft noch lebend, ins Meer zurückzuwerfen – ist in vielen Ländern verboten, weil es unmenschlich und nicht nachhaltig ist. Diese Flossen werden jedoch für die Haifischflossensuppe, eine Delikatesse in China und anderen ostasiatischen Ländern, sehr geschätzt. Miren Gutiérrez, Ermittlerin und Datenanalystin am ODI (früher Overseas Development Institute, heute Thinktank für globale Angelegenheiten), hat die industriellen Fischereiflotten untersucht, die in den Gewässern von fünf Entwicklungsländern – Senegal, Ghana, Peru, Ecuador und den Philippinen – operieren, aber nicht aus diesen Ländern stammen. Einige von ihnen wurden in diesen so genannten „fernen Gewässern“ beim Finning oder anderen nicht nachhaltigen Fischereipraktiken erwischt, berichtet sie in The Conversation. weiterlesen…

NOAA: CO2 steigt so schnell wie nie zuvor

Zweijähriger Anstieg der Keeling-Kurve größter seit Beginn der Aufzeichnungen

Kohlendioxid reichert sich in der Atmosphäre schneller an als je zuvor – und beschleunigt damit den steilen Anstieg auf Werte, die weit über den jemals gemessenen liegen, gaben Wissenschaftler der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) und der Scripps Institution of Oceanography an der University of California San Diego am 06.06.2024 bekannt. (Grafik: NOAA Global Monitoring Laboratory) Graphik © Pieter Tans, NOAA_ESRL and Ralph Keeling, Scripps Institution of OceanographyCC BY-SA 4.0) weiterlesen…

Fermentation als klimaneutrale Alternative

Projekt FUMBIO

Um die Klimakatastrophe abzumildern, intensiviert die Forschung ihre Anstrengungen, industrielle Produktionsprozesse, die auf dem Verbrauch fossiler Rohstoffe wie Erdöl basieren, durch klimaneutrale Alternativen zu ersetzen. Das gelingt beispielsweise durch Fermentationen, in denen Bakterien pflanzenbasierte Zucker und Kohlendioxid nutzen, um höherwertige chemische Substanzen im Bioreaktor herzustellen. Im Projekt FUMBIO wollen Forschende des Zentrums für Synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) der Uni Marburg, KollegInnen der Universitäten in Saarbrücken und Kaiserslautern-Landau sowie die sowie die BASF als koordinierender Partner einen solchen nachhaltigen Herstellungsprozess entwickeln. weiterlesen…

Textile Kreislaufwirtschaft

Millionen-Förderung für Innovationscommunity Circular Textiles

Die Technische Hochschule Augsburg (THA) war bei der Förderrichtlinie DATIpilot des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Projekt Circular Textiles erfolgreich. In den kommenden vier Jahren stehen der THA bis zu fünf Millionen Euro zu Verfügung, um technologische und gesellschaftliche Innovationen für eine nachhaltige textile Kreislaufwirtschaft zu entwickeln. (Grafik: Innovationscommunity Circular Textiles – © Technische Hochschule Augsburg) weiterlesen…

Obelix schiebt an

EU fördert Projekt in der Mikroelektronik: Innovativ, souverän und umweltfreundlich

Hersteller in der Europäischen Union seien mehr und mehr auf mikroelektronische Komponenten von außerhalb der EU angewiesen, so eine Medienmitteilung vom 06.06.2024 der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Das mache sie anfällig für Engpässe in der Materialversorgung. Um die Hightech-Entwicklung der EU zu unterstützen und ihre industrielle Unabhängigkeit zu stärken, seien neuartige Technologien mit radikal neuen Konzepten erforderlich. An solchen Konzepten arbeiten WissenschaftlerInnen – in den kommenden vier Jahren vom Europäischen Innovationsrat (EIC) im Pathfinder-Programm mit rund 3,9 Millionen Euro gefördert – im EU-Projekt OBELIX. (Grafik: OBELIX-Projekt soll neue und effiziente Technologien auf der Basis leicht verfügbarer Materialien schaffen – © Dongwook Go –  JGU) weiterlesen…

Bald CO2-freies Biogas?

ENGIE New Ventures und GTT Strategic Ventures investieren in ein Start-up-Unternehmen mit einzigartiger CO2-Abscheidungstechnologie

ENGIE New Ventures, französischer Forschungs- und Innovationsfonds von ENGIE für innovative Start-ups, welche die Energiewende beschleunigen, gab laut einer Medienmitteilung vom 21.05.2024 in Paris bekannt, dass er sich gemeinsam mit GTT Strategic Ventures (weltweit führender Anbieter von kryogenen Membransystemen, entwickelt ständig neue Lösungen, um die Energiewende zu beschleunigen) an einer Finanzierungsrunde in Höhe von 4 Mio. Euro beteiligt hat, um die Entwicklung von CryoCollect zu unterstützen. CryoCollect ist ein französisches Start-up, das Technologien für die Gasaufbereitung, -reinigung und -verflüssigung entwickelt, die sich besonders gut für die CO2-Abscheidung aus Biogas eignen. weiterlesen…

Klimaschutz kostet „Billionen statt Milliarden“

Bonn: Vorbereitung der Weltklimakonferenz CUP29 in Baku

Etwa 6.000 Politiker, Diplomaten und Wissenschaftler bereiten seit dem 02.06.2024 in Bonn die Weltklimakonferenz COP29 (in Baku) vor. Einer der größten Knackpunkte beim Klimaschutz besteht darin, dass Experten höhere Kosten für den Klimaschutz als bisher vereinbart befürchten. Daher muss der im kommenden Jahr endende Klimafinanzierungsplan dringend überarbeitet werden. „Wir müssen ernsthafte Fortschritte bei der Finanzierung erzielen – dem wichtigsten Motor für Klimaschutzmaßnahmen“, betonte Simon Stiell, UN-Exekutivsekretär für Klimawandel, in seiner Eröffnungsrede. weiterlesen…

Warum gleitende Tropfen Schäden verursachen

Forschungsteam der TU Darmstadt erklärt den Effekt mittels Computermodell

Forschende der TU Darmstadt entschlüsseln den jahrzehntelang bekannten Effekt, dass gleitende Tropfen Oberflächen elektrisch aufladen. Nun ist es laut einer Medienmitteilung vom 03.06.2024 möglich, das Phänomen gezielter zu untersuchen und für Anwendungen zu nutzen, schreibt Christian J. Meier auf der Webseite der TU Darmstadt. weiterlesen…