BKK-Nordwest: Klimakrise macht krank

Gehäufte Wetterextreme führen zunehmend zu Gesundheitsschäden

Der in den vergangenen Jahren zu beobachtende Temperaturanstieg und insbesondere die steigende Häufigkeit von Tagen mit extrem hohen Temperaturen oder Hitzetagen führen zu teilweise drastischen Steigerungsraten klimasensibler Erkrankungen. Der BKK-Landesverband NORDWEST hat die Zusammenhänge und die Entwicklung klimasensibler Erkrankungen von mehr als 10 Mio. BKK-Versicherten (entsprach 2019 einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 13,4%) im Zeitraum von 2010 bis 2019 untersucht (2020 ist aufgrund Verwerfungen der infolge der Corona-Pandemie teilweisen deutlich zurückgegangener Arzt-Kontakte und Krankenhauseinweisungen nicht berücksichtigt). weiterlesen…

Der „Strompreishorror“ und der „Markt“

Wie geht es nach der Wahl weiter? von Karl-Heinz Remmers

Wer einen an die Strom-Börsenpreise gekoppelten Stromtarif hat, erlebt es seit einigen Monaten live: Die Strompreise an der Börse erklimmen immer neue Rekordhöhen. Der „Strompreishorror“ geht um – getrieben vom „Markt“. Offenbar wegen des Wahlkampfs aber ist es um das Thema noch immer erstaunlich ruhig. Dabei gibt es sehr wohl die Chance, das Preisniveau mit einem kräftigen Ausbau der erneuerbaren Energien samt Speichern und Infrastruktur mittel- und langfristig klimaschonend wieder zu senken. weiterlesen…

Realisierung universeller Katalysatoren erwartet

Einfache Herstellung eines Super-Multi-Element-Katalysators mit homogen 14 Elementen

Eine japanische Forschungsgruppe hat einen “nanoporösen Super-Mehrelement-Katalysator” entwickelt, der 14 Elemente enthält, die auf atomarer Ebene gleichmäßig gemischt sind und als Katalysator verwendet werden. Eine hochentropische Legierung, die aus 10 oder mehr Elementen besteht, kann als Katalysator “universell und vielseitig” sein, da sie in der Lage ist, ihre Morphologie frei zu verändern und je nach Reaktionsfeld aktiv zu werden. Bislang war es jedoch nicht einfach, Entropie-Legierungen aus mehr als 10 Elementen herzustellen, denn einige Elemente lassen sich nur schwer mischen, wie etwa Wasser und Öl. (Bild: Nanoporöser Super-Multielement-Katalysator – Bild © Takeshi Fujita, CC BY 3.0) weiterlesen…

Weinindustrie definiert Nachhaltigkeitsstrategien

Schulterschluss zwischen internationaler Weinindustrie und zentralen Interessensgruppen

Mehr als 40 der weltweit führenden Vertretenden der Weinindustrie haben sich einer Medienmitteilung der Hochschule Geisenheim vom 15.09.2021 zufolge zusammengeschlossen, um geeignete Maßnahmen angesichts stetig wachsender Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit voranzutreiben. Die neu gegründete Nachhaltigkeitsallianz Sustainable Wine Roundtable (SWR) ist ein einzigartiger Zusammenschluss von führenden Weinmarken, Betrieben, Groß- und Einzelhändlern, Umweltverbänden und anderen, die sich gemeinsam entschlossen dafür einsetzen, den Weinsektor zu einem Spitzenreiter der Nachhaltigkeit zu machen. weiterlesen…

Macht Ihnen der Klimawandel eigentlich persönlich Angst? „Angst ist ein schlechter Ratgeber. Wir müssen den Ausstoß der Klimagase stoppen. Jetzt muss es um das Wie gehen – und zwar schnell und konkret.“ (BDI-Präsident Siegfried Russwurm 13,09.2021 im SPIEGEL-Interview)

Wirkungsgrad von Flüssigmetallbatterien verbessert

Internationales Team optimiert neuartige Lithium-Blei-Flüssigmetallbatterie
Klimaschutz bedeutet, zunehmend auf erneuerbare Energien umzusteuern. Doch um Sonnen-, Wind- und andere regenerative Energien speichern zu können, braucht es ausgeklügelte Systeme. Noch sind die heutigen Speicher zu teuer und schlecht oder gar nicht recycelbar. Wissenschaftler des HZDR-Instituts für Fluiddynamik forschen seit mehreren Jahren an Flüssigmetallbatterien und gelten inzwischen als europaweit führend. Norbert Weber vom HZDR gelang es, gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine neuartige Lithium-Blei-Flüssigmetallbatterie entscheidend zu optimieren. weiterlesen…

ANTICSS – Eindämmung des Umgehens von Standards für bessere Marktüberwachung

Jenseits von Schummelsoftware: Schlupflöcher rund um EU-Ökodesign und Energielabel schließen

Gesetzliche Vorgaben zum Verbrauch und zur Leistung von Elektrogeräten können durch Manipulation der Labortests umgangen werden: Das ist nicht nur mittels versteckter Software möglich, die die Prüfsituation erkennt und das Gerät automatisch optimiert, sondern auch durch den Missbrauch spezifischer Herstellerinstruktionen. Die Definition für „Umgehung“ („circumvention“) sollte deshalb erweitert werden. Weil sich Umgehungen mit Standardmessverfahren meist nicht aufdecken lassen, wurden im Projekt ANTICSS für 18 Verdachtsfälle in acht verschiedenen Produktgruppen spezielle Testverfahren entwickelt – so eine Medienmitteilung des Öko-Instituts. weiterlesen…

PV-Erträge 2021 bisher auf Vorjahresniveau – Windstrom eingebrochen

Zusammenfassung der Entwicklungen im aktuellen Monat

Bis Ende Juli 2021 wurden fast 2,9 GW PV-Leistung zugebaut, hat die Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) für ihren aktuellen Monatsbericht ermittelt. Das sind gut fünf Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Allerdings brach die Windstromerzeugung ein. “Die gemittelte Globalstrahlung lag im Juli und vor allem im August am unteren Ende der Spannbreite der Jahre 2000 bis 2020. Auch auf das Jahr gesehen war es bisher ziemlich schattig: Die kumulierte Monatssumme der Globalstrahlung belief sich bis Ende August auf 890 Kilowattstunden pro Quadratmeter, im Vorjahr waren es 969 Kilowattstunden” (pv magazine). weiterlesen…

Mit Bergbauabfällen Wasserstoff produzieren

(Wieder-)Entdeckung des Feldspats

Forscher der Queensland University of Technology haben herausgefunden, wie Bergbauabfälle als Teil eines potenziell billigeren Katalysators für die Wasserstoff-Herstellung verwendet werden könnten. Normalerweise werden Wasserspaltungsreaktionen zur Wasserstoffproduktion mit Platin ausgelöst, das etwa 42 €/g (Iridium 41 €/g oder Ruthenium 11 €/g) kostet. Es werden auch billigere, aber weniger aktive Metalle wie Kobalt, dessen Preis bei etwa 60.000 €/Tonne liegt, Nickel für 22.000 €/t und Eisen für 543 €/t verwendet. (Einkristall eines monoklinen Feldspats – Bild © Rob Lavinsky, iRocks.com – CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org) weiterlesen…

Frau Bundeskanzlerin, sehen Sie im Wahlkampf eine Trendwende für die Union? Merkel: “Ich sehe heute in meiner Anwesenheit hier vor allen Dingen ein Thema unterstrichen – und bedanke mich auch sehr, dass Markus Söder dabei ist -, das für die Frage, wie es mit Deutschland weitergeht – und darüber geht ja der Wahlkampf -, wichtig weiterlesen…