Microsoft will ab 2030 CO2-negativ sein

Microsoft will eigene CO2-Emissionen rückgängig machen

Microsoft will die in seinem 45-jährigen Bestehen ausgestoßene CO2-Menge bis 2050 wieder aus der Atmosphäre entfernen. Das erklärt MS-Chef Nadella jedenfalls in einer Medienmitteilung (unten dokumentiert). Denn die IT-Branche trägt entscheidend zum Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und damit zum Klimawandel bei. Zu den großen Verursachern gehört auch Microsoft. Der Konzern will deshalb seine Strategie ändern und ab 2030 CO2-negativ werden. weiterlesen…

Klimakrise – die Ärmsten trifft es am härtesten

Verbraucher haben großen Einfluss

Wie kann fairer Handel Armut bekämpfen? Oder wie können Verbraucher durch ihren Konsum soziale Gerechtigkeit, Wald- und Klimaschutz unterstützen? Antworten gibt TransFair e.V. vom 17. bis zum 26. Januar auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, wie FairTrade Deutschland am 15.02.2020 mitteilte. weiterlesen…

Blaualgen erzeugen das Treibhausgas Methan

IGB: Cyanobakterien im Wasser und an Land als Quelle für Methan identifiziert

Cyanobakterien, umgangssprachlich auch Blaualgen genannt, gehören zu den häufigsten Organismen auf der Erde. Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Universität Heidelberg zeigte nun erstmalig, dass Cyanobakterien in Meeren, Binnengewässern und an Land relevante Mengen an Methan produzieren. Die durch den Klimawandel zunehmenden Blaualgenblüten werden die Freisetzung von Methan aus Binnengewässern und Meeren in die Atmosphäre mit hoher Wahrscheinlichkeit verstärken, wie Nadja Neumann vom IGB am 15.01.2020 berichtete. weiterlesen…

Weltkohleverband: Mit CCU “flexibel und dynamisch”

CCSL: “Schneller Weg zu nachhaltigen Netzen” – Beispiel Indien

“Flexibel” und “dynamisch” seien vielleicht nicht die Worte, die man mit Kohle verbinde, schreibt die World Coal Association (WCA – Welt-Kohle-Verband) auf ihrer Webseite. Sie sei aber “eine Schlüsselressource für den schnellen Weg zu nachhaltigen Netzen” – wenn es um stabile Grundlastversorgung oder volatile Energieträger (Sonne und Wind) gehe. Weil aber trotz Ausbaus der Erneuerbaren Indien nach wie vor mit Kohle erzeugten Grundlaststrom brauche, sei CCU (Carbon Capture and Utilization) die Technologie der Wahl. Beispiel: Ein CO2-freies Kohlekraftwerk von Carbon Clean Solutions Limited (CCSL) im Hafen von Thoothukudi im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. weiterlesen…

Heißeste je gemessene Dekade

Daten der US-Institutionen Nasa und NOAA

Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) am 15.01.2020 mitteilten, hat die Erde die heißeste je gemessene Dekade erlebt. Die Durchschnittstemperatur der Jahre 2010 bis 2019 habe bei 14,7 Grad Celsius gelegen und damit um 0,8 Grad über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. 2019 war die globale Oberflächentemperatur der Erde nach unabhängigen Analysen von NASA und NOAA die zweitwärmste seit 1880, dem Beginn der modernen Aufzeichnungen. weiterlesen…

Transdisziplinäre Forschung zur nuklearen Entsorgung

BMWi und Niedersächsisches MWK fördern gemeinsam Verbundvorhaben

Mit dem Verbundvorhaben TRANSENS fördern das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) – so eine gemeinsame Pressemitteilung – transdisziplinäre Forschung zur nuklearen Entsorgung. Das Wissen und die Perspektive der interessierten Öffentlichkeit erweitern dabei die wissenschaftliche Expertise. Das Projekt startete am 16.01.2019 mit einem Kick-off Treffen in Goslar. weiterlesen…

Schulze berichtet im Umweltausschuss über UN-Klimakonferenz

COOP25 und New Deal

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit haben – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag – am 15.01.2020 mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) über die Ergebnisse der Klimakonferenz der Vereinten Nationen COP25 im Dezember 2019 in Madrid (COP25) und den Green New Deal der Europäischen Union diskutiert. weiterlesen…

Problemfall Dieselpartikelfilter

T&E-Tests: Feinstaub-Ausstoß neuer Diesel 1000mal über Normalbetrieb

Von Transport & Environment durchgeführte Tests an zwei der beliebtesten Mittelklassefahrzeuge haben gezeigt, dass die Feinstaub-Emissionen der neuesten Diesel-PKW auf mehr als das Tausendfache des Normalbetriebs hochschnellen können. Diese gefährlichen Emissionsspitzen entstehen durch die Reinigung der Dieselpartikelfilter im Fahrbetrieb und können sich augenblicklich schädlich auf das Herz auswirken. Die Filterreinigung kann auch im Stadtverkehr auftreten und für eine Fahrtstrecke von bis zu 15 km andauern, wird jedoch von offiziellen Emissionstests effektiv ausgeklammert. In Europa sind mehr als 45 Millionen Fahrzeuge mit Dieselpartikelfiltern ausgerüstet. Dementsprechend kommt es in der EU zu ca. 1,3 Milliarden Reinigungsvorgängen pro Jahr. weiterlesen…

“CO2 muss eingefangen und genutzt werden”

CCS – neue Auflage

Dänische Forscher entwickeln eine mobile Anlage, die CO2 abtrennen kann, bevor es in die Atmosphäre gelangt. Das unerwünschte Treibhausgas soll stattdessen für neue Produkte genutzt werden. In diesem Winter beginnen die Forscher der Dänischen Technischen Universität einer Medienmitteilung zufolge mit dem Bau einer solchen Anlage. Zunächst wird die Vorrichtung in Biogasanlagen getestet, sagt Associate Professor Philip L. Fosbøl von der DTU Chemical Engineering, der den Prozess der CO2-Abscheidung koordiniert.
weiterlesen…

Reaktionen auf Kohleausstiegs-Einigung – negativ

“Ausstiegspfad passt nicht zu Klimazielen”

Die am 16.01.2020 vorgestellte Bund-Länder-Einigung zum Braunkohleausstieg stößt bei Germanwatch und anderen Organisationen auf scharfe Kritik. “Diese Einigung entspricht nicht der Empfehlung der Kohlekommission. Der Ausstiegspfad bei der Braunkohle passt nicht zu den Klimazielen. In den kommenden Jahren passiert viel zu wenig. Der Großteil der notwendigen Reduktion wird bis zum Ende der 2020er Jahre hinausgeschoben und der Reduktionspfad verläuft noch nicht einmal stetig”, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. weiterlesen…