SOLARIFY

Energie für die Zukunft

SOLARIFY – das unabhängige Infoportal von Agentur Zukunft und Max-Planck-Gesellschaft für Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Klimawandel und Energiewende.




Kommunen verlangen Unterstützung

“Jetzt kracht es endgültig im Stickoxid-Streit zwischen Brüssel und Berlin”, formulierte der Tagesspiegel-Background am 18.05.2018. Die EU-Kommission zitiert Deutschland vor den Europäischen Gerichtshof. Denn das größte EU-Land verbessere seit Jahren die Luftqualität in deutschen Städten unzureichend. Schon lange hatte die EU Kommission Deutschland wegen schlechter Emissionswerte in einigen Großstädten gerügt, so das Portal EURACTIV.de – nun hat die EU Kommission ihre lang angekündigte Warnung in die Tat umgesetzt und Deutschland sowie fünf weitere Länder vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) aufgrund schlechter Luftwerte verklagt. Um Emissionen lokal zu verbessern, brauchen Kommunen allerdings Hilfe der EU.


Umwandeln von CO2 in nützliche Energie

Einzelne Nickelatome können ein effiziente und kostengünstige Katalysatoren für die Umwandlung von Kohlendioxid in nützliche Chemikalien sein. Forscher am Brookhaven National Laboratory des U.S. Department of Energy (DOE) haben gemeinsam mit anderen einen neuen Elektrokatalysator identifiziert, der CO2 effizient in CO, ein hochenergetisches Molekül, umwandelt. Ihre Ergebnisse wurden vor kurzem in Energy & Environmental Science veröffentlicht.


Öko-Institut: Ab Pfingsten Schluss mit Kohlendioxid

Wenn Deutschland entsprechend seinem Anteil an der Weltbevölkerung dazu beitragen würde, die 1,5-Grad-Grenze aus dem Klimaschutzabkommen von Paris einzuhalten, dürfte rein rechnerisch ab Sonntag, den 20. Mai 2018 überhaupt kein CO2 mehr ausgestoßen werden. Das haben Charlotte Loreck und Lukas Emele im Blog des Öko-Instituts vorgerechnet.


Geheimer britischer Vorstoß laut MdEPs ‘völlig verrückt’

Ein britischer Geheimplan zur Änderung des Zeitplans für die Reduzierung des Energieverbrauchs gefährdet laut Guardian (09.05.2018) die Pariser Klima-Ziele, so EU-Abgeordnete. Der Vorstoß zur Schwächung wichtiger EU-Klimagesetze, bevor der Brexit in Kraft tritt, riskiert, die Pariser Verpflichtungen der Union zu unterlaufen.


Linguistische Untersuchung

Mineralölkonzerne reden ungern über den Klimawandel – kein Wunder, sind sie doch dessen treibende Kraft – sie erwähnen ihn immer weniger in ihren Reports zur sozialen Verantwortung (CSR-Berichte). Das hat Sylvia Jaworska, Linguistin an der Universität von Reading in Großbritannien, herausgefunden und im International Journal of Business Communication veröffentlicht. CSR-Berichte, die jährlich von vielen großen Unternehmen herausgegeben werden, sollen den Erfolg von Maßnahmen herausstellen, die über das Betriebsergebnis hinausgehen, wie Umweltschutz oder Menschenrechte.


Peter Altmaiers Haushaltsrede

Am 17.05.2018 hielt der neue Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, vor dem Deutschen Bundestag am 17. Mai 2018 in Berlin eine Rede zum Haushaltsgesetz 2018. Trotz des etwas holprigen Starts der deutschen Wirtschaft in dieses Jahr warnte er vor Pessimismus: Wir sollten unser Land nicht schlechtreden“. Es gebe keinen Anlass, die Wachstumsprognosen zu senken. Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft gehe ins neunte Jahr und komme zunehmend bei den Bürgern an.


Haushaltsrede der neuen Bildungs- und Forschungsministerin

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, hielt am 17.05.2018 ihre erste Haushaltsrede vor dem Deutschen Bundestag in Berlin: Die Nutzung digitaler Instrumente gehöre zum Alltag, das müsse sich auch in der Schule widerspiegeln. Berufliche Bildung solle wieder mehr Wertschätzung erhalten. Zudem müssten Aus- und Weiterbildung auf die Geschwindigkeit des modernen Arbeitslebens ausgerichtet werden. Zu den Herausforderungen der Forschung sagte sie, Deutschland müsse sich bei Innovationen mehr trauen. Solarify dokumentiert.

nächste Seite »

“Nachhaltigkeit besteht in der Erhaltung der Gemeingüter, vor allen anderen der naturgegebenen; das Nachhaltigkeitsprinzip besteht im Vorrang der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen; also ist Nachhaltige Entwicklung die Alternative zum Kapitalismus.“
Gerhard Scherhorn

Anfang ohne Zauber

Dem jüngsten ZDF-Politbarometer (13.04.2018) zufolge hat die neue Bundesregierung einen super-miesen Start hingelegt. Insgesamt 77 Prozent glauben das, nur 17 scheinen Berufsoptimisten zu sein – der Vorgänger-Koalition attestierten 2014 noch 29 Prozent einen guten und 62 Prozent einen schlechten Auftakt. Dabei spielt seit einem halben Jahr eines der wichtigsten Probleme im Polit-Diskurs überhaupt keine Rolle mehr: das Klima und der nach ihm benannte Wandel. Würden die Mannheimer Umfrager dies einbeziehen, wäre das Ergebnis noch desatröser.
Völlig unbemerkt ging so vor zwei Wochen ein wichtiger Stichtag vorüber: Am 28. März hatte Deutschland sein CO2-Jahres-Budget aufgebraucht, eine Woche früher als 2017. CO2-Budget? Das Pariser Klimaabkommen 2015 will die Erderwärmung auf “gut” unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen. Deshalb dürf(t)en weltweit nicht mehr als 890 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre abgegeben werden. Aus dieser Höchstmenge lassen sich nationale CO2-Budgets errechnen: Demnach hätte Deutschland dieses Jahr 217 Millionen Tonnen CO2 in die Luft blasen dürfen – 2017 wurden aber mehr als 900 Mio. t emittiert – das Vierfache des Erlaubten.
Das Schwierige an diesem Thema ist ähnlich wie bei der atomaren Strahlung: Wir sehen CO2 weder, noch riechen oder schmecken wir es; wir sehen nur die Folgen, und die meist nur im Fernsehen, weit weg. Bei uns vielleicht ein bisschen Starkregen mit ein paar umgefallenen Bäumen samt Überschwemmungen – aber: Ob das wirklich Klimawandelfolgen sind? Wer weiß das schon. Mehr noch: Allzu gerne verwechseln wir Wetter mit Klima.
Und dennoch: Längst gibt es keinen Zweifel mehr am menschengemachten Klimawandel – der sich selbst beschleunigenden Erderwärmung. Im Gegenteil: Die Indizien (nicht Beweise! Das wäre unwissenschaftlich…) sind erdrückend…

mehr »