SOLARIFY

Energie für die Zukunft

SOLARIFY – das unabhängige Infoportal von Agentur Zukunft und Max-Planck-Gesellschaft für Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Klimawandel und Energiewende.




Regierung von Britisch-Kolumbien bescheinigt Enerkem Rekordwert

Der kanadischen Enerkem Inc., einem der Weltmarktführer im Bereich Biokraftstoffe und Erneuerbare Chemikalien aus Abfällen, wurde nach eigenen Angaben vom Ministerium für Energie und Bergbau in Britisch-Kolumbien der niedrigste Kohlenstoffintensitätswert aller Zeiten für ihr jüngstes Ethanolprodukt bescheinigt.


BAM mit neuem Verfahren

Millionen Tonnen von Plastikabfällen treiben in den Weltmeeren. Dieser Plastikabfall wird durch Einwirkung von Sonne, Gezeiten oder Wind zerkleinert und wird zum echten Umweltproblem: Mikroplastik. Die Datenlage, wie viel Mikroplastik in der Umwelt ist, woher es stammt und wie genau es entsteht, hat Lücken. Im Rahmen der Hannover Messe vom 24. bis 28.04.2017 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ein neues Verfahren zum Messen winziger Plastikpartikel in der Umwelt.

Weltweiter March for Science


Weltweiter Protest gegen alternative Fakten

Am 22.04.2017 (Earth Day) gingen in 22 deutschen und 500 Städten beim so genannten March for Science weltweit Menschen für die Wissenschaft und ihre Rolle in Politik und Gesellschaft auf die Straße. Bei den Kundgebungen wollte man gemeinsam für den „Wert von Wissenschaft, Fakten und Evidenzbasiertheit in Zeiten von alternativen Fakten“ eintreten, so die Initiatoren. In München hielt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann eine Ansprache. Die Hauptveranstaltung fand in Washington statt. In Berlin kamen geschätzt ca. 11.000 zum Marsch von der Humboldt-Universität zum Brandenburger Tor.

Sonnenbatterie für Denver


Panasonic nimmt Younicos-Speichersystem in Betrieb

Younicos Intelligente Batteriespeichersysteme - © YounicosIn Denver, Colorado, hat der Berliner Speicherpionier Younicos nach eigenen Angaben vom 18.04.2017 einen 1 MW/2 MWh Lithium-Ionen-Speicher für Panasonic realisiert. Das System besteht aus insgesamt vier Y.Cubes („Y“ steht für Younicos).


Vor allem in Krisengebieten

Wie gefährdet sind kerntechnische Anlagen in Krisengebieten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Gehen Politik, Medien und Gesellschaft weltweit zu leichtfertig mit dem nuklearen Risiko um? Diesen Fragen ist das Öko-Institut in der von der Stiftung Zukunftserbe geförderten Studie „Nukleare Sicherheit in Krisengebieten“ nachgegangen. Fazit: Die Gefahr wird unterschätzt.


BEE-Trendszenario: Rund 22 TWh mehr Erneuerbare Energie pro Jahr erforderlich

Nicht eben überraschend: Deutschland, einst Musterschüler bei Klima und Energie, droht neben seinen Klimaschutzzielen auch sein Erneuerbare Energien-Ziel für 2020 deutlich zu verfehlen, so das Ergebnis einer Trend-Prognose des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE). Demnach wird der EE-Anteil von derzeit 14,6 % bei Fortsetzung des jetzigen Ausbautempos 2020 bei lediglich 16,7 % liegen. Verbindliches EU-Ziel für 2020 ist jedoch ein Anteil von 18 %.

Klare Kante für Klimaschutz


Treffen der G20-Finanzminister am Rande der Weltbanktagung: WWF fordert nach Debakel von Baden-Baden klares Bekenntnis zum Klimaschutz

Nach der klimapolitisch unzulänglichen Abschlusserklärung von Baden-Baden fordert der WWF die G20-Finanzminister in einer Presseerklärung vom 20.04.2017 auf, sich auf ihrem nächsten Treffen deutlich zum Klimaschutz zu bekennen. Die Minister und Zentralbankchefs kommen am Rande der Weltbanktagung am 20. und 21.04.2017 in Washington zusammen.

« vorherige Seite    nächste Seite »

Kommunikationsproblem


Thema Lügenwissenschaft

„Die Menschen vertrauen zu sehr der Wissenschaft und zu wenig ihren Gefühlen und dem Glauben.“ Dieser Satz könnte aus einer postfaktischen Gedankenecke stammen. Aber als Fragethese hat ihn das (repräsentative) Wissenschaftsbarometer seinen Probanden serviert – und 38 Prozent stimmten „voll und ganz“ (14) oder „eher“ (24) zu. Eine erschreckende Zahl: Ganz abgesehen davon, dass es keinen Grund zur Annahme gibt, in der Wissenschaft sei die Anzahl schwarzer Schafe geringer als im Rest der Menschheit, und ebenso abgesehen davon, dass es genügend Anlass gibt, trotz Peer-Reports und anderer Falsifizierungs-Mechanismen skeptisch gegenüber so manchem als „wissenschaftlich“ daherkommenden Ergebnis zu sein (fast jede Zahnpasta ist schließlich laut Werbung „medizinisch“ getestet) – inzwischen misstraut mehr als ein Drittel den Ergebnissen der Forschung, und zieht, was noch bedenklicher ist, „Gefühl“ und „Glauben“ als Richtschnur vor.
„Doch wer sagt eigentlich, dass Gefühl, Glaube und Wissenschaft im Widerspruch stehen?“ fragte Reinhard Hüttl eben im Berliner Tagesspiegel. „Sie gehören gleichermaßen zum Leben. Wissenschaft schreibt uns nicht vor, was wir tun sollen. Man kann wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren. Man kann verzerren. Man kann ‚alternative Fakten‘ herbeireden. Doch niemals kann man hinter sich lassen, was ist.“ Und Hüttl kommt an dem Ende heraus, an dem alle landen – bei einem Kommunkationsproblem: „Was sich rapide ändert, ist die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren“, stellt er fest, und: „Der Vernetzung unserer Welt stehen vielfältige Abschottungstendenzen gegenüber“. Einfach wie nie seien der Zugang zu Wissen und die öffentliche Meinungsäußerung, doch entwickelten sich „Echoräume“, in denen Gleichgesinnte einander bestärkten. Damit ändere sich auch der Rahmen für die Wissenschaftskommunikation. Deren Hauptproblem ist das gleiche wie in der Politik: Wie erreichen wir es, nicht nur den Katholischen zu predigen? Wie erreichen wir zumindest einige von denen, die schon ins Postfaktische abgedriftet sind, die unbestreitbare wissenschaftliche Ergebnisse als Lügenwissenschaft abtun?

mehr »