Nahrungskette im Dunkeln

Internationale Studie

Bahnbrechende Entdeckung: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen. Das Bemerkenswerte: Sie starten die Nahrungskette in einem Ökosystem, das unseren Augen eigentlich vorborgen bleibt. Beides fand ein internationales Team um Professor Alexander J. Probst von der Universität Duisburg-Essen (UDE) heraus. Publiziert wurden die Ergebnisse in Nature Communications, schreibt Alexandra Nießen am 30.07.2021 auf der UDE-Internetseite. (Foto: Virenwirt Altiarchaeon – Bild © C.V.Turzynksi, L Giesdorn, A. Probst) weiterlesen…

Teurer Strom

EWI: Emissionszertifikate, Steinkohle und Gas treiben den Preis

Die Preise an der Strombörse sind derzeit so hoch wie seit 2008 nicht mehr, sagt eine neue Kurzanalyse des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) der Universität zu Köln. In der ersten Julihälfte 2021 wurden an der Strombörse zeitweise mehr als 90 Euro pro Megawattstunde bezahlt – so viel wie seit 2008 nicht mehr. Damit haben sich die Preise seit Anfang des Jahres etwa verdoppelt. Maßgebliche Faktoren sind die Brennstoffkosten für Steinkohle und Gas sowie die Preise für Emissionszertifikate. weiterlesen…

Österreich bis 2030 treibhausgasneutral

Klimagesetz verabschiedet

Die österreichische Bundesregierung will bis 2030 den Energiekonsum des Landes vollständig aus erneuerbarer Energie decken, wie die (deutsche) Exportinitiative Energie mitteilt. . Der österreichische Bundesrat hat einem Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien zugestimmt. Bis zum Jahr 2030 sollen klimafreundliche Energieanlagen mit einer Kapazität von insgesamt 27 Terawattstunden entstehen. weiterlesen…

2,19 Milliarden Euro E-Autoförderung

Vier Kleine Anfragen – vier Antworten

Der bisherige Mittelfluss des Bundes seit Beginn der Förderrichtlinie zur Förderung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen beläuft sich – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag (hib) – am 29.07.2021 – auf 2,19 Milliarden Euro (Stand 30.06.2021). Dabei betrage der Bundesanteil bei der sogenannten “Innovationsprämie” in den vergangenen zwölf Monaten 1,9 Milliarden Euro und der Herstelleranteil 988 Millionen Euro, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/31436) auf eine Kleine Anfrage (19/31288) der FDP-Fraktion. weiterlesen…

Altmaier: Kohleausstieg schneller

Durch ETS beschleunigt

Der steigende CO2-Preis aufgrund des Europäischen Zertifikate-Handels wird den Kohleausstieg beschleunigen, ist Altmaier überzeugt. Allerdings nannte er gegenüber der Deutschen Presseagentur (zitiert im Handelsblatt) kein Datum. Für ihn sei wichtig, dass die Bundesregierung die gegenüber den Braunkohlerevieren eingegangenen finanziellen Verpflichtungen einhalte. Nach den im Sommer 2020 beschlossenen einschlägigen Gesetzen sollen die letzten Kohlekraftwerke erst 2038 vom Netz gehen. weiterlesen…

Deutsch-amerikanische Kooperation zur Produktion grünen Wasserstoffs

U.S. National Science Foundation und Deutsche Forschungsgemeinschaft bündeln Kräfte

Im Rahmen eines neuen Förderprogramms haben die U.S. National Science Foundation und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre Kräfte gebündelt, um der University of Illinois Urbana-Champaign und der Technischen Universität Darmstadt einen dreijährigen Forschungszuschuss in Höhe von 720.000 Dollar (500.000 Dollar von der NSF) zu gewähren, um Möglichkeiten zur effizienteren Herstellung von grünem Wasserstoff zu erforschen – schreibt Claire Benjamin am 26.07.2021 auf der Webseite der Universität. weiterlesen…

Fell: Aus der Flut nichts gelernt

Katastrophenschutz im Zeitalter des Klimakollaps – Beispiel Hochwasser – von Hans-Josef Fell

Wie schon seit vielen Jahrzehnten bekannt, nehmen wetterbedingte Katastrophen mit jeder Erhöhung der Erdtemperatur an Heftigkeit und Häufigkeit zu. Mit den furchtbaren Hochwasserkatastrophen, die nicht nur in der Eifel und dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen schlimmste Verwüstungen angerichtet haben, wie sie sonst nur im Krieg oder bei starken Erdbeben auftreten, sind diese nun auch verstärkt in Deutschland angekommen. In anderen Ländern nehmen solche Verwüstungen schon seit Jahren ständig zu. (Foto: Hochwasser in Altenahr, Altenburg am 15.07.2021 – Foto @ Martin Seifert. Ursprünglich hochladender Benutzer: CnndrBrbr (Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons)CC0) weiterlesen…

Potenzial und Grenzen der Windkraft

Mehr Energie als die Menschheit braucht

Am 25.08.2015 beschäftigte sich Solarify unter dem Titel “Die Grenzen des Windes” mit einer Studie des Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie (siehe solarify.eu/die-grenzen-des-windes). Axel Kleidon hatte herausgefunden, dass große Windparks Wind und Energiegewinnung eher bremsen als befördern und das in den PNAS beschrieben. Nun hat der Autor sich erneut die Frage vorgelegt, wie viel Windenergie die Atmosphäre erzeugt, und wie viel davon bestenfalls als erneuerbare Energie genutzt werden kann und die Ergebnisse in der Meteorologischen Zeitschrift publiziert. weiterlesen…

Globaler Klima-Poker

Chinas Klimaplan ist eine fossile Mogelpackung

Chinas Regierung verspricht Klimaneutralität bis 2060. Doch der Klimaplan des Wirtschaftsriesen entpuppt sich als fossiler Kuhhandel. Denn Energie aus Kohle soll noch über Jahrzehnte genutzt werden – was Investoren weltweit munter unterstützen, wie Nicole Allé in ihrem Beitrag vom 28.07.2021 für energiezukunft darlegte. weiterlesen…

RWE baut einen der größten Batteriespeicher Deutschlands

Megabatterie117plus

Verteilt auf zwei Standorte und mit Laufwasserkraftwerken gekoppelt baut RWE einer Medienmitteilung zufolge einen der größten und innovativsten Batteriespeicher Deutschlands. An den Kraftwerksstandorten in Lingen (Niedersachsen) und Werne (Nordrhein-Westfalen) entsteht ein Batteriesystem mit einer Gesamtleistung von insgesamt 117 MW. Das Besondere daran: Die Batterien werden virtuell mit den RWE-Laufwasserkraftwerken entlang der Mosel gekoppelt. Durch das Hoch- bzw. Herunterregeln der Durchflussmenge an diesen Anlagen kann RWE so zusätzliche Leistung ebenfalls als Regelenergie bereitstellen. Durch die Kopplung lässt sich die Gesamtleistung der Batterien noch einmal um gut 15 Prozent steigern. (Foto: Moselkraftwerk Koblenz, Staustufe (RWE) – © Holger Weinandt – Eig. Werk, CC BY-SA 3.0 de, commons.wikimedia.org) weiterlesen…