SOLARIFY

Archiv: Energiewende


Flugverkehr: Energieverschwender Nr. 1

Fliegen ist nicht nur die klimaschädlichste Art zu reisen – in der Schweiz macht der Flugverkehr rund 18% des CO2-Ausstosses aus – Fliegen ist auch aus gesamtenergetischer Sicht äusserst ineffizient. Für eine Reise von der Schweiz ins europäische Ausland braucht eine Person mit dem Flugzeug fast fünfmal so viel Energie, wie wenn die vergleichbare Strecke mit dem Hochgeschwindigkeitszug zurückgelegt würde.


Kontroverses Echo auf Erklärung der Regierung

Die EU-Energieministerinnen und -minister verhandelten am 11.06.2018 beim Energierat in Luxemburg wichtige Teile des Legislativpakets „Saubere Energie für alle Europäer“. Mit dem Paket, das die EU-Kommission am 30.11.2016 vorgelegt hat, “wird der europäische Rahmen für die Energiewende neu gestaltet”, so eine Medienmitteilung aus dem Bundeswirtschaftsministerium.


Beratungen im Vatikan über Energiewende

Papst Franziskus hat die Energiewirtschaft zu verstärkten Bemühungen um erneuerbare Energien und um die Versorgung von einer Milliarde Menschen aufgefordert, die bislang keinen Zugang zu Strom haben. Zum Ende einer zweitägigen Konferenz im Vatikan richtete Papst Franziskus am 09.06.2018 einen eindringlichen Appell an die Spitzenmanager von rund 40 großen Energie- und Finanzunternehment. “Zivilisation benötigt Energie, aber die Energie darf nicht unsere Zivilisation zerstören”, sagte der Pontifex Maximus vor den Chefs führender Ölkonzerne und Investmentunternehmen, die zwei Tage lang im Vatikan über eine Energiewende beraten haben. Franziskus sprach von einer epochalen Herausforderung, denn der wachsende Energiebedarf auch in Entwicklungsländern dürfe nicht zu einer Spirale von einem weiteren globalen Temperaturanstieg und neuer Armut führen.


“Umbau des deutschen Energiesystems verständlicher und partizipativer machen”

Mit dem Ziel, den Umbau des deutschen Energiesystems der Öffentlichkeit auf neue Weise zugänglich zu machen und zugleich neue Wege der Teilhabe zu erschließen, startet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ab Juni das Projekt „Energietransformation im Dialog“. Das Projekt, auf vier Jahre angelegt und mit Sondermitteln der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert, soll ab 2020 unter dem Dach des entstehenden „Karlsruher Transformationszentrums für nachhaltige Zukünfte“ verstetigt werden.


Prognos-Studie: Bedeutung flüssiger Energieträger für die Energiewende

Flüssige Energieträger wie Benzin werden weiterhin benötigt. Eine nahezu treibhausgasneutrale Alternative zu fossilen Flüssigkeiten sind „E-Fuels“. Ihre Perspektiven in der Energiewende hat Prognos für die Verbände der Mineralölwirtschaft untersucht.


Wolf-Peter Schill, Alexander Zerrahn, Claudia Kemfert und Christian von Hirschhausen widersprechen Hans-Werner Sinn

Die Umsetzung der Energiewende erfordert einen weiteren starken Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Jedoch werden in der energiepolitischen Debatte immer wieder Zweifel geäußert, ob eine weitgehend auf fluktuierender Wind- und Solarenergie basierende Energieversorgung möglich sei. So droht einer aktuell diskutierten Analyse Sinns (“Buffering Volatility: A Study on the Limits of Germany’s Energy Revolution”) zufolge der weitere Ausbau der Wind- und Solarenergie in Deutschland aufgrund fehlender Stromspeicher an eine Grenze zu stoßen. Das widerlegt ein am 07.06.2018 online gestelltes DIW-Aktuell (zugänglich über die Cornell University Library unter: “On the economics of electrical storage for variable renewable energy sources”). Solarify dokumentiert es.


Neues Sicherheitskonzept für die Energieversorgung

Um eine stabile und ausfallsichere Energieversorgung in Zukunft gewährleisten zu können, sollte aus Sicht des Digitalverbands Bitkom die Sicherheit des deutschen Energiesystems grundsätzlich neu geregelt werden. Dabei kommt digitalen Technologien eine Schlüsselrolle zu. Entsprechende Vorschläge hat Bitkom in einem aktuellen Positionspapier „Digitalisierung des Energieversorgungssystems – Von der Robustheit zur Resilienz“ zusammengefasst. Es wurde am 01.06.2018 im Vorfeld der ersten Digital Energy Conference des Bitkom veröffentlicht. Die Konferenz findet am 07.06.2018 in Berlin statt.


Harte Kritik an Bundesregierung(en) bei Präsentation der dena-Leitstudie “Integrierte Energiewende”

Obwohl seine dena (Deutsche Energie-Agentur) in staatlichem Besitz ist, las ihr Geschäftsführer Andreas Kuhlmann anlässlich der der am 04.06.2018 in Berlin präsentierten „dena-Leitstudie Integrierte Energiewende“ den Energie- und Klimapolitikern gehörig die Leviten: Es sei eine „gnadenlose Fehleinschätzung“ der Bundesregierung gewesen, jahrelang den Eindruck erweckt zu haben, das deutsche Klimaziel für 2020 sei zu schaffen. Und er wurde deutlicher: „Vielleicht hat uns der eine oder andere auch bewusst hinter die Fichte geführt“ – er finde es „beschämend, dass sich die deutschen CO2-Emissionen seit 2014 gar nicht bewegt haben“. Kuhlmanns eindeutige Schlussfolgerung: Die Bundesregierung muss noch in dieser Legislaturperiode ihr Klimaziel für das Jahr 2050 präzisieren und entsprechende Maßnahmen auf den Weg bringen, sonst verfehlt sie mit Sicherheit ihre Klimaziele für 2013.


Energiewende-Politik gegen den Willen der Bevölkerung?

Die Deutschen werden offenbar ungeduldig, eine Mehrheit wünscht sich einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien und weniger Kohlestrom. Für das Erlahmen der Energiewende machen sie die Politik verantwortlich. Clemens Weiß hat sich für energiezukunft die letzte repräsentative Umfrage des BDEW angesehen.


Grüne Energie für eine nachhaltige Chemie

Wasserstoffperoxid, Ethen, Alkohole: Das Fraunhofer-Leitprojekt »Strom als Rohstoff« entwickelt elektrochemische Verfahren, die regenerativ erzeugten Strom nutzen, um Basischemikalien zu synthetisieren – mit dem Ziel, die chemische Industrie nachhaltiger zu gestalten. Vom 11. bis 15.06.2018 präsentiert Fraunhofer UMSICHT gemeinsam mit acht weiteren Fraunhofer-Instituten im Rahmen der ACHEMA 2018 die Ergebnisse.

nächste Seite »