SOLARIFY

Archiv: Energiewende


IASS-Wissenschaftler empfehlen Investitionsstopp für fossile Infrastruktur und ambitionierten Ausbau Erneuerbarer Energien

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg unter deutschem Vorsitz der G20-Gipfel statt. Auf der Tagesordnung der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer stehen neben der Prävention von Finanzkrisen auch Klima- und Energiepolitik. Erste Schritte, welche die G20 in Richtung nachhaltiger Energieversorgung gegangen sind, reichen für eine grundlegende Transformation der Infrastruktur bei weitem nicht aus. Die G20 müssen ambitionierter werden, sagt eine Medienmitteilung aus dem Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam.


100 % EE im Einklang mit der Natur machbar- Jessel: große Kraftanstrengungen

Eine komplett Erneuerbare Energieversorgung in Deutschland ist im Einklang mit der Natur möglich. Damit das gelingt, müssen fünf Leitlinien beachtet werden, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks einer gemeinsamen Pressemitteilung des BMUB mit dem Bundesamt für Naturschutz folgend am 23.06.2017 in Berlin vorgestellt hat.


BEE präsentiert Vorschläge für erfolgreiche Energiewende

Die Energiewende ist eines der größten Modernisierungsprojekte unserer Gesellschaft. Damit sie nicht auf halbem Wege stockt, gilt es jetzt, den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Mit den hier vorliegenden Vorschlägen will der Bundesverband Erneuerbarer Energien e.V. dazu beitragen.


Peter Röttgen übernimmt Geschäftsführung beim BEE

Wie der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. am 13.06.2017 mitteilte, wurde Peter Röttgen zum neuen Geschäftsführer berufen. Röttgen soll am 01.08.2017 zum BEE wechseln, um im Bundesverband lösungsorientiert die saubere Energieversorgung weiter zu gestalten. Rechtzeitig vor Start der neuen Legislaturperiode sehe sich der BEE mit dem neuen Geschäftsführer gut gerüstet, heißt es.


Roland Berger -Studie stellt profitable Geschäftsmodelle für Speichersysteme in Aussicht

Speicher sind für die Energiewende unverzichtbar, denn sie kompensieren die witterungs- und saisonabhängigen Schwankungen von Windkraft und Photovoltaik. Mit leistungsfähigen Energiespeichern können die Erneuerbaren Energieträger trotz ihrer Volatilität optimal genutzt werden. Fossile Energiequellen lassen sich so zuverlässig ersetzen. Allerdings – so die Roland Berger-Studie „Business models in energy storage“ sind die derzeitigen Speichertechnologien mit Kosten von mehr als 100 Euro pro Megawattstunde Speicherkapazität immer noch zu teuer und technisch oft nicht ausgereift.


DUH kritisiert Koalitionsvereinbarung in NRW – CDU/FDP-Koalition will Fläche für Windenergie um 80 Prozent reduzieren

Die DUH kritisiert in ihrer Pressemitteilung vom 14.06.2017 die von FDP-Parteichef Lindner in einer Videobotschaft verkündete Absicht, die Flächen für den Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen um 80 Prozent zu kürzen. So sollen zukünftig alle Waldflächen vom Ausbau der Windenergie ausgenommen werden. Die Reduktion der Flächen soll durch größere Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebieten von 1500 Meter erreicht werden.


Agora Energiewende legt „Agenda Energiewende 2030“ vor

Agora Energiewende hat am 13.06.2017 konkrete Ziele und Strategien für die zweite Phase der Energiewende veröffentlicht. Unter dem Titel „Energiewende 2030 – The Big Picture“ beschreibt der Think Tank, wie Deutschland sein Klimaschutzziel für 2030 (Minderung der Treibhausgase um 55 Prozent gegenüber 1990) erreicht – und gleichzeitig die Versorgungssicherheit mit Energie gewahrt wird, und Energie sowohl für Verbraucher als auch die Industrie bezahlbar bleibt.


Daten zur Umwelt 2017: Mehr Engagement für den Klimaschutz nötig

Zum Weltumwelttag am 05.06.2017 zeigte das Umweltbundesamt (UBA) mit den „Daten zur Umwelt 2017“ eine Gesamtschau auf alle Umweltbereiche und plädierte für ein noch stärkeres Engagement Deutschlands für den Klimaschutz. In allen Sektoren müssten die Emissionen sinken, wenn das Klima nachhaltig geschützt werden solle, so das UBA.


DLR-Professor zur Energiewende

Obwohl die Verringerung von klimaschädlichem CO2 im Stromsektor schon weit fortgeschritten sei, drohe Deutschland seine Klimaziele bis 2020 nicht zu erreichen. Denn die Energiewende komme im Verkehrs- und Wärmebereich nur schleppend voran. Dabei steckten gerade im Wärmesektor Potenziale für mehr Energieeffizienz und die Nutzung von Erneuerbaren Energien. Prof. Karsten Lemmer, Vorstand für Energie und Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), beschreibt in einem Gespräch auf dlr.de, wie man diese Potenziale heben kann.


Hanselka: „…auch nach der Wahl“

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt wollen Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft bis 2019 greifbare Lösungen für das Energiesystem der Zukunft entwickeln. Holger Hanselka koordiniert das Projekt, das am 31.05.2017 in Berlin seine ersten Ergebnisse vorgestellt hat. Von der nächsten Bundesregierung wünscht sich Hanselka vor allem, dass sie beim Thema Energiewende das übergeordnete Ziel nicht aus den Augen verliert.

nächste Seite »