Mit grünem Wasserstoff grünen Stahl herstellen

„HydrOxy Hub Walsum“ will IPCEI werden

Mit einem 500-Megawatt-Wasserstoffprojekt in Duisburg-Walsum wollen thyssenkrupp und Steag die Stahlproduktion vor Ort dekarbonisieren, schrieb Patra Hannen am 24.02.2021 auf pv magazine. Der Strom für den grünen Wasserstoff soll aus erneuerbaren Quellen stammen, unter anderem aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Elektrolyse-Hallen. (So könnte das Wasserstoff-Projekt „HydrOxy Hub Walsum“ von Thyssenkrupp und Steag einmal aussehen – Grafik © Steag) weiterlesen…

“HydrOB” H2-Campus Oberhausen gestartet

Projekt will Wasserstofftechnologien zügig in Industrie, Handwerk und Haushalten zur Anwendung bringen

Grüner Wasserstoff ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Klimaneutralität. CO2-frei erzeugter Wasserstoff ist vieles: Energieträger, Speichermedium für Strom, Rohstoff für die Industrie und emissionsfreier Treibstoff. Doch seine großflächige Anwendung steht noch aus. Der Wasserstoff-Campus “HydrOB” will einer Medienmitteilung aus dem Fraunhofer UMSICHT vom 23.02.2021 folgend Wasserstofftechnologien in Großindustrie, Handwerk sogar bis in private Haushalte bringen. Die Projektpartner sind breit aufgestellt. Sie stammen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommune. weiterlesen…

Dezentrale Wasserstofferzeugung essenziell für Energiewende

dena richtet Plattform für dezentrale Wasserstoffprojekte ein

Grüner Wasserstoff ersetzt zunehmend fossile Energieträger in Prozessen und Anwendungen, dient als klimaneutraler Energiespeicher. Diese Vorteile können aber nicht nur im großen Maßstab, in zentralen Mega- oder Gigawattanlagen, genutzt werden, die bislang im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Daher richtet sich jetzt der Blick auch auf kleinere, dezentrale Einheiten. Um Potenziale von erneuerbarem Wasserstoff bei Erzeugung, Speicherung und Verwendung zu heben, richtet die dena jetzt eine Plattform für dezentrale Wasserstoffprojekte ein. weiterlesen…

Energiewende-Projekt „HyDeal“

Mega-Vorhaben soll grünen Wasserstoff von Spanien nach Frankreich und Deutschland bringen

Im Rahmen eines neuen europäischen Projekts namens Hydeal soll Wasserstoff per Pipelines aus Spanien zu wettbewerbsfähigen Preisen zu Abnehmern in Spanien, Frankreich und Deutschland gebracht werden, wie das Handelsblatt am 12.01.2021 berichtete. Dafür sollen auch bestehende Gasfernleitungen umgewidmet werden. An dem geplanten Großprojekt sollen nach Informationen des Handelsblatts Unternehmen aus Spanien Deutschland und Frankreich (u.a. der französische Energiekonzern Engie) und beteiligt sein. weiterlesen…

28 Prozent EE-Anteil im Verkehrssektor bis 2030

Schulze: “fördern Kraftstoffe, die Klima schützen, ohne Natur zu zerstören””

Die Bundesregierung hat am 03.02.2021 auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze beschlossen, den Anteil Erneuerbarer Energien im Verkehrssektor bis 2030 auf 28 Prozent anzuheben. Damit geht Deutschland deutlich über die EU-Vorgaben von 14 Prozent hinaus. Neben stärkeren Anreizen für grünen Wasserstoff, neue Ladesäulen und fortschrittliche Biokraftstoffe, die aus Reststoffen statt aus Nahrungsmitteln gewonnen werden, sieht die Gesetzesänderung auch den schrittweisen Ausstieg für Biokraftstoffe aus Palmöl vor. weiterlesen…

DLR-Studie „Wasserstoff als Fundament der Energiewende“

Sektorenkopplung und internationale Zusammenarbeit als Erfolgsfaktoren

In einer zweiteiligen Studie hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Potenzial von grünem Wasserstoff als Energieträger für ein klimaneutrales Energiesystem untersucht. Der erste Teil nimmt Technologien und Perspektiven einer nachhaltigen und wirtschaftlichen Wasserstoffversorgung in den Blick. Der zweite Teil beleuchtet den Aspekt der Sektorenkopplung. Grüner Wasserstoff ist nachhaltig und klimaneutral, bei seiner Herstellung kommen Wasser sowie Energie aus erneuerbaren Ressourcen wie Sonne und Wind zum Einsatz. (Wasserstoff-Elektrolyse – Foto © DLR, Thomas Ernsting) weiterlesen…

Grüner Wasserstoff – ganz oben auf der Agenda

Nur Erneuerbare ermöglichen nachhaltige Wasserstoffwirtschaft

„Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle im künftigen Energiesystem spielen“, sagt der neu gewählte Sprecher des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE), Professor Hans-Martin Henning. „Doch damit Wasserstoff tatsächlich eine klimaschützende Wirkung hat, müssen wir den Ausbau der erneuerbaren Energien forcieren. Für die Forschungsinstitute des FVEE steht 2021 erneuerbarer Wasserstoff ganz oben auf der Agenda, und der Forschungsverbund wird diesem Thema auch seine Jahrestagung widmen”. weiterlesen…

Förderung von Wasserstofftechnologien abgefragt

Aktuell 86 H2-Tankstellen in Betrieb

Derzeit erarbeitet das BMWi Regelungen zum Ausbau der Wasserstofftechnologien. Dazu gehören auch Übergangsregelungen für den Ausbau von H2-Netzinfrastrukturen, heißt es – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag – in einer Antwort der Regierung (19/24577) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/24178), die sich hauptsächlich auf die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung bezieht. Auch die Einrichtung von Wasserstofftankstellen werde gefördert. Aktuell seien 86 Tankstellen in Betrieb, die entlang der verbindenden Autobahnen und in Ballungszentren liegen; bis 2025 sollen es 400 werden. Schon jetzt gebe es damit eine gute Basis für den Markthochlauf von Wasserstofffahrzeugen. Bei allen Programmen soll ausschließlich die Erzeugung von “grünem”, also nachhaltigem Wasserstoff gefördert werden. (hib/FNO) weiterlesen…

Transparenz erwünscht

Verbraucherschützer fordern staatliches Siegel für grünen Wasserstoff

Eine Befragung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbz) zeigt, dass transparente Informationen gewünscht werden. Dann ist eine Mehrheit der Verbraucher auch bereits, 10 bis 20 Prozent Mehrkosten für grünen Wasserstoff in Kauf zu nehmen. Sandra Enkhardt hat sich die Umfrage für das pv magazine am 18.01.2021 angesehen. weiterlesen…

Weltgrößte Power-to-X-Anlage in Leuna

Neues vom Batterie-Recycling

Die langfristige Speicherung von Regenerativstrom durch Elektrolyse erreicht in Leuna eine neue Größenordnung. Derweil werden Lithium-Ionen-Speicher künftig besser recycelt, schreibt Nicole Weinhold am 17.01.2021auf Erneuerbare Energien. Die bei Inbetriebnahme mit 24 Megawatt Leistung weltgrößte Power-to-X-Anlage zur Erzeugung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff nimmt gerade am Chemie- und Raffinerie-Standort Leuna in Sachsen-Anhalt Gestalt an. Die geplante Elektrolyse-Anlage soll zu Beginn mithilfe von zertifiziertem Ökostrom, ab Mitte 2022 bis zu 3.200 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr mit in der Nähe erzeugten erneuerbaren Energien herstellen. weiterlesen…