Schwere Nutzfahrzeuge könnten Klimabeitrag leisten

Grüner Wasserstoff Schlüssel zur Emissionsreduzierung

Um die nationalen Klimaziele zu erreichen, wird eine teilweise Umstellung des deutschen Straßenverkehrs auf Wasserstoff diskutiert. Ein Team des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) hat den hypothetischen Umstieg auf Wasserstoffantriebe an mehreren Szenarien untersucht. Das Fazit: Wasserstoffbetriebene Mobilität könnte die Treibhausgasemissionen reduzieren und die Luftqualität deutlich verbessern – insbesondere bei schweren Nutzfahrzeugen wäre dies eine Änderung mit großer Wirkung. weiterlesen…

Altmaier übergibt Förderbescheid für PtX-Projekt „Haru Oni“

Internationales Projekt für grünen Wasserstoff

Gemeinsam mit Siemens Energy und einer Reihe von internationalen Unternehmen entwickelt die Porsche AG in Chile ein Pilotprojekt, aus dem die weltweit erste integrierte und kommerzielle Großanlage zur Herstellung synthetischer, klimaneutraler Kraftstoffe (eFuels) hervorgehen soll. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens Energy AG, Christian Bruch, am 02.12.2020 einen Förderbescheid in Höhe von 8,23 Millionen Euro übergeben. Damit ist das PtX-Projekt „Haru Oni“ für grünen Wasserstoff in Chile das erste Wasserstoff-Vorhaben, das im Rahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) aus Mitteln des Konjunkturpaketes gefördert wird. Siemens investiert selbst rund 22 Milliarden Euro. weiterlesen…

Kein neues Privileg für die Industrie

vzbv legt Stellungnahme zur Ergänzung des BMWi zum Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) vor

Das Bundeskabinett hat am 23.09.2020 den Regierungsentwurf des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2021 beschlossen. Dieser soll noch in diesem Jahr vom Bundestag verabschiedet werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im Nachgang eine Ergänzung des „EEG 2021“ vorgelegt und darin unter anderem die finanzielle Unterstützung der Herstellung von grauem und grünen Wasserstoff im Rahmen der „Besonderen Ausgleichsregelung“ präzisiert. Unternehmen sollen bei ihren Stromkosten zur Herstellung von Wasserstoff von der EEG-Umlage befreit werden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat dazu am 01.12.2020 eine Stellungnahme vorgelegt. weiterlesen…

Lesehinweis: H2-Weltmeister aus Südamerika?

Chile will Großexporteur von grünem Wasserstoff werden

Nachdem Deutschland nicht genügend Wasserstoff herstellen kann, werden wir auf Wasserstoffimporte angewiesen sein – Wirtschaftsstaatssekretär Andreas Feicht sagte kürzlich, man arbeite daran, internationale Lieferketten und Partnerschaften mit Ländern mit hohem Exportpotential wie Chile aufzubauen. So ein Artikel von Wolfgang Kempkens auf ingenieur.de, der Chiles Aussichten untersucht, Deutschlands Großversorger mit Wasserstoff zu werden. weiterlesen…

Wasserstoffimporte schaffen neue Abhängigkeiten

Forscher warnen

Im Rahmen einer vom Landesverband Erneuerbare Energien NRW in Auftrag gegebenen Untersuchung hinterfragen Forscher vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (WI) und von DIW-Econ die Expansionsziele und Importpläne der Bundesregierung und kommen zu dem Schluss, dass eigentlich eine größere Wasserstoffproduktion im eigenen Land erforderlich wäre – sie warnen vor neuen Abhängigkeiten. weiterlesen…

Wie gelingt nachhaltiger Import von Wasserstoff?

Öko-Institut erforscht Nachhaltigkeitskriterien für Wasserstoff

Nach Willen von Wirtschaft und Bundesregierung soll Wasserstoff eine tragende Säule für die Energiewende werden. Doch die künftig in Deutschland benötigten Mengen können aufgrund von hohen Kosten und begrenzten Flächen nicht innerhalb Deutschlands hergestellt werden. Damit Wasserstoff tatsächlich klimaneutral und nachhaltig sein kann, müssen an einen globalen Wasserstoffmarkt anspruchsvolle Forderungen gestellt werden. Wie solche Nachhaltigkeitskriterien aussehen können, erforscht das Öko-Institut in einem neu gestarteten Spendenprojekt. weiterlesen…

Grüner Wasserstoff für die Industrie

BP und Ørsted wollen grünen Wasserstoff im Industrie-Maßstab produzieren

Der Ölkonzern BP und der dänische Energieerzeuger Ørsted (bis November 2017 Dong Energy) haben Großes vor: Gemeinsam wollen sie die Produktion von grünem Wasserstoff im industriellen Maßstab aufbauen. Dafür ist in einer ersten Phase im Nordwesten Deutschlands, auf dem Gelände der BP Raffinerie in Lingen (Emsland), der Bau einer 50 Megawatt Elektrolyse-Anlage geplant. Den Betrieb soll sie im Jahr 2024 aufnehmen und fortan Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zersetzen. Mehr dazu von Joschua Katz am 13.11.2020 in energiezukunft. weiterlesen…

Grüner Wasserstoff kann große Lücken bei Erneuerbaren füllen

Kohlenstofffreie Ergänzung zu Wind und Sonne

“Bei der Verbrennung von Wasserstoff fällt als einziges Nebenprodukt Wasser an – deshalb ist Wasserstoff seit Jahrzehnten eine verlockende kohlenstofffreie Energiequelle. Doch das traditionelle Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff, bei dem fossile Brennstoffe Wasserdampf ausgesetzt werden, ist noch nicht einmal annähernd kohlenstofffrei”, schreibt Jeff Carbeck*) am 10.11.2020 auf Scientific American. Und weiter: “Der auf diese Weise erzeugte Wasserstoff wird als grauer Wasserstoff bezeichnet; wird das CO2 abgetrennt und gespeichert, spricht man von blauem Wasserstoff. weiterlesen…

Chiles Euphorie für grünen Wasserstoff

Auch für den europäischen Markt attraktiv

Die Atacamawüste im Norden Chiles ist das Dorado der Solarbranche, mit jährlichen Erträgen von mehr als 2.000 Kilowattstunden pro Kilowattpeak. Daran (und an die Windenergie im Süden) anknüpfend positioniert sich Chile immer stärker als möglicher Exporteur von grünem Wasserstoff. Aktuelle Geschäftschancen wurden auf einer hochrangigen Onlinekonferenz am 03. und 04. November 2020 aufgezeigt, die von der chilenischen Regierung gemeinsam mit der GIZ veranstaltet wurde. Ein Gastbeitrag von Stephan Franz, BüroF, am 02.11.2020 auf pv magazine. weiterlesen…

US-Energieministerium will Wasserstoff für große Lkw marktfähig machen

Climatewire: Wasserstoff ist leichter als Batterien – daher attraktive Option für Schwer-Lkw

Das amerikanische Energieministerium (DOE) will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Dollar (82 Mio. Euro) in die Forschung für wasserstoffbetriebene Schwerlastwagen investieren, schreibt John Fialka, Climatewire, in den E&E News am 06.11.2020. Das Ergebnis könnte die Entwicklung größerer, effizienterer und kostengünstigerer Elektrolyseure sein, die viele Technologien verwenden. weiterlesen…