Größter Elektrolyseur Europas entsteht in Schweden

Preem und Vattenfall schließen Partnerschaft zur Herstellung fossilfreier Brennstoffe in großem Maßstab

Vattenfall will gemeinsam mit dem schwedischen Mineralölkonzern Preem eine 20-MW-Elektrolyse-Anlage entwickeln. Einer Mitteilung der beiden Unternehmen zufolge wäre der Elektrolyseur die größte Anlage ihrer Art in Europa. Sie soll am Standort einer Preem-Raffinierie auf einer Insel vor Göteborg errichtet werden. weiterlesen…

Wasserstoff aus Ökostrom günstiger erzeugen

Forschungsplattform mit optimiertem Elektrolyseur an kommerzieller Power-to-Gas-Anlage gestartet

Wasserstoff aus Ökostrom kann den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor erhöhen sowie den Feinstaub- und Stickstoffoxidausstoß reduzieren. Die Erzeugung des grünen Gases ist jedoch noch zu teuer. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat nun zusammen mit Partnern in einer Forschungsplattform erfolgreich einen Beitrag zur Kostensenkung erprobt: Mit einem Anfang 2019 in Testbetrieb gegangenen Forschungselektrolyseur an einer kommerziellen Power-to-Gasanlage im süddeutschen Grenzach-Wyhlen erreichten die Wissenschaftler aufgrund neuer Elektrodenbeschichtungen 20 Prozent mehr Leistungsdichte als der industrielle Anlagenteil. weiterlesen…

Amprion und OGE starten Sektorenkopplung auf Systemebene

100-Megawatt Power-to-Gas-Projekt

Mit ihrem Power-to-Gas-Projekt „hybridge“ wollen Amprion und Open Grid Europe (OGE) gleichlautenden Medienmitteilungen zufolge die Sektorenkopplung auf Systemebene starten. In hybridge soll ein Elektrolyseur in der 100-Megawatt-Klasse erreichtet und eine Wasserstoffinfrastruktur im Landkreis Emsland aufgebaut werden. „Wir sind mit der Planung so weit, dass wir in die Genehmigungsphase eintreten können“, sagte Thomas Hüwener (Foto li.), Mitglied der Geschäftsführung von OGE, bei der Vorstellung des Projekts am 11.02.2019 in Berlin. weiterlesen…

Wind nutzen statt abschalten


Greenpeace Energy und Energie des Nordens bauen Windgas-Elektrolyseur

Greenpeace Energy und Energie des Nordens aus Ellhöft wollen einer Medienmitteilung vom 24.10.2018 zufolge mit einem einen Elektrolyseur Über-Produktionen von Windstrom zur Herstellung von grünem Wasserstoff abfangen. Der Windgas-Elektrolyseur im schleswig-holsteinischen Haurup mit einer Nennleistung von einem Megawatt soll von 2020 an jährlich bis zu 3,75 Millionen Kilowattstunden Wasserstoff für die fast 20.000 proWindgas-Kunden von Greenpeace Energy ins Gasnetz einspeisen. Das Projekt wird vom Programm „Norddeutsche Energiewende 4.0“ (NEW 4.0) gefördert, in dessen Rahmen Technologien mit besonderem Nutzen für die Energiewende in der Praxis erprobt werden. weiterlesen…

Schwimmender Elektrolyseur


Solar-Wasserstoff von Meeresplattformen – Innovativer und kostengünstiger für Einsatz auf Ozeanen

Die industrielle Wasserelektrolyse ist bei aktuellen Strompreisen (noch) nicht wirtschaftlich, aber das wird sich in naher Zukunft der Erneuerbaren Energien ändern – nämlich dann, wenn die Strompreise sehr niedrig oder gleich null sind, und zwar für den kleinen Bruchteil des Tages, an dem Sonne oder Wind überschüssigen Strom erzeugen. Noch wird die Wirtschaftlichkeit der Wasserelektrolyse von den Kapitalkosten der Elektrolyseure dominiert, die also deutlich reduziert werden müssen. Daher denkt Daniel Esposito, der an der Columbia University lehrt, mit seinem Team über eine neue Klasse von Elektrolyseuren nach, die als membranlose Elektrolyseure bekannt sind. weiterlesen…