SOLARIFY

Archiv: Windenergie

innogy mit 5 GW EE-Portfolio


Neue Märkte Irland, Kanada und USA

Die RWE-Abspaltung innogy berichtet stolz in einer Medienmitteilung, sie gehöre mit mehr als „1.000 MW anteiliger installierter Leistung zu den weltweit führenden Betreibern von Offshore-Windparks“. Gleichzeitig sei sie mit 1.800 MW anteiliger installierter Leistung einer der größten Betreiber von Onshore-Windparks in Europa. Rechnerisch könnten damit 2,5 Millionen Haushalte mit grüner Energie versorgt werden. Diese solide Basis soll durch den Eintritt in neue Märkte sowie in großflächige PV-Projekte (1 GW) ausgeweitet werden. Insgesamt verfüge innogy über eine Projektpipeline von mehr als 5.000 MW im Bereich Erneuerbare Energien.


Agora Energiewende schlägt konkrete Gesetzesänderungen zur Steigerung der Akzeptanz der Windenergie vor

Kommunen sollen nach einem Vorschlag von Agora Energiewende künftig stärker an den Erträgen von Windkraftanlagen beteiligt werden. Außerdem sollen die Vorstellungen der von neuen Windparks betroffenen Menschen in Zukunft besser berücksichtigt werden also heute. Das schlägt Agora Energiewende in einer am 15.01.2018 veröffentlichten Studie „Wie weiter mit dem Ausbau der Windendergie?“ vor.


Strom aus Biogas statt Kohle soll Wind- und Sonnenstrom unterstützen

Mit zunehmendem Fortschritt der Energiewende erhalte Biogas neue wichtige Aufgaben in einer sicheren nachhaltigen Stromversorgung für Deutschland, teilte der Fachverband Biogas e.V. am 12.01.2018 mit. Strom aus Wind und Sonne hingen ab von Tageszeit, Wetter und Jahreszeit. Flexible und richtig gesteuerte Biogasanlagen ergänzten die Stromversorgung durch die fluktuierende Wind- und Sonnenenergie. Aber Biogasanlagen könnten ihre Fähigkeiten bislang nur völlig unzureichend nutzen, weil zu viele Kohlekraftwerke den Markt mit Klima-schädlichem Strom überschwemmten, heißt es weiter in der Pressemitteilung.


Windbranche begrüßt Bundesratsinitiative der NRW-Landesregierung

Mit einer Erhöhung der Ausschreibungsmenge um insgesamt 1.400 Megawatt im Jahr 2018 will die nordrhein-westfälische Landesregierung einem Ausbaueinbruch bei der Windenergie vorbeugen. Dies geht aus einer am 10.01.2018 veröffentlichten Bundesratsinitiative hervor. Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V. (LEE NRW) sieht darin einen zwingend notwendigen Schritt, um einen Strukturbruch in der Branche zu verhindern und den Ausbau der Windenergie zu sichern.


Fell kritisiert Fehlentwicklungen der bundesdeutschen Klimapolitik

„Seit Jahren haben die schwarz-, rot-, gelben Regierungen in Bund und Ländern den Ausbau der dezentralen Erneuerbaren Energien massiv ausgebremst und zudem fast nur noch auf Windenergie, und das auch noch immer mehr nur im Norden, konzentriert“, so die harsche Kritik des Energieexperten Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Ko-Autor des EEG. „Als Ergebnis müssen jetzt die Netzbetreiber immer häufiger mit hohen Kosten den Stromausgleich von Norden nach Süden und zwischen windstarken und windschwachen Zeiten ausgleichen.“


Thailand auf dem Vormarsch – von Yi Lin Boo, Eco-Business

Südostasiens führende Solar-Nation – Thailand – könnte jetzt auch Spitzenreiter in der Windenergie werden, nachdem der Erneuerbare-Energien-Entwickler Wind Energy Holding Co. Ltd (WEH) mit 1,1 Milliarden US-Dollar (€ 0,94 Mrd.) die Finanzierung für fünf neue Onshore-Windparks, das bisher größte Windkraftprojekt der Region, gesichert hat.


Arbeitsplätze in Gefahr

„Nordrhein-Westfalens Energiewende stehen schwere Zeiten bevor“, schreibt Joschua Katz auf energiezukunft. Der im Mai veröffentlichte Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung habe die ohnehin schon schwere Situation durch massive Einschränkungen des Windausbaus zusätzlich verschärft. Entsprechend warnen die NRW-Windbranche und der Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V. (LEE NRW) vor massiven Umsatzeinbrüchen und Arbeitsplatzverlusten.


61 Unternehmen mit offenem Brief

Die von der NRW-Landesregierung geplanten Einschränkungen der Windenergie stoßen weiter auf Protest: 61 Unternehmen aus allen Bereichen der Windenergie-Wertschöpfungskette warnen laut einer Medienmitteilung des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) in einem offenen Brief an die Landesregierung vor den Folgen weitreichender Restriktionen. Tausende demonstrierten mit der „Roten Linie“ gegen die Kohle.

Erneuerbare unterbieten Fossile


Öko-Institut mit neuer Untersuchung

Längst pfeifen es die Spatzen von den (Solar-)Dächern: Investitionen in neue Koh­le- oder Gas­kraft­wer­ke sind inzwischen riskanter als solche in neu­e Wind- und So­lar­kraftwerke – jetzt schreibt es (auf Basis von Untersuchungen des Öko-Instituts) sogar auch der (bislang kaum als radikaler Vorkämpfer der Erneuerbaren aufgefallene) SPIEGEL – „Riskante Billig-Energie: Der wahnwitzige Braunkohle-Boom“: Selbst in den USA lohne sich der Bau konventioneller Kraftwerke nicht mehr, selbst wenn der Preis für Erd­gas wei­ter fal­le.


Der Bundesverband Windenergie bietet Einlblick in eine Windenergieanlage

Bereits seit 2007 findet jährlich am 15. Juni der Global Wind Day statt. An diesem Tag geht es um die Vorteile der Windkraft, ihre Möglichkeiten und Potenziale. Die Windbranche präsentiert sich auf bunte und kreative Weise und kommt mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Interessierte Bürger bekamen die Möglichkeit, die technische Funktionsweise von Windkraftanlagen zu erleben und die Betreiber kennenzulernen.

nächste Seite »