SOLARIFY

Archiv: Erneuerbare Energien

EE als Jobmotor


Rückenwind im Norden: Studie zeigt Verteilung der Erneuerbaren-Jobs in den Bundesländern

Trotz Rückgangs der Beschäftigung in einzelnen Sparten und Ländern sind die Erneuerbaren weiterhin ein wichtiger Jobmotor in Deutschland – vor allem im Norden und Osten, wie neue Zahlen der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) zur Verteilung der Beschäftigung durch den Ausbau Erneuerbarer Energien in den Bundesländern für die Agentur für Erneuerbare Energien zeigen.


Energiewende hängt von Unwägbarkeiten ab – KIT forscht an Mathematik für Energiesystemtechnik – Professur für Stochastische Optimierung neu besetzt

Der Erfolg der Energiewende hängt mit davon ab, wie gut Erneuerbare Energien in das Gesamtsystem integriert werden. Dies betrifft die Netzsteuerung, die Kraftwerksplanung und die Preisgestaltung. Prognosen, wie viel Energie aus Wind, Sonne und Wasser zu jedem künftigen Zeitpunkt verfügbar sein wird, basieren auf riesigen Mengen korrelierter Daten. Professor Steffen Rebennack vom KIT nutzt angewandte Mathematik, um datenbasierte Entscheidungen für und in künftigen Energiesystemen zu optimieren. Ein Bericht von Monika Landgraf, Strategische Entwicklung und Kommunikation am Karlsruher Institut für Technologie.


Tagesspiegel zum BDEW-Kongress

„Die Energie- und Wasserwirtschaft sucht nach neuen Geschäftsmodellen für die Energiewende. Und der Streit um die Netzentgelte soll in der letzten Sitzungswoche doch noch beendet werden – wünscht sich die Kanzlerin“, schreiben und


Mit Positionspapier „Investieren für Arbeit, Innovation, Klimaschutz und gutes Leben“- SPD-Bundestagsfraktion Weg zu klimafreundlichem Deutschland bis 2050

Vor ihrem außerordentlichen Wahl-Bundesparteitag fordert die SPD-Bundestagsfraktion in einem Positionspapier, auf dem Weg zu „einer treibhausgasneutralen Gesellschaft“ eine deutliche Erhöhung der Ausbauziele der Erneuerbaren Energien, auch zur Versorgung der Sektoren Verkehr und Wärme“. Um die Klimaschutzziele des Pariser Abkommens doch noch einhalten zu können, müsse Energie in allen Verbrauchssektoren eingespart, der Anteil Erneuerbarer Energien nicht nur im Stromsektor, sondern auch in den Sektoren Wärme und Verkehr gesteigert und Potovoltaik- und Wind-Strom-Kapazitäten entschieden ausgebaut werden.


Berliner Gipfel ruft zu stärkerer Nutzung nicht-fossiler Ressourcen auf

Die Chemieindustrie sollte nach Ansicht von Experten verstärkt nachhaltige Rohstoffe wie Pflanzen und CO2 nutzen, um die begrenzten fossilen Quellen zu schonen. Zu mehr gemeinsamen Anstregungen auf diesem Gebiet riefen am 20.06.2017 die Teilnehmer eines Rohstoffgipfels an der Technischen Universität Berlin auf, den die Hochschule zusammen mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie sowie dem Werkstoffhersteller Covestro (Medienmitteilung) ausgerichtet hatte.


Falsche politische Weichenstellungen schaden der US-Wirtschaft, nicht der Klimaschutz

Unter dem Titel „Schadet der Klimaschutz wirklich der US-Wirtschaft?“ widerlegt Anke Brüggemann in KfW Research Volkswirtschaft Kompakt Nr. 132 die Behauptung der Trump-Regierung, Präsident Obamas Klimapolitik sei verantwortlich für den hohen Jobverlust in der amerikanischen Kohleindustrie.

Klimaschutz fehlt


„Ohne Afrika werden die Klimaziele nicht zu halten sein“

Das G20-Treffen zu Afrika hat sich nicht mit erneuerbaren Energien beschäftigt. Dieser Fehler gefährdet das Zwei-Grad-Ziel. In ihrem Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau vom 15.06.2017 erklären und warum.


BEE präsentiert Vorschläge für erfolgreiche Energiewende

Die Energiewende ist eines der größten Modernisierungsprojekte unserer Gesellschaft. Damit sie nicht auf halbem Wege stockt, gilt es jetzt, den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Mit den hier vorliegenden Vorschlägen will der Bundesverband Erneuerbarer Energien e.V. dazu beitragen.


Peter Röttgen übernimmt Geschäftsführung beim BEE

Wie der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. am 13.06.2017 mitteilte, wurde Peter Röttgen zum neuen Geschäftsführer berufen. Röttgen soll am 01.08.2017 zum BEE wechseln, um im Bundesverband lösungsorientiert die saubere Energieversorgung weiter zu gestalten. Rechtzeitig vor Start der neuen Legislaturperiode sehe sich der BEE mit dem neuen Geschäftsführer gut gerüstet, heißt es.


DUH kritisiert Koalitionsvereinbarung in NRW – CDU/FDP-Koalition will Fläche für Windenergie um 80 Prozent reduzieren

Die DUH kritisiert in ihrer Pressemitteilung vom 14.06.2017 die von FDP-Parteichef Lindner in einer Videobotschaft verkündete Absicht, die Flächen für den Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen um 80 Prozent zu kürzen. So sollen zukünftig alle Waldflächen vom Ausbau der Windenergie ausgenommen werden. Die Reduktion der Flächen soll durch größere Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebieten von 1500 Meter erreicht werden.

nächste Seite »