SOLARIFY

Archiv: Ratgeber


Beihilferechtliche Genehmigung der EU in einigen Wochen erwartet

Einen Tag nach seiner Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist das Mieterstromgesetz am 25.07.2017 in Kraft getreten. Ziel der zuvor vom Bundestag verabschiedeten neuen Förderung ist es, Stadtwerke und Wohnungswirtschaft mithilfe eines Zuschlags von 2,11 bis 3,7 ct/kWh für solare Mieterstrommodelle zu interessieren.


Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) neu gefasst – Erdgas- und Flüssiggas weiterhin steuerbegünstigt

Energiesteuer- und Stromsteuergesetz sehen zurzeit vielfältige Änderungen vor. So sollen die Steuerbegünstigungen für komprimiertes Erdgas (CNG), verflüssigtes Erdgas (LNG) bzw. Flüssiggas (LPG) zwar über 2018 hinaus fortbestehen, jedoch in modifizierter Form, meldete das Portal GutCert am 19.07.2017.


Prototyp für Forschungsprojekt entwickelt

Eine Wohnanlage aus der Nachkriegszeit im Münchner Stadtteil Haidhausen sollte energetisch saniert werden und ein neues, CO2-neutrales Energiekonzept erhalten. Im Zentrum des Heizsystems steht eine eigens entwickelte Gasmotor-Wärmepumpe, die das Grundwasser als Wärmequelle erschließt – so ein neues BINE-Projektinfo.


Neuer Dienst der Deutschen Post: „Electroreturn“

Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll, sondern ist zu recyceln oder umweltfreundlich zu entsorgen. Nun gibt es dafür einen bisher viel zu wenig bekannten Dienst der Deutschen Post: Electroreturn. Verbraucher packen alte Handys, Computerbauteile, leere Druckerpatronen oder sonstigen kleineren Elektroschrott einfach in einen Maxibrief, kleben eine (kostenfreie) Versandmarke auf und werfen den in den nächsten Briefkasten oder geben ihn bei der Postfiliale ab.


IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse

Am 13.07.2017 startete das neue bundesweite Förderprogramm „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Das Programm unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetriebe dabei, die eigene Digitalisierung auf drei Feldern voranzutreiben: IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse.


Blockchain als Börse erlaubt

Während die breite Berichterstattung der vergangenen Monate eher von der Diskussion geprägt waren, ob man mit Bitcoins reich werden kann, hat sich nicht nur die Blockchain-Technik massiv weiter entwickelt. Auch die Start-ups der deutschen Blockchain-Szene haben sich entwickelt und am 29.06.17 einen eigenen Bundesverband gegründet. Blogger Karl-Heinz Remmers (neue energiewelt) ist überzeugt, dass es 100% EE nur mit 100% digitalisiertem Energiemarkt geben wird. Die Blockchaintechnik unterstütze und ermögliche das Dezentrale und den direkten Austausch „Peer to peer“. Auch habe die Blockchaintechnik das Potenzial, die Demokratie weiter zu entwickeln.


„Invisible Solar“ nutzt durchlässigen Spezialbelag

Die Firma Dyaqua aus Camisano Vicentino bei Vicenza hat mit Invisible Solar einen innovativen Dachziegel mit integrierter Photovoltaik vorgestellt. Der stromerzeugende Belag des neuartigen Moduls ist für das menschliche Auge nicht als solcher erkennbar, weil er von einer für Solareinstrahlung durchlässigen Schicht bedeckt ist. Daher ist er für viele Anwendungen geeignet, auch für denkmalgeschützte Bauten.


Social Media und digitale Wissenschaftskommunikation. Analyse und Empfehlungen zum Umgang mit Chancen und Risiken in der Demokratie

In einer am am 28.06.2017 erschienen gemeinsamen Stellungnahme analysieren die Wissenschaftsakademien den Einfluss von Social Media auf die Wissenschaftskommunikation. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften fordern eine stärkere rechtliche Regulierung von Social-Media-Plattformen, die Förderung des Wissenschaftsjournalismus nach dem Modell der Forschungsförderung, Qualitätsstandards sowie eine stärkere Vermittlung digitaler Medien- und Quellenbewertungskompetenz bereits in den Schulen.


VDE|FNN: Erzeugungsanlagen in Niederspannung künftig auch im Fehlerfall am Netz

Wie der VDE mitteilte, steigt die Bedeutung der Erzeugungsanlagen in der Niederspannung weiter, damit wachsen auch die Anforderungen an diese Anlagen. Die dafür überarbeitete Anwendungsregel „Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ (E VDE-AR-N 4105) enthalte zahlreiche technische Neuerungen. Bis 23. August würden Änderungsvorschläge entgegen genommen.


Kaufzurückhaltung bei Diesel wirkt sich auf Kohlendioxid-Bilanz aus

Die infolge des Diesel-Skandals zunehmende Skepsis gegenüber dem Dieselmotor treibt bei Neuwagen den durchschnittlichen CO2-Ausstoß nach oben. Nach Angaben des Importeurverbandes VDIK ist der CO2-Emissionsdurchschnitt der in Deutschland zugelassenen Neuwagen im ersten Halbjahr 2017 innerhalb eines Jahres um 0,6 auf 127,6 g/km gestiegen.

nächste Seite »