SOLARIFY

Archiv: Bücher


Mehr Spaß mit weniger Zeug“

Als Tim Jacksons Buch Wohlstand ohne Wachstum vor sechs Jahren zum ersten Mal erschien, entwickelte es sich schnell zum Standardwerk, zur „Bibel der Wachstumskritik“. Die brisante Diagnose des renommierten britischen Ökonomen lautete damals: „Unsere gesamte Wirtschaftsordnung baut auf ewigem Wachstum auf – aber nun brauchen wir einen anderen Motor“ – und daran hat sich auch heute nichts geändert. In Berlin präsentierte die Heinrich-Böll-Stiftung das Buch am 19.07.2017.


Die Technologie hinter Bitcoin verändert nicht nur das Finanzsystem, sondern die ganze Welt

Alle reden von Blockchain, aber keiner versteht die Technologie, die als größte Innovation seit dem Internet gilt. Banker, Versicherer und andere grübeln, wie sie die Datenkette, die hinter der Digitalwährung Bitcoin steht, für sich nutzen können. Don und Alex Tapscott erklären in ihrem Buch „Die Blockchain-Revolution“, wie Blockchain funktioniert, wo die Chancen liegen und wo die bisherigen Grenzen. Die Chefs von Unilever, Tata oder Siemens-USA sind voll des Lobes: „„Ein faszinierender – und beruhigender – Einblick in eine Technologie, die die Weltwirtschaft neu erfinden kann.“


Szenarien für den Strukturwandel

Lange wurden die wahren sozialen und ökologischen Kosten des Kohleabbaus verdrängt. Doch spätestens seit dem Pariser Klimagipfel 2015 ist das Ende der Kohle auch in Deutschland besiegelt. Politik, Energieversorger, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren daher über Ausstiegsszenarien. Im Oekom-Verlag ist jetzt das „Kursbuch Kohleausstieg“ erschienen.


Lösung aktueller Umweltprobleme weder mit technologischen Neuerungen noch mit grünem Kapitalismus

„Lauter Kaiser auf dem SUV-Thron“ überschreibt Alexander Behr auf ORF.at seine Rezension des Buches von Ulrich Brand und Markus Wissen „Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus“. Die beiden Politikwissenschaftler aus Wien und Berlin hätten „eine äußerst lesenswerte Analyse der aktuellen Umweltproblematik vorgelegt“. Unsere „imperiale Lebensweise“ richtet an anderen Orten des Globus ökologischen und sozialen Schaden an; die Folgen des Konsums werden externalisiert.


Klimapolitik und der Stachel der sozialen Ungerechtigkeit

Wie kann Klimapolitik auch innenpolitisch zum Gewinnerthema werden? Wie kann eine nachhaltige Finanzreform aussehen? Wie kann der CO2-Bepreisung der Stachel der sozialen Ungerechtigkeit entzogen werden? Antworten auf diese Fragen soll das Buch „Klimapolitik. Ziele, Konflikte, Lösungen“ von Ottmar Edenhofer und Michael Jakob geben, das am 18.05.2017 im Verlag C.H.Beck erschienen ist. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth und Finanzexperte Caio Koch-Weser stellten das Buch vor.


Konsequentes Weiter-Denken

Ein neues Buch unter dem Titel „Weiter Denken: von der Energiewende zur Nachhaltigkeitsgesellschaft“ gibt Antworten im Sinne eines Fahrplans für eine machbare gesellschaftliche Transformation in Deutschland. Es gibt einen kritisch-konstruktiven Überblick über gangbare Wege in die Nachhaltigkeit und empfiehlt die „Klimaschutz-Rente“ als ein Instrument, um die notwendige Versöhnung von Ökologie, Ökonomie und Sozialstaat bürger- und praxisnah zu finanzieren.


Das fossile Imperium schlägt zurück“

Die Berliner Energieökonomin Claudia Kemfert mag offensichtlich Anklänge an klassische Titel: Ihr vorletztes und drittes Buch hieß in Anlehnung an Felix Dahn „Kampf um Strom“ („Mythen, Macht und Monopole“) – ihr neues betitelte sie mit „Das fossile Imperium schlägt zurück“ („Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen“) – Star Wars lassen grüßen. Die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung räumt darin rigoros mit Fake-News, „alternativen“ Fakten und Stimmungsmache gegen die Energiewende auf.


Neu ab 18. April 2017: Klimakrise – wichtiger Faktor für Völkerwanderungen

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2015 waren 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Doch was, wenn in den nächsten Jahrzehnten weitere 200 Millionen Menschen hinzukommen, die vor allem aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels ihre Heimat verlassen – wegen steigender Meeresspiegel, anhaltender Dürre, Waldbränden, Mangel an Trinkwasser oder immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen? Der am 18.04.2017 im oekom-Verlag erscheinende Atlas der Umweltmigration bringt die Herausforderung Umweltmigration auf die Agenda, präsentiert erstmals relevante Daten und Fakten und bereitet sie in unzähligen Grafiken und Karten verständlich auf.


Leonardo Boff: „Warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen“

„Die gegenwärtige Situation ist in sozialer wie in ökologischer Hinsicht so schlimm, dass uns ein Weitermachen wie bisher nicht die Bedingungen garantiert, um unsere Zivilisation, ja vielleicht nicht einmal die Spezies Mensch insgesamt, zu retten.“ Mit dieser Bestandsaufnahme beginnt der Befreiungstheologe Leonardo Boff sein jüngstes Buch „Überlebenswichtig – warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen“ – ein sehr schwierig zu besprechendes Werk, weil man nahezu jeden Satz unterstreichen möchte, einen die Rezension aber zu Auswahl und Zusammenfassung zwingt.
Von Gerhard Hofmann


Buchtipp: „Vision für die Tonne“

janzing-wie-die-atomkraft-scheitert-titel„Die Atomgeschichte hat interessante Charaktere hervorgebracht“, beginnt die Kurzbeschreibung des neuen Buchs von Wissenschaftsjournalist Bernward Janzing „Vision für die Tonne – wie die Atomkraft scheitert, an sich selbst, am Widerstand, an besseren Alternativen“ auf dessen Webseite: „Einen Atommanager, der die Seiten wechselt; einen Landrat, der sich quer stellt; einen jungen Zoologen, der den DDR-Staat durch Recherchen zum Uranabbau düpiert; einen Physiker, der das Ende der Ostreaktoren während der Wende besiegelt. Und viele mehr.“

nächste Seite »