NGO wollen Frankreich verklagen

Wegen Untätigkeit im Kampf gegen die Klimakrise

Vier Nichtregierungsorganisationen wollen den französischen Staat zum Klimaschutz zwingen: Wir werden ganz einfach den französischen Staat wegen Untätigkeit angesichts des Klimawandels verklagen”, schreiben sie auf ihren Internetseiten. Die Aktion nennt sich “L’Affaire du Siècle” (“Jahrhundertprozess”). Die vier Kläger sind Oxfam und Greenpeace France, die Fondation pour la Nature et l’Homme von Macrons Ex-Umweltminister Nicolas Hulot und Notre Affaire à Tous.
weiterlesen…

Lesehinweis: Rockfeller-Urenkelin greift Öl-Multi an

stern: Exxon Mobil mitschuld an Klimakrise

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Neva Goodwin Rockefeller ist Ko-Direktorin des Global Development And Environment Institute an der Tufts-Universität in Massachusetts und Urenkelin von Standard Oil-Gründer John D. Rockefeller. Der beherrschte zeitweise 90 Prozent des US-Ölmarktes, Grundstein des sagenhaften Reichtums der Rockefellers. Heute sagt die 74jährige: “Wir hätten vor Jahrzehnten den Klimawandel verhindern können. Doch man hat uns belogen.” Der von ihrem Urgroßvater gegründete Energie-Gigant, heute Exxon Mobil, sei mitschuldig am Klimawandel und leugne das wider besseres Wissen – schreibt stern-USA-Korrespondent Nicolas Büchse am 22.12.2018. weiterlesen…

Solides Regelwerk – aber nicht ausreichend zur Abwendung der Klimakrise

Germanwatch, BUND und BEE zum COP24-Ergebnis

Das bei der COP24 vereinbarte Regelbuch ist nach Einschätzung der Umweltorganisationen zwar eine solide Grundlage für die weltweite Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, bedeutet aber nur einen kleinen ersten Schritt. Germanwatch:Dieses Regelwerk ist eine solide technische Basis. Aber zur Abwendung der Klimakrise kommt es nun darauf an, dass alle Staaten deutlich mehr politischen Willen zur zügigen Umsetzung des Pariser Abkommens zeigen”, so Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. BUND-Chef Weiger: “Enttäuschend”. Simone Peter (BEE): “Es liegt bei den Nationalstaaten, was sie aus den Beschlüssen von Kattowitz machen.“ weiterlesen…

“Katalog der Hoffnung”


Europäische Expertengruppe veröffentlicht richtungsweisenden Innovationsbericht

Nichtfossile Lösungen, etwa für kohlenstofffreie Technologien und emissionsneutrale Lebensstile, müssen im Mittelpunkt europäischer Investitionen in Forschung und Innovation stehen. Bisherige emissionsarme Lösungsansätze werden nur begrenzt dazu beitragen können, gefährliche Risiken der globalen Erwärmung rechtzeitig zu begrenzen, sagen unabhängige Experten. Im Gegensatz dazu könnten ehrgeizige Innovationsprogramme einen Wettlauf sauberer Technologien an die Spitze anstoßen und gleichzeitig Wohlstand sichernd die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Volkswirtschaften stärken. Der Expertenbericht des ‘High-Level Panel on Decarbonization Pathways’ wurde am 28.11.2018 zusammen mit der Kommunikationsstrategie der Europäischen Kommission für langfristige Emissionsminderungen in der EU kurz vor dem UN-Klimagipfel COP24 veröffentlicht. weiterlesen…

Ausschüsse des EU-Parlaments wollen Klimadiplomatie stärken und Klimaziel anheben


Germanwatch begrüßt Annahme des Parlamentsberichts “Klimaschutzdiplomatie” durch die Ausschüsse Äußeres und Umwelt

Nach Ansicht der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat das Europaparlament am 20.06.2018 mit einem wichtigen Vorstoß auf das Vakuum in der Klimaaußenpolitik seit dem Ausfall der US-Diplomatie reagiert. Die Parlamentsausschüsse für Äußeres und Umwelt haben in einer gemeinsamen Sondersitzung mit großer Mehrheit den Initiativbericht “Klimaschutzdiplomatie” angenommen. Dieser wird nun zur Abstimmung ins Plenum überwiesen. weiterlesen…

Fell: “Klimaschutz in Deutschland völlig am Ende”


CO2-Emissionen im zweiten Jahr in Folge deutlich gestiegen

Umweltexperte Hans-Josef Fell beklagt in seinem jüngsten Newsletter: “Alle reden von der Notwendigkeit, die CO2-Emissionen zu senken und entsprechende politische internationale Ziele sind längst verpflichtend eingeführt. Aber die Realität in Deutschland ist das glatte Gegenteil. Klimaschutz findet nicht mehr statt. Die ‘Klimaschutzpolitik’ der ‘Klimaschutzkanzlerin’ Merkel führt seit Jahren zum weiteren Steigen von jährlichen Klimagasemissionen und damit zum beschleunigten Aufheizen der Erdatmosphäre.” weiterlesen…

Deutscher Klimaforscher erhält hohe amerikanische Auszeichnung


AGU-Preis für Klimakommunikation geht an Stefan Rahmstorf

Wie das PIK-Potsdam am 20.07.2017 mitteilte, soll Stefan Rahmstorf mit dem Preis für Klimakommunikation der Amerikanischen Geophysikalischen Vereinigung (AGU) ausgezeichnet werden. Der renommierte Preis würdigt Mitglieder der weltweit größten Organisation von Geowissenschaftlern für ihre Leistungen in der Kommunikation von Klimawissenschaft und hebt die Relevanz der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Zusammenhänge hervor. In diesem Jahr geht der Preis erstmals an einen außerhalb der USA tätigen Forscher. weiterlesen…

Zukunft pflanzen


Plant-for-the-Planet – weltweit größte Aufforstungsaktion

Im Rahmen einer Baumpflanzaktion auf der Messe München hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am 25.04.2016, dem Internationalen Tag des Baumes, angekündigt, er werde die Zusammenarbeit mit der weltweiten “Plant-for-the-Planet”-Initiative ausbauen. In den Projekten des BMZ zur Wiederaufforstung sollen vor allem in Afrika Kinder und Jugendliche zum Mitmachen bei Baumpflanzaktionen ermutigt werden.550 Bäume für den Klimaschutz, Aktion in der Messe München (VL) Klaus Dittrich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München), Otto Steinberger (Vors. d. Bezirksausschusses Trudering/Riem(hinten)), Felix Finkbeiner (Initiator Plant for the planet), Dr. Gerd Müller (Bundesminister f. wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) sowie Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums, Eine Umweltschule in Haar; 25.04.2016 - Foto © Oliver Bodmer/Messe München weiterlesen…

Die Kleinen melden sich kurz vor dem Ertrinken


COP21-Verhandlungen: Zwei-Grad-Grenze reicht Inselstaaten nicht aus

“Schockierende Nachrichten” – schreibt das Kampagnenportal Avaaz: “An den Klimaverhandlungen in Paris werden unzählige Lobbyisten für fossile Brennstoffe teilnehmen, während sich kleine Inselstaaten, die wegen des Klimawandels zu versinken drohen, grade einmal eine Handvoll Delegierte leisten können.” In der Tat: “Die internationalen Verhandlungen vor der 21. UN-Klimakonferenz stocken. Doch jetzt treten die kleinen Inselstaaten nach vorne, die um ihre Existenz bangen. Sie kämpfen für ein ehrgeiziges Klimaabkommen,” berichtet EurActiv Frankreich. weiterlesen…

Krischer: “Schöne Worte werden das Klima nicht retten!”

Der anstehende UN-Klimagipfel in Paris wird eine entscheidende Rolle beim Kampf gegen die Erderwärmung spielen. Klare Ziele und anschließende Taten sind unerlässlich. Dabei sollte nicht vergessen werden: Wohlstand und Klimaschutz stehen nicht im Widerspruch, sondern unterstützen einander, sagt MdB Oliver Krischer in einem Beitrag für energiezukunft.eu. weiterlesen…