SOLARIFY

Archiv: PV


Der World Energy Outlook der IEA 2017 – Kritik: Solarentwicklung ignoriert – E-Fuels unbekannt

Zu den großen Veränderungen der Energieszene gehören vor allem die weltweite rasche Verbreitung wichtiger Erneuerbarer Energietechnologien, deren stark sinkende Kosten und die wachsende Bedeutung der Elektrizität. Aber auch die tiefgreifenden Umstellungen in Chinas Wirtschaft und dessen Abkehr von der Kohle, sowie die kontinuierliche Expansion der Schiefergas- und -ölförderung in den USA machen sich bemerkbar. Das sind die zentralen Aussagen des World Energy Outlooks 2017 der Internationalen Energieagentur (IEA), der am 17.11.2017 in Berlin von IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol vorgestellt wurde, und der die Entwicklung von Energieangebot und -nachfrage anhand aktualisierter Projektionen bis 2040 darstellt. Das manager magazin kritisierte scharf, dass der WEO seit Jahren die Entwicklung der Solarenergie ignoriere. Und die eben diskutierten E-Fuels auch, so Solarify.


China weit vorne

„Sehen wir uns die aktuellen Zahlen für Neuinstallationen von PV-Anlagen, Neuzulassungen von Elektroautos und die Ausbaupläne für die Zellfertigung von Batteriespeichern an. Und stellen uns dann die Frage, wie Planer, EPCs und Industrie aus Deutschland eigentlich mit dem daraus resultierenden Unterschied in der Lernkurve umgehen können. In Zahlen ausgedrückt, China versus Deutschland bei der PV-Systemtechnik – 50:2 Gigawattpeak, Lernkurve: 25mal höher als in Deutschland.“ Soweit Karl Heinz Remmers in seinem Blog Neue Energiewelt.


Unter 5 ct/kWh – Solar- und Windstrom 50% billiger als an der Strombörse

„Am 16.10.2017 wurden die Ergebnisse der Solarausschreibungen für Großanlagen in Deutschland und die Ergebnisse für die Windausschreibungen veröffentlicht. Damit steht fest, dass in großen Neuanlagen produzierter Strom bereits in naher Zukunft um bis zu 50% günstiger sein wird als der mittlere Strompreis an der Leipziger Strombörse EEX im Jahr 2008 war“ – schreibt EE-Experte Karl-Heinz Remmers am gleichen Tag in seinem Blog neue-energiewelt.de.

Förderfreier PV-Park preisgekrönt


Anesco weiht erste britische PV-Anlage ohne Subventionen ein

Das neue Solarkraftwerk hört auf einen prosaischen Namen: „Lehmhügel“ (Clayhill) heißt der 10-MW-PV-Park in der Nähe von Flitwick in der südenglischen Grafschaft Bedfordshire wörtlich übersetzt. Das Besondere daran: er soll sich – einer Medienmitteilung zufolge – ohne staatliche Förderung finanzieren. Dafür ist die Freiflächenanlage mit einem 6-MW-Speichersystem kombiniert und erwartet Extrazahlungen für Dienstleistungen im nationalen Stromnetz. Großbritannien bietet durch eine nationale CO2-Steuer günstigere Standortbedingungen als Deutschland.


Diesmal monokristallin: Mit neuer Kontaktierung zu höherer Effizienz

Meldete das Freiburger ISE vor wenigen Tagen eine neuen Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzellen („jetzt mit 22,3 Prozent Wirkungsgrad“) so untersuchten Wissenschaftler nun im Projekt „ForTES“ (ebenfalls unter ISE-Leitung), wie sie die Verluste von Solarzellen reduzieren können. Dabei konzentrierten sie sich vor allem auf die Rekombination von Ladungsträgern sowie die Lichteinkopplung und erreichten 25,7 % bei einer monokristallinen Siliziumsolarzelle. Das BINE-Projektinfo „Mit neuem Verfahren näher an die ideale Solarzelle“ (13/2017) stellt die entscheidenden Schritte zur effizienteren Solarzelle vor.


ACWA Power gewinnt 700 MW-Projekt

Die Dubai Electricity and Water Authority (DEWA) hat nach einem Anfang dieses Jahres gestarteten, hart umkämpften Ausschreibungsverfahren vor kurzem Saudi Arabiens ACWA Power den Zuschlag für ein 700 MW-Kraftwerk mit Konzentrierter Solarthermie (CSP) erteilt.


Niedrigst-Energiehaus nach Gold-Standard

Der Neubau des Futuriums neben dem BMBF im Zentrum Berlins ist nach einer berlin-unüblichen Bauzeit von 27 Monaten abgeschlossen. Am 13.09.2017 übergab die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Anwesenheit von Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka das fertig gestellte Gebäude an das vormaligen Hauses der Zukunft. Der Bau entspricht mit dem Goldstandard modernsten Nachhaltigkeitskriterien eines Niedrigst-Energiehauses entsprechen: Die genutzte Energie soll ausschließlich aus regenerativen Quellen kommen.


Neuartige Metallisierungsverfahren für Solarzellen erfolgreich getestet

Nach rund drei Jahren Forschung an neuartigen Verfahren zur Metallisierung von Solarzellen hat das Konsortium des Forschungsprojektes Rock-Star bewiesen: Die günstigeren Rotationsdruckverfahren lassen sich in der Produktion von Silizium-Solarzellen einsetzen. Die Machbarkeitsstudien zur Flexodruck-Vorderseiten-Metallisierung sowie zur Rotationssiebdruck-Rückseiten-Metallisierung verliefen positiv.


– und stellt Europa in den Schatten

Von: Sam Morgan auf EURACTIV.com – übersetzt von Tim Steins
Die größte schwimmende Solarenergie-Anlage der Welt mit 40 MW ging am 18.05.2017 in China ans Netz. (Foto © en.sungrowpower.com) China hat sein Solarenergie-Ziel für 2020 schon jetzt erreicht. Die einsatzfähigen Kapazitäten liegen über dem Ziel von 105 GW. Von Europa werden nun ähnlich ambitionierte Fortschritte gefordert.

1,2 MW-Solarpark in Iran


Österreichische Unternehmen realisieren Pilotprojekt

Iran gehört zu zwar den größten Ölförderländern der Welt, will aber die Erneuerbaren stark ausbauen. Zwei österreichische Unternehmen realisierten nun bei Kerman ein erstes wichtiges Referenzprojekt: Für das PV-Kraftwerk Rafsanjan lieferte die Kärntner KPV Solar die Module. Die Wechselrichter kamen von Fronius aus Oberösterreich. Nach sechs Monaten ist die PV-Anlage mit 1,2 MW ans Netz angeschlossen worden. Weitere Solarparks mit 10 MW Leistung sind in Planung – so

nächste Seite »