SOLARIFY

Archiv: PV


Die Kraft der Sonne besser nutzen

Die Erzeugung von Photovoltaikstrom unterliegt wetterbedingten Schwankungen, deren genaue Vorhersage eine große Herausforderung für den Betrieb der Stromnetze darstellt. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE erforscht daher gemeinsam mit Partnern (etwa der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg) im Verbundprojekt MetPVNet die Auswirkungen von Wolken auf die Sonneneinstrahlung und die Stromproduktion von Photovoltaikanlagen, um neue energie-meteorologische Methoden und Computermodelle zu erforschen, die eine bessere Vorhersage der Einspeisung aus PV-Anlagen ins Stromnetz erlauben.

Im Nordosten Solar-Mangel


MeckPomm nur auf hinteren Plätzen

Obwohl die Ostseeküste zu den sonnenträchtigsten Regionen Deutschlands zählt, hinkt Mecklenburg-Vorpommern nach Ansicht der Linken bei der Solarenergie hinterher. Bei der PV-Einspeisung liege der Nordosten im Vergleich der 16 Bundesländer nur auf Rang 11, bei der Solarthermie gar nur auf Platz 13, konstatierte die energiepolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, Mignon Schwenke.


PV-Anlagen bis 200 kW Leistung genehmigungsfrei

Der niederösterreichische Landtag hat am 28.06.2018 durch Änderungen in der Bauordnung und im Elektrizitätswesengesetz den weiteren Ausbau der Photovoltaik in Niederösterreich wesentlich erleichtert. Aufdach-Anlagen mit einer Leistung bis 200kWp sollen künftig keiner Genehmigungen mehr bedürfen.


Um EE-Ziele zu erreichen

Die Europäische Kommission hat am 31.08.2018 beschlossen, die Antidumpingzölle auf chinesische Solarmodule auslaufen zu lassen. Sie erklärte, die Entscheidung werde der EU auch helfen, ihre Ziele im Bereich der Erneuerbaren Energien zu erreichen. (China hat sein Solarenergie-Ziel für 2020 bereits erreicht – und stellt damit die europäischen Bemühungen in den Schatten.) Jorge Valero und Frédéric Simon haben die möglichen Auswirkungen dieser Kommissions-Entscheidung für EURACTIV am 03.09.2018 unter die Lupe genommen. Aus dem Englischen von Tim Steins.


Berlin mit Bundesratsinitiative zu urbaner Energiewende

Der Senat hat einer Medienmitteilung zufolge auf Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, am 21.08.2018 beschlossen, beim Bundesrat einen Entschließungs-Antrag zur Einbeziehung der urbanen Zentren in die Energiewende einzubringen, mit dem Ziel: Mehr PV und KWK, Mieterstrom verbessern.

Windkraftausbau bricht ein


Zahlen de UBA – Fell: “sogar schneller als befürchtet”

“Der Windkraftausbau bricht in Deutschland massiv ein, schneller und tiefer als von vielen erwartet”, schreibt Energieexperte Hans-Josef Fell in seiner jüngsten Rundmail. Als Beleg nimmt er die neuen Zahlen der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), veröffentlicht vom Umweltbundesamt (UBA) für das erste Halbjahr 2018.


Musk plant Privatisierung

Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, kämpft der Elektroauto-Konzern Tesla mit Produktionsproblemen in seiner Gigawattfertigung in Buffalo. Zudem soll Tesla-Chef Elon Musk mit der Ästhetik der Solardächer unzufrieden sein. Wenig später konkretisierte Musk seinen Plan, Tesla zu privatisieren – schrieb 8.08.2018 auf pv magazine.


Im Endausbau 116 MW

In der Dominikanischen Republik ist mit (vorerst) 58 MW das größte PV-Kraftwerk der Karibik ans Netz gegangen. Bei Monte Cristinahe der haitianischen Grenze, im äußersten Nord-Westen, ist in den vergangenen sechs Monaten auf einer Fläche von zwei Millionen Quadratmetern ein gigantisches Solarkraftwerk entstanden, das mehr als 50.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgen wird.


Ägypten weiht erste Solaranlage von Benban ein

Die erste Baustufe des (derzeit) größten Photovoltaik-Kraftwerks der Welt ist in Südägypten ans Netz gegangen. Im März wurde der erste Abschnitt der Solaranlage bei Benban fertig: Stromminister Mohamed Shaker weihte kürzlich das 64,1-MW-Solarkraftwerk der Infinity Solar (Kairo) und der ib vogt GmbH (Hamburg) in Benban, Assuan, ein, berichtet das Blatt Ahram Gate. Der Benban Solarpark bei Assuan ist das erste Solarkraftwerk, das im Rahmen der (von Deutschland übernommenen) Einspeisevergütung (Feed-in-Tarriff – FiT) fertig gestellt wurde.

2050: 84% EE


BNEF New Energy Outlook 2018: Sinkende Batteriekosten lassen PV und Wind bis 2050 auf 50 Prozent Anteil am Strommix wachsen

2050 werden rund 50 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus Wind- und Solarenergie gespeist werden. Das sagt der am 19.06.2018 präsentierte New Energy Outlook 2018 von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) voraus. Stark fallende Batteriepreise sollen das ermöglichen. Für den deutschen Markt schätzt BNEF, dass bis 2025 der Anteil an erneuerbaren Energien auf 70 Prozent steigen wird und 2050 bei 84 Prozent ankommt. Als Grund für diese rasante Entwicklung gibt der Bericht die Verringerung fossiler Energieträger um 29 Prozent und den Atomausstieg an.

nächste Seite »