SOLARIFY

Aus der Politik


Erneuerbare sind wichtiger Wirtschaftsfaktor

2017 sind hierzulande fast 16 Milliarden Euro in neue Erneuerbare-Energie-Anlagen investiert worden. Während die Investitionen weltweit sinken, zeigt der Trend in Deutschland nach oben – so eine Medienmitteilung aus dem BMWi. Die aktuellen Zahlen belegen, dass sich die Energiewende hierzulande längst zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt hat. Vor allem, wenn man bedenkt, dass zusätzlich zu den Investitionen in neue Anlagen noch die Wartungs- und Betriebskosten der bestehenden Anlagen mit weiteren 16,2 Milliarden Euro hinzukommen. Gerade in diesem Bereich sind vor allem viele regionale Unternehmen tätig, die eine beträchtliche Zahl an Arbeitsplätzen geschaffen haben.


Neue Studie: maximal 2,5 Prozent der Landesfläche benötigt

Eine am 16.10.2018 unter dem Titel “Zukunft Stromsystem II – Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung” veröffentlichte WWW-Analyse von Öko-Institut und Prognos AG kommt zu dem Schluss, dass für die Energiewende maximal 2,5 Prozent der Landesfläche benötigt werden, bei höherem Photovoltaik-Anteil im Strommix gar nur zwei Prozent. Ausdrücklich wird festgestellt, dass der Naturschutz dabei unter dem Ausbau nicht leidet.


Eurosolar unterstützt Rechtsweg gegen die Besondere Ausgleichsregelung

Der Verein Sonneninitiative e.V. geht zusammen mit dem Energierechtler Peter Becker juristisch gegen die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) vor, mit der stromintensive Industrieunternehmen Rabatte bei der EEG-Umlage in Anspruch nehmen können. Die BesAR hat zur Folge, dass der Strompreis für Haushalte und Gewerbebetriebe steigt, wie Ralph Diermann am 15.10.2018 im pvmagazine erklärte.

TerraE wird abgewickelt


Batteriekonsortium scheitert an eigenen Mitgliedsunternehmen

Wie Alfons Frese am 10.10.2018 im Berliner Tagesspiegel schrieb, steht das erst im Mai 2017 gegründete Batteriezell-Konsortium TerraE (siehe solarify.eu/grossserienproduktion-fuer-lithium-ionen-zellen) aus Frankfurt am Main vor dem Aus. Vier Milliarden wollte TerraE investieren, um eine Mega-Zellfabrik mit einer Kapazität von 34 Gigawattstunden bis 2028 zu bauen, das hätte für 650 000 Elektroautos gereicht. Am Ende wartete jeder der Beteiligten auf den anderen, wer Geld in die Hand nehmen werde, jetzt löst sich TerraE auf. Frese: “Die beteiligten Firmen hoffen mal wieder auf die Politik”.


78 Unternehmen, DUH und LEE schlagen Alarm

NRW will durch die Wiedereinführung der Länderöffnungsklausel den Ausbau von Windenergieanlagen einschränken und Brandenburg das Windkraft-Privileg gleich ganz abschaffen. Dadurch würde der Ausbau der Windenergie massiv eingeschränkt, wenn nicht – wie in Bayern – abgewürgt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert laut einer Medienmitteilung den Bundesrat auf, sich zur klimafreundlichen Windenergie zu bekennen. Der Vorsitzende des Landesverbands Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) Reiner Priggen warnt in einer Presseaussendung: „20.000 Zukunftsjobs werden so leichtfertig aufs Spiel gesetzt.“ Knapp 80 Unternehmen stemmen sich gegen Plan der NRW-Landesregierung.

nächste Seite »

 
 
 
 

Weitere Themen

17.10.2018 Netzkosten deutlich höher als EEG-Umlage
mehr »

16.10.2018 10 Jahre acatech
mehr »

16.10.2018 100 Millionen Barrel pro Tag
mehr »

16.10.2018 TV-TIPP: Strom des Lebens
mehr »

16.10.2018 Technische Herausforderungen von Blockchain erklärt
mehr »