Jede zweite Art vom Aussterben bedroht

Nicht schnell bewegliche Arten werden nicht überleben

Wenn sich die Arten frei an neue Standorte bewegen können, sinkt das Risiko des lokalen Aussterbens bei einem globalen Anstieg der mittleren Temperatur um 2° C von etwa 25% auf 20%. Wenn die Arten das aber nicht schaffen, können sie vielleicht nicht überleben. Die meisten Pflanzen, Amphibien und Reptilien, wie Orchideen, Frösche und Eidechsen, können sich beispielsweise nicht schnell genug bewegen, um mit diesen klimatischen Veränderungen Schritt zu halten.

Die leitende Wissenschaftlerin Prof. Rachel Warren vom Tyndall Centre for Climate Change Research der UEA (siehe Videoclip) sagte: “Unsere Forschung quantifiziert den Nutzen der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2° C für Arten in 35 der wildlebenden Gebiete der Welt. Wir haben 80.000 Arten von Pflanzen, Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Amphibien untersucht und festgestellt, dass 50 % der Arten ohne Klimapolitik aus diesen Gebieten verloren gehen könnten. Wenn die globale Erwärmung jedoch auf 2°C über dem vorindustriellen Niveau begrenzt wird, könnte dies auf 25% reduziert werden. Die Begrenzung der Erwärmung auf bis zu 1,5°C wurde nicht erforscht, aber es wird erwartet, dass noch mehr Wildtiere geschützt werden”, fügte sie hinzu.

“Insgesamt belegen die Forschungsergebnisse, dass der beste Schutz vor Artenverlust darin besteht, den globalen Temperaturanstieg so gering wie möglich zu halten. Im Pariser Abkommen haben sich die Unterzeichner verpflichtet, die globale Erwärmung von 4,5° C auf etwa 3° C zu reduzieren, was die Auswirkungen verringert, aber wir sehen noch größere Verbesserungen bei 2° C; und es ist wahrscheinlich, dass eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5° C mehr Wildtiere schützen würde.”

WWF-Geschäftsführerin Tanya Steele: “Innerhalb des Lebens unserer Kinder könnten Orte wie der Amazonas und die Galapagos-Inseln unkenntlich werden, wobei die Hälfte der dort lebenden Arten durch den vom Menschen verursachten Klimawandel ausgelöscht werden. Auf der ganzen Welt droht das Verschwinden wunderschöner Ikonentiere wie Amurtiger oder Javan-Nashörner, aber auch Zehntausende von Pflanzen und kleineren Lebewesen, die die Grundlage allen Lebens auf der Erde bilden. Deshalb bitten wir alle, dem Planeten ein Versprechen zu geben und die alltäglichen Veränderungen vorzunehmen, um unseren Planeten zu schützen.”

Die für diese Forschung verwendeten Modelle stammen aus der Wallace-Initiative, einer fast zehnjährigen Partnerschaft zwischen dem Tyndall Centre an der UEA, eResearch an der James Cook University, der Global Biodiversity Information Facility und dem WWF. Jeff Price (UEA), Koordinator der Wallace-Initiative: “Diese Forschungsarbeit ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Qualität unserer Produkte. Sie gibt einen Überblick über die unterschiedlichen räumlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität und zeigt die Vorteile der Kombination von Bürgerforschung, wissenschaftlicher Forschung und den Ressourcen hochrangiger Universitäten, um eine NGO bei ihren Naturschutzaktivitäten zu unterstützen.”

->Quellen: