USA: Rekord milliardenteurer Wetter- und Klimakatastrophen

Billion-Dollar Disaster Report 2020 im historischen Kontext

Die National Centers for Environmental Information (NCEI) der National Oceanic and Atmospheric Administation NOAA  haben am 08.01.2021 die endgültige Aktualisierung des Milliarden-Dollar-Katastrophenberichts für 2020 veröffentlicht und damit offiziell bestätigt, was Kommunen aus erster Hand erlitten haben: 2020 war ein historisches Jahr der Extreme – mit 22 separaten milliardenschweren Wetter- und Klimakatastrophen in den Vereinigten Staaten, was die bisherigen Jahresrekorde von 16 Ereignissen aus den Jahren 2017 und 2011 übertrifft.

Dazu gehörten rekordverdächtige

  • 7 Katastrophen im Zusammenhang mit tropischen Wirbelstürmen,
  • 13 mit schweren Stürmen,
  • 1 mit Dürre und
  • 1 mit Waldbränden.

Die 22 Ereignisse kosteten die Nation zusammen 95 Milliarden US-Dollar an Schäden.

US-Karte mit Symbolen, die den Ort und die Art der milliardenschweren Wetter- und Klimakatastrophen im Jahr 2020 zeigen – 2020 erlebten die Vereinigten Staaten rekordverdächtige 22 Wetter- oder Klimakatastrophen, die jeweils mindestens 1 Milliarde Dollar an Schäden verursachten, darunter eine Rekordzahl von 7, die mit landenden Hurrikans oder tropischen Stürmen verbunden waren – Karte © NOAA, NCEI

Rechnet man die Ereignisse des Jahres 2020 zu dem 1980 aufgestellten Rekord hinzu, haben die USA 285 Wetter- und Klimakatastrophen erlitten, bei denen die Gesamtschadenskosten 1 Milliarde Dollar erreichten oder überschritten. (Alle Kostenschätzungen auf der Grundlage des Verbraucherpreisindexes vom Dezember 2020). Die kumulierten Kosten für diese 285 Ereignisse übersteigen 1,875 Billionen Dollar.

Generell erlebten die USA eine rekordverdächtige Anzahl von benannten tropischen Wirbelstürmen (30), die den 2005er Rekord von 28, dem Jahr des Hurrikans Katrina, in den Schatten stellte. Von diesen 30 Stürmen landeten 12 in den USA. Und 7 von diesen 12 wurden zu Milliarden-Katastrophen – ebenfalls ein neuer Rekord.

Nicht zu vergessen sind viele zentrale Bundesstaaten, die am 10.08.2020 von einem historisch starken Derecho (Gewitterfronten von mehr als 450 Kilometer Breite mit extrem starken Fallböen) betroffen waren, das vergleichbare Auswirkungen wie ein Hurrikan im Landesinneren hatte.

2020 brachte auch eine rekordverdächtige Waldbrandsaison in den USA, bei der mehr als 10,2 Millionen Hektar verbrannt wurden. Kalifornien hat seinen bisherigen Jahresrekord für verbrannte Fläche (zuletzt 2018) damit mehr als verdoppelt. Insgesamt wird deutlich, dass das Jahr 2020 (rote Linie unten) alle anderen Jahre in Bezug auf die Anzahl der Milliardenkatastrophen übertrifft.

Jährliche Akkumulation von Milliarden-Katastrophen nach Monaten von 1980-2020 für jedes aufgezeichnete Jahr. Die farbigen Linien stellen die Top-5-Jahre mit den meisten Milliarden-Dollar-Katastrophen vor 2020 dar. Alle anderen Jahre sind hellgrau eingefärbt. Vor Ende August hatte das Jahr 2020 (rote Linie) den bisherigen Jahresrekord für Milliarden-Dollar-Katastrophen gebrochen, der 2011 (königsblau) aufgestellt und 2017 (lila) erreicht wurde – Grafik © NOAA, NCEI

Unter den vielen Wetter- und Klimakatastrophen, welche die USA 2020 heimsuchten, verursachten die folgenden die größten Schäden und brachen zahlreiche Rekorde.

1. Hurrikan Laura (August 2020): 19,0 Mrd. $, 42 Todesopfer

Hurrikan Laura war ein starker Hurrikan der Kategorie 4, der am 27. August in Cameron Parish, im Südwesten Louisianas, an Land ging. Winde von bis zu 150 mph und Sturmfluten von über 15 Fuß verursachten schwere Schäden entlang der Küste und im Landesinneren in der Stadt Lake Charles. Viele kaputte Wassersysteme und ein stark beschädigtes Stromnetz im Süden Louisianas werden den Erholungsprozess verlangsamen.

Nächtliches Satellitenbild mit Landfall von Hurrikan Laura in Louisiana mit sichtbaren Stadtlichtern zeigt: Hurrikan Laura der Kategorie 4 traf in den frühen Morgenstunden des 27.08.2020 bei Cameron, Louisiana, auf Land. Winde bis 250 kmh und Sturmfluten von mehr als 5 Metern verursachten schwere Schäden entlang der Küste und im Landesinneren in der Stadt Lake Charles © NOAA GOES-East-Bild vom NOAA-Satellitenteam

Laura war der stärkste Hurrikan (gemessen an der maximalen anhaltenden Windgeschwindigkeit bei Landfall), der Louisiana seit dem Hurrikan “Last Island” von 1856 getroffen hat. Laura hatte auch die höchste Landfall-Windgeschwindigkeit, welche die USA seit Hurrikan Michael im Jahr 2018 traf. Es gab zusätzliche Auswirkungen auf die umliegenden Staaten, einschließlich Texas, Mississippi und Arkansas.

2. Historischer Derecho im Mittleren Westen (August 2020): 11,0 Mrd. $, 4 Todesopfer

Ein starker Derecho zog vom Südosten South Dakotas bis nach Ohio – eine Strecke von 1.240 Kilometern in 14 Stunden – und verursachte weit verbreitete Winde von mehr als 100 mph. Zu den am stärksten betroffenen Staaten gehörten Iowa, Illinois, Minnesota, Indiana und Ohio. Dieses Derecho verursachte weitreichende Schäden an Millionen von Hektar Mais- und Sojabohnenkulturen in Zentral-Iowa.

Eine Reihe schwerer Gewitter erzeugte am 10.08.2020 einen ausgedehnten, sich schnell bewegenden Sturm. Der GOES-East-Satellit nahm dieses IR-Bild von Wolken und Blitzen auf, als sich der Derecho ostwärts von Iowa nach Indiana bewegte – Bild © NOAA-Satellitenteam.

Es gab auch schwere Schäden an Häusern, Geschäften und Fahrzeugen, besonders in Cedar Rapids, Iowa. Darüber hinaus gab es 15 Tornados im Nordosten von Illinois, von denen mehrere den Großraum Chicago betrafen. Dieser Derecho ist das dritte Unwetterereignis (seit 1980) mit inflationsbereinigten Kosten von mehr als 10 Mrd. US-Dollar, nach den Tornadoausbrüchen Ende April und im Mai 2011 im Südosten bzw. im Zentrum der USA.

3. Westliche Waldbrände – Kalifornien, Oregon, Washington Feuerstürme (August-Dezember 2020): $16,5 Mrd., 46 Todesopfer

In einer rekordverdächtigen Waldbrandsaison in den USA wurden mehr als 10,2 Millionen Hektar verbrannt. Kalifornien hat seinen bisherigen Jahresrekord für die verbrannte Fläche (zuletzt 2018) mit über 4,1 Millionen Hektar mehr als verdoppelt. Fünf der sechs größten Waldbrände in Kalifornien, die seit 1932 aufgezeichnet wurden, brannten im August und September 2020. Der August-Komplex war der größte kalifornische Flächenbrand, der als 37 separate Waldbrände im Mendocino National Forest begann und nach Stürmen mit mehr als 10.000 Blitzeinschlägen in Nordkalifornien ausbrach. Ungefähr 10.500 Gebäude wurden in ganz Kalifornien beschädigt oder zerstört.

Massive Wolke aus gelb-braunem Rauch von zahlreichen Waldbränden überzog am 10.09.2020 die US-Westküste von Washington bis Kalifornien – ESA-Satellitenbild unter Verwendung von Copernicus Sentinel-Daten, von Wikimedia.

Auch in Oregon gab es Schäden durch Waldbrände von historischem Ausmaß, da über 2.000 Gebäude verbrannten. Diese Waldbrände breiteten sich schnell aus und zerstörten mehrere Kleinstädte in Kalifornien, Oregon und Washington. Colorado hatte ebenfalls eine schwere Waldbrandsaison, da die drei größten Waldbrände der Geschichte im Jahr 2020 abbrannten. Der dichte Rauch der Waldbrände verursachte zudem eine gefährliche Luftqualität, die Millionen von Menschen über Wochen beeinträchtigte. Hunderte von zusätzlichen Waldbränden brannten auch in anderen westlichen Staaten.

4. Hurrikan Sally (September 2020): 7,3 Mrd. $, 5 Todesopfer

Hurrikan Sally war ein Hurrikan der Kategorie 2 beim Landfall in Gulf Shores, Alabama. Windböen von bis zu 100 mph und 20-30 Zoll Niederschlag verursachten erhebliche Überschwemmungs- und Windschäden in Alabama, dem Florida Panhandle und in Georgia. Viele Häuser und Geschäfte in der Innenstadt von Pensacola, FL, wurden von Überschwemmungen betroffen, die durch die Sturmflut und die starken Regenfälle verursacht wurden. 2020 ist nun das vierte Jahr in Folge (2017-2020), in dem die USA von einem sich langsam bewegenden tropischen Wirbelsturm betroffen sind, der extreme Niederschläge und schädliche Überschwemmungen verursachte: Harvey, Florence, Imelda und Sally.

Ursachen: Bevölkerungswachstum, Wohlstand und Klimawandel

Die Zunahme der Bevölkerung und des materiellen Wohlstands in den vergengenen Jahrzehnten sind wichtige Ursachen für die steigenden Kosten. Diese Trends werden noch dadurch verkompliziert, dass ein Großteil des Wachstums in gefährdeten Gebieten wie Küsten und Flussauen stattgefunden hat. Die Anfälligkeit ist dort besonders hoch, wo die Bauvorschriften nicht ausreichen, um Schäden durch Extremereignisse zu reduzieren.

Der Klimawandel spielt aber auch eine Rolle bei der zunehmenden Häufigkeit einiger extremer Wetterereignisse, die zu milliardenschweren Katastrophen führen – vor allem die steigende Anfälligkeit für Dürren, die Verlängerung der Waldbrandsaison in den westlichen Bundesstaaten und das Potenzial für extrem starke Regenfälle, die in den östlichen Bundesstaaten häufiger auftreten. Der Anstieg des Meeresspiegels verschlimmert die Überflutung durch Sturmfluten bei Hurrikanen.

Die Zunahme von Katastrophen schafft “zusammengesetzte Extreme” (z. B. milliardenschwere Katastrophenereignisse, die gleichzeitig oder nacheinander auftreten), die auch ein zunehmendes Problem für die Erholung darstellen. Wie im National Climate Assessment von 2017 angemerkt, “können die physischen und sozioökonomischen Auswirkungen von zusammengesetzten Extremereignissen (wie z. B. gleichzeitige Hitze und Trockenheit, Waldbrände in Verbindung mit heißen und trockenen Bedingungen oder Überschwemmungen in Verbindung mit hohen Niederschlägen auf Schnee oder wassergesättigtem Boden) größer sein als die Summe der Teile.”

->Quellen: