Export südaustralischen grünen Wasserstoffs nach Rotterdam wird geprüft

MoU für Umsetzbarkeitsstudie

Die südaustralische Regierung und der Hafenbetrieb Rotterdam haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding – MoU) unterzeichnet, um die Umsetzbarkeit des Exports von in Südaustralien hergestelltem grünem Wasserstoff nach Rotterdam, dem größten Hafen Europas, zu untersuchen. Diese Absichtserklärung verbindet einige der weltweit ambitioniertesten Akteure der Wasserstoffwirtschaft und der erneuerbaren Energien.

H2 grün - SymbolSüdaustralien ist weltweit führend im Bereich der erneuerbaren Energien. Mit einem Anteil von rund 60 % an der Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie strebt das Land bis 2030 einen Anteil von 100 % erneuerbarer Energie an.

Der Rotterdamer Hafen ist bei der Umstellung auf erneuerbare Energien führend und hat einen ehrgeizigen Wasserstoff-Masterplan entwickelt, um zur wichtigsten Importdrehscheibe für Wasserstoff zu werden, die Nordwesteuropa mit erneuerbarer Energie versorgt. Gegenwärtig importiert Rotterdam große Mengen an Öl und Kohle. Importe von Wasserstoff werden diese in den kommenden Jahren im Rahmen der Dekarbonisierung der europäischen Wirtschaft zu einem großen Teil ersetzen.

“Die südaustralische Regierung begrüßt diese mit dem Rotterdamer Hafen abgeschlossene Absichtserklärung. Das Bestreben des Rotterdamer Hafens beeindruckt uns, denn es spiegelt das der südaustralischen Regierung wider. Wir haben 2019 einen Wasserstoff-Aktionsplan mit der Vision aufgelegt, ein Weltklasse-Anbieter von erneuerbarem Wasserstoff zu werden”, sagte Stephen Patterson, Minister für Handel und Investitionen von Südaustralien.

Dan Van Holst Pellekaan, Minister für Energie und Bergbau von Südaustralien: “Die südaustralische Regierung will nationaler und internationaler Exporteur von sauberem Strom werden; neue Stromverbindungsleitungen und Träger wie Wasserstoff könnten dazu führen, dass Südaustralien bis 2050 etwa 500 % seines derzeitigen Netzbedarfs an erneuerbarer Energie produziert”.

“Europa wird ein Nettoimporteur von Energie bleiben, wird jedoch allmählich von grau zu grün wechseln. Der Rotterdamer Hafen möchte diesen Wandel erleichtern, indem er die Entwicklung neuer Lieferketten für Wasserstoff vorantreibt. Dies ist sowohl wichtig, um den Klimawandel zu stoppen, als auch für die langfristige Nachhaltigkeit von Unternehmen und Wirtschaft”, so Allard Castelein, CEO Hafenbetrieb Rotterdam: “Wir wissen, dass die mit der Transportentfernung verbundenen Kosten nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten für den in Rotterdam gelieferten Wasserstoff ausmachen. Der Großteil der Kosten entfällt auf die Produktion von Wasserstoff, die Herstellung des Trägers oder die Verflüssigung und Speicherung. Das bedeutet, dass lokale Bedingungen wie die Menge an Sonnenschein und Wind, die es in Südaustralien gibt, diesen Wasserstoff auf dem europäischen Markt sehr wettbewerbsfähig machen könnten.”

Marion Derckx, niederländische Botschafterin in Australien, erklärte: “Es ist faszinierend zu sehen, wie südaustralischer Sonnenschein und Wind zum Treibstoff für Industrie, Transport und Haushalte in Europa werden könnten. Ich weiß, dass diese Kooperation die Beziehungen zwischen niederländischen und südaustralischen Unternehmen weiter vertiefen wird.”

Südaustralien hat rund 15 Millionen Dollar zur Unterstützung von Projekten zur Produktion von grünem Wasserstoff bereitgestellt, die von AGIG in Tonsley, H2U in Cultana und Neoen im mittleren Norden des Bundesstaates durchgeführt werden.

Die Partnerschaft zwischen Südaustralien und dem Rotterdamer Hafen wird auf einem 1,25 Millionen Dollar teuren Modellierungstool für den Wasserstoffexport und einem Prospekt aufgebaut. Diese wurden im Oktober 2020 veröffentlicht und befassen sich mit dem Aufbau von Lieferketten für grünen Wasserstoff aus Südaustralien.

Der Hafenbetrieb Rotterdam führt ähnliche Umsetzbarkeitsstudien bezüglich der Produktion und Verschiffung von Wasserstoff mit einer Reihe von Ländern durch, zu denen Island, Portugal, Marokko, Uruguay, Chile und Länder im Nahen Osten zählen.

->Quelle: