Enorme wissenschaftliche Anstrengungen zur Erforschung der Asche von Notre Dame

Forscher nutzen noch nie dagewesene Möglichkeit zur Untersuchung des Innenraums – Klimawandel-Einwirkung

Der Brand, der im April vergangenen Jahres große Teile der ikonischen Kathedrale Notre-Dame de Paris zerstörte, war eine nationale Tragödie. Jetzt, Monate später, machen sich Wissenschaftler der nationalen französischen Forschungsorganisation CNRS daran, das 850 Jahre alte Gebäude, seine Materialien und die Konstruktion zu untersuchen, schreibt Philip Ball am 09.01.2020 in natureresearch. Durch den noch nie da gewesenen Zugang zur Bausubstanz der Kathedrale – darunter Holz, Metallarbeiten und die Fundamente des Gebäudes – nach dem Brand hoffen die Wissenschaftler auch, durch ihre Arbeit Informationen für die Restaurierung zu erhalten. weiterlesen…