Sahara-Staubwolke trifft USA und wirft Klimafragen auf

“Extrem ungewöhnliches Ereignis”

Eine riesige Staubwolke aus der Sahara hat am 17.06.2020 die USA erreicht, nachdem sie 8.000 Kilometer von der Sahara aus über den Atlantik gezogen war, schreibt die Wissenschaftsjournalistin Chelsea Harvey (E&E News) am 26.06.2020 in Scientific American. Die Wolke verdunkelte den Himmel über Puerto Rico und verursachte eine der höchsten atmosphärischen Aerosolkonzentrationen, welche die Insel je gesehen hat. Diese spezielle Wolke gehört Wissenschaftlern zufolge zu den extremsten, die jemals aufgezeichnet wurden. weiterlesen…