Umsatzrückgang befürchtet: SMA baut 450 Stellen ab

SMA Vorstand rechnet 2013 mit Markteinbruch

Aufgrund massiver Förderkürzungen für die Photovoltaik erwartet die SMA (Kassel-Niestetal, Weltmarktführer bei Wechselrichtern)zunehmenden Preisdruck und in der Folge einen massiven Markteinbruch im nächsten Jahr in Europa. Einer Ad-Hoc-Mitteilung des Unternehmens zufolge rechnet der SMA-Vorstand 2013 mit einem Umsatz zwischen 0,9 und 1,3 Mrd. Euro (2012: 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro).

“Einen in so kurzer Zeit derart rückläufigen Markt in Verbindung mit einem stark zunehmenden Preisdruck können wir nicht allein durch Produktivitätsfortschritte und technologische Innovationen ausgleichen. Im besten Fall rechnen wir 2013 mit einem ausgeglichenen operativen Ergebnis. Einen Verlust können wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht ausschließen”, sagte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.

Daher sollen schrittweise weltweit 450 Mitarbeiter-Stellen und 600 Zeitarbeitsplätze abgebaut werden. Keine Personalanpassungen wird es in der Entwicklung geben. Weiter wird sich die SMA auf  die Technologieentwicklung, auf neue Produktplattformen und Kostenreduktion konzentrieren. Sollte es SMA gelingen, durch technologische Innovationen die Herstellungskosten zu reduzieren und den Markt für Energiemanagement- und Solar-Diesel-Hybrid-Systeme zu erschließen, geht der Vorstand davon aus, ab 2014 wieder zur Profitabilität zurückkehren zu können.

Die SMA-Gruppe ist mit einem Umsatz von 1,7 Mrd. Euro im Jahr 2011 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage, und bietet als Energiemanagement-Konzern innovative Schlüsseltechnologien für künftige Energieversorgungs-Strukturen an. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist in 21 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 5 500 Mitarbeiter zuzüglich einer saisonal wechselnden Anzahl von Zeitarbeitnehmern. SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichter-Typen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. SMA kann damit für alle Größenklassen und alle Anlagentypen die technisch optimale Wechselrichter-Lösung anbieten. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet und erreichte 2011 und 2012 beim bundesweiten Wettbewerb ‘Great Place to Work(R)’ den ersten Platz.
->Quelle: http://www.sma.de/investor-relations/ad-hoc-mitteilungen/die-vollstaendige-nachricht/news/3930-sma-vorstand-rechnet-2013-mit-starkem-umsatzrueckgang-prognose-ist-von-den-massiven-foerderkue.html