Postfossil mobil

Aufbruch in eine menschen- und umweltfreundliche Verkehrswelt

“Postfossile Mobilität”, der neue Band der Zeitschrift politische ökologie erklärt, wie wir heute die Weichen stellen müssen, damit sich das zukünftige Verkehrsgeschehen menschengerecht und umweltfreundlich gestaltet. Band 137 mit dem Schwerpunkt “Postfossile Mobilität” erschien am 06. 06. 2014 im oekom verlag.

Zukunftstauglich und vernetzt unterwegs

Die individuelle Mobilität stößt seit geraumer Zeit an ökonomische, infrastrukturelle und vor allem ökologische Grenzen. Der CO2-Fußabdruck des Verkehrs ist immens, Ressourcen schwinden und “autogerechte” Städte gefährden Leib und Leben – dabei lässt sich Mobilität schon heute zukunftstauglich und unkompliziert organisieren. Und tatsächlich hat der Aufbruch in eine postfossile Verkehrswelt schon begonnen: Carsharing boomt – es reduziert das Bedürfnis nach dem eigenen Auto, das Fahrrad erlebt eine Renaissance und Elektroautos haben ihren Exotenstatus verloren. Den Aufbruch in eine menschen- und umweltfreundliche Verkehrswelt ermöglichen soziale und technische Innovationen, unterstützt von Internet und Smartphone gelingt die intelligente Verknüpfung unterschiedlicher Verkehrsmittel. Die postfossile Mobilität wird nicht nur die Umwelt entlasten, sondern auch zu einem Mehr an Lebensqualität und gesellschaftlichem Miteinander führen.

Den Autor(inn)en der Zeitschrift politische ökologie, die sich im Verkehrsgeschehen der Zukunft umgeschaut haben, ist vor allem klar geworden: Wenn wir Mobilität nachhaltig organisieren wollen, brauchen wir nicht nur soziale und technische Innovationen, eindeutige politische Rahmensetzungen und eine moderne Stadtplanung. Wir werden auch um das Ändern unserer Gewohnheiten nicht herumkommen. Doch es lohnt sich – und die postfossile Mobilität wird nicht nur die Umwelt entlasten, sondern auch zu höherer Lebensqualität und mehr gesellschaftlichem Miteinander führen.

politische ökologie Band 137, Postfossile Mobilität: Zukunftstauglich und vernetzt unterwegs, 144 S., 17.95 €, ISBN 978-3-86581-486-9