Deutschland abgeschlagen: Norweger fahren elektrisch

Staatlich geförderte E-Mobilität boomt in Norwegen

Die norwegische Regierung fördert Elektroautos mit großzügigen Subventionen. Die Initiative ist Teil des Maßnahmenpakets, um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren und die UN-Klimaziele zu erreichen, schreibt Nicole Weinhold auf erneuerbareenergien.de. Die New York Times dazu: „In Zeiten, in denen der Skandal um Emissionsmanipulation bei Volkswagen Europas Glaube an den Dieselmotor schwächt, wird Norwegens Modell als Vorreiter bei der Frage, wie man die Öffentlichkeit für E-Mobilität begeistert, weltweit von Wissenschaftlern und Gesetzgebern beobachtet.“

Nach Zahlen der norwegischen Elektroautovereinigung und von McKinsey lag die Förderung durch Steuervorteil für Elektrofahrzeuge in Norwegen im Januar 2014 pro Auto bei 16.910 Euro. In der Hitliste der Steuervorteile für E-Mobile folgt Dänemark mit 15.650 Euro Steuervorteil. China folgt auf Platz 3 mit 7.546 Euro, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, Japan, USA und den Niederlanden mit Beträgen zwischen 6.500 und 5.300 Euro. Italien und Portugal folgen mit je 3.800 und 1.000 Euro. Weit abgeschlagen folgt Deutschland mit 150 Euro in diesen Statistiken.

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte gerade eine Kaufprämie in einem Schreiben gefordert, ist aber bei der Regierung auf Ablehung gestoßen. Die Kaufprämien sollen nach den Plänen von Hendricks mit den Quoten für den Kauf von Elektroautos gekoppelt werden. Bisher sind 19.000 Elektroautos in Deutschland gemeldet – eine Million sollen es bis 2020 werden…

>Quelle und weiterlesen: erneuerbareenergien.de