Technologiekalender unterstützt kleine und mittlere Unternehmen beim Wandel

KIT-Studie zu Mobilität 2035 vergleicht Mobilitätsszenarien und hilft bei strategischen Entscheidungen

Wissenschaftler des KIT haben Trends wie die Elektromobilität identifiziert und bewertet, die sich bis 2035 etablieren könnten. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Baden-Württemberg unterstützt bei diesem Wandel der „Technologiekalender Strukturwandel Automobil Baden-Württemberg“, den Wissenschaftler des DLR und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mitentwickelt haben. Er beschreibt, wie sich automobile Schlüsseltechnologien bis 2035 entwickeln können, und hilft Unternehmen, zukunftsfähige Produkte und Geschäftsfelder zu identifizieren, gezielt Kompetenzen aufzubauen und so wettbewerbsfähig zu bleiben. weiterlesen…

Tesla kann deutsche Gigafactory mit CO2-Einnahmen finanzieren

Analysten-Einschätzung

Tesla kann nicht nur seine Model 3, Model S und Model X verkaufen, sondern auch ein interessantes Nebenprodukt: Weil das Unternehmen ausschließlich Elektroautos produziert, deren CO2-Ausstoß mit 0 Gramm angesetzt wird, liegt es weit unter dem zulässigen Flotten-Höchstwert von 120 Gramm CO2 pro Kilometer, den alle Autohersteller in diesem Jahr in der EU einhalten müssen. Diesen Vorsprung kann Tesla – laut Einschätzung des Analysten Ben Kallo von Robert W. Baird & Co. vom 12.01.2020 – gegen Bezahlung an andere Hersteller abgeben – und der Partner Fiat Chrysler zahlt laut einem Analysten so viel dafür, dass allein damit die Finanzierung der neuen Gigafactory in Brandenburg gesichert ist. weiterlesen…

“Die Zukunft wird elektrisch sein”

Gastbeitrag von Michael Faltenbacher, thinkstep

Vor wenigen Tagen, am 31.07.201, veröffentlichte Solarify die scharfe Kritik des niederländischen Wissenschaftlers Auke Hoekstra von der Technischen Universität Eindhoven an einer Batterie- und Brennstoffzellen-Antrieb vergleichenden Studie, bei der die Brennstoffzelle besser weggekommen war (siehe: solarify.eu/ise-in-der-kritik). Bereits früher hatten andere gar den Diesel besser gefunden als das E-Auto. Ein Gastbeitrag von , Teamleiter Transport & Mobilität beim Nachhaltigkeits-Beratungs-Unternehmen thinkstep. weiterlesen…

Holland setzt aufs Rad und auf E-Autos


Ab 2025 sollen keine fossilen Fahrzeuge mehr neu zugelassen werden

Flag_of_the_Netherlands.svgEs war eine Mehrheit, mit der die Abstimmung angenommen wurde: Am 29.03.2016 hat das Unterhaus des niederländischen Parlaments einen Vorschlag der Labour-Partei PvdA angenommen, der lautet, dass ab 2025 keine neuen Benzin- und Diesel-Pkws mehr in den Niederlanden verkauft bzw. neu zugelassen werden. weiterlesen…

Deutschland abgeschlagen: Norweger fahren elektrisch

Die norwegische Regierung fördert Elektroautos mit großzügigen Subventionen. Die Initiative ist Teil des Maßnahmenpakets, um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren und die UN-Klimaziele zu erreichen, schreibt Nicole Weinhold auf erneuerbareenergien.de. Die New York Times dazu: „In Zeiten, in denen der Skandal um Emissionsmanipulation bei Volkswagen Europas Glaube an den Dieselmotor schwächt, wird Norwegens Modell als Vorreiter bei der Frage, wie man die Öffentlichkeit für E-Mobilität begeistert, weltweit von Wissenschaftlern und Gesetzgebern beobachtet.“ weiterlesen…

Tesla-Gigafactory kommt nach Nevada

US-Medien berichten, dass der E-Auto-Bauer Tesla den Standort für seine geplante gigantische Batteriefabrik bekannt gegeben hat: den Bundesstaat Nevada. Das fast vier Milliarden Euro teure Projekt wird laut dem Fernsehsender CNBC und der Los Angeles Times in Nevada gebaut. Als Partner gewann Tesla den japanischen Elektronikkonzern Panasonic. weiterlesen…

Energiespeicher-Markt boomt

Bis 2020 37 Milliarden Euro erwartet, gleichzeitig dramatische Veränderungen

Maßgeblich angetrieben durch Elektronik und Plug-in-Fahrzeuge, wird sich der weltweite Energiespeicher-Markt bis 2020 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 8 % auf 50 Mrd. Dollar ( 37 Mrd. Euro) steigern, allerdings mit dramatischen Umschichtungen in der Transport-Industrie, sagt das amerikanische Analyse-Haus Lux Research voraus. weiterlesen…

Schwarze Cabs werden grün

Londons berühmte schwarze Retro-Taxis gehören ebenso zum Statdbild wie der Buckingham Palast oder die Houses of Parliament, aber genauso die Umweltverschmutzung, die sie auch verursachen. Denn die seit mehreren Generationen eingebauten Dieselmotoren sind wegen ihrer Widerstandsfähigkeit ausgewählt worden — sie überstehen Hunderttausende von Meilen — nicht wegen ihrer Sauberkeit. Insgesamt tragen die veralteten Diesel gemeinsam mit anderen Quellen viel zur Londoner Innenstadtverschmutzung bei. Eine grüne Lösung erscheint immer wichtiger – da kommt das elektrische Ecotive Metrocab ins Spiel. weiterlesen…

Schnell-Ladesäulen sollen E-Mobility beschleunigen

Der Elektro-Autohersteller Tesla aus Kalifornien nahm die ersten vier sogenannten Supercharger in Deutschland in Betrieb. Geplant ist ein Netzwerk von Schnellladesäulen, das auch von Solarstrom gespeist werden kann. Innerhalb weniger Minuten sollen Besitzer eines Tesla Model S mit 85-kWh-Batterie umsonst tanken können. Für das Model S mit 60-kWh-Batterie muss ein Aufpreis gezahlt werden. weiterlesen…