Loss and Damage

Verluste und Schäden durch den Klimawandel

Die Bevölkerung in den ärmeren Weltregionen kann sich umso schlechter an die Erderwärmung anpassen, umsomehr dieselbe voranschreitet. Wenn Gebäude und andere Infrastruktur durch Orkane und Wirbelstürme von bisher unbekannter Stärke zerstört werden, fragt es sich, wer für die Schäden aufkommt. Und wenn Inseln im Meer versinken oder in trockenen Landstriche keine Landwirtschaft mehr möglich ist, stellt sich die Frage, wer die Verluste bezahlt.

Diese Streitfragen werden unter der Überschrift “Loss and Damage” (Begriff aus der Versicherungswirtschaft) verhandelt. Betroffene Länder fordern von den Industriestaaten, sie sollten aufgrund ihrer historischen Verantwortung für die Erderwärmung neben den Anpassungsmaßnahmen auch für diese Schäden zahlen.

Bei einem Thema war in Lima (COP20) keine Einigung zu erzielen: Bei den unter dem Begriff „Loss and Damage“ verhandelten klimabedingten Schäden und Verlusten. „Die ärmsten Staaten und die Entwicklungsländer wollen diesen Aspekt in dem zukünftigen globalen Klimaabkommen festschreiben. Für die Industriestaaten kommt dies aber nicht in Frage“, erklärt Md Shamsuddoha, vom Forschungszentrum CPRD in Bangladesh.

->Quellen: