Fast 700 Mrd. Kubikmeter

Die Entdeckung riesiger Erdgasfelder im Mittelmeerraum vor Israel könnte das Land zu einem wichtigen Exporteur machen, der seinen geopolitischen Status umgestalten und ihm Energieunabhängigkeit und größere Macht weltweit verleihen könnte, zitierte Max Schindler Israels Energieminister Yuval Steinitz in der Jerusalem Post – und: „Jahrzehntelang nutzten die Araber die Tatsache, dass sie Europa mit Erdöl und Erdgas versorgen, dazu, Israel unter Druck zu setzen“, so Steinitz (Likud). „Und jetzt haben wir etwas, mit dem wir gegenhalten und beeinflussen können.“

Israel sei in Gesprächen, Erdgas nach Europa zu exportieren, mit vorläufigen Plänen für den Bau einer beispiellosen, 2.200 km langen Unterwasser-Pipeline im Mittelmeer. Es würde Gasfelder vor den Küsten Israels und Zyperns mit Griechenland und möglicherweise Italien verbinden und mindestens 6 bis 7 Milliarden Dollar kosten. Das Gas könne laut Steinitz innerhalb von sechs bis sieben Jahren fließen. „Ich habe alle diese Länder und den europäischen Energiekommissar vor anderthalb Jahren überzeugt, uns eine Chance zu geben. Der Energiekommissar führte eine Machbarkeitsstudie durch und fand heraus, dass das, was vor zwei Jahren nur eine Phantasie war, Realität werden könnte.“ Schon jetzt fließt Israels Erdgas in das benachbarte Jordanien, und mit Ägypten und der Türkei liegen Pläne auf dem Tisch.

70% der israelischen Elektrizität 2017 aus Erdgas

Fast 70% der israelischen Elektrizität wird 2017 aus Erdgas stammen, weit mehr als die weniger als 30% vor fünf Jahren, bevor eines der Gasfelder des Landes in Betrieb genommen wurde. Vor drei Jahren machte Kohle 70% der lokalen Energiequellen aus. Und bis 2022 will die Regierung das Kohlekraftwerk Hadera (re.) schließen, die Kohle auf 15 % der Energie begrenzen und durch Erdgas und erneuerbare Energien ersetzen. „Das ist eine Revolution in der israelischen Stromproduktion und im israelischen Energiesektor“, sagte Steinitz. Ich glaube, wir waren in den letzten zwei Jahren die schnellsten der Welt, wenn es darum ging, Erdgas anstelle von anderen Brennstoffen wie Kohle und Diesel einzusetzen.“

Die Vorteile sind für Steinitz sichtbar: „Erstens werden wir mit der Entwicklung von Erdgas viel Geld verdienen. Zweitens, nicht minder wichtig, die Volksgesundheit. Die Luftverschmutzung wird in den nächsten Jahren drastisch zurückgehen. Wir müssen von Kohle auf Erdgas umsteigen“, sagte Steinitz. „Für die meisten Länder der Welt, von China bis Holland, von Großbritannien bis Norwegen ist es klar, dass Erdgas für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt viel besser ist als Kohle“, sagte er und kündigte Pläne der Regierung an, auf Erdgas und Erneuerbare Energien umzusteigen.

Redundanz als Terrorschutz

Auf die Frage nach Israels Plänen zum Schutz seiner Erdgasinfrastruktur vor Terroranschlägen antwortete Steinitz, dass Redundanz entscheidend sei: „Es ist wichtig, nicht ein Feld und ein Rigg und ein Getriebesystem zu haben, sondern in zwei bis drei Jahren drei Felder, mit drei verschiedenen Getriebesystemen, mit drei verschiedenen Riggs“. Während das Gasfeld Tamar seit 2013 angeschlossen ist, erschließt eine Unternehmensgruppe drei weitere Gaslagerstätten – Leviathan, Tanin und Karish, die teils erst 2012 entdeckt wurden.

Nach jahrelangen Gesprächen könnte Israel auch Gas nach Ägypten exportieren und schließlich Lieferant der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Türkei und Westeuropas werden. Während Royal Dutch Shell vor etwa drei Jahren mit Delek Drilling und Noble Energy ein Memorandum of Understanding über die Lieferung von israelischem Gas an die ägyptische Flüssiggasanlage des Unternehmens unterzeichnet hat, ist noch kein Plan in die Tat umgesetzt worden. Leviathan – das größte Reservoir mit 613 Milliarden Kubikmetern Erdgas 125 westlich von Haifa – wird von den Lead-Partnern Delek und Noble entwickelt. Das Feld Leviathan soll bis Ende 2019 einsatzbereit sein und zunächst den israelischen Binnenmarkt und Jordanien bedienen.

Das griechische Unternehmen Energean strebt an, das Karish-Reservoir bis 2020 mit Israel zu verbinden und erst dann das benachbarte Tanin zu erschließen. Karish und Tanin liegen etwa 80 km bzw. 120 km nordwestlich von Haifa und verfügen über geschätzte Reserven von insgesamt 67 Milliarden Kubikmetern Erdgas.

->Quelle: jpost.com/Energy-Minister-Natural-gas-can-transform-Israels-geopolitical-status