SOLARIFY

Archiv: Erdgas


Fast 700 Mrd. Kubikmeter

Die Entdeckung riesiger Erdgasfelder im Mittelmeerraum vor Israel könnte das Land zu einem wichtigen Exporteur machen, der seinen geopolitischen Status umgestalten und ihm Energieunabhängigkeit und größere Macht weltweit verleihen könnte, zitierte Max Schindler Israels Energieminister Yuval Steinitz in der Jerusalem Post – und: „Jahrzehntelang nutzten die Araber die Tatsache, dass sie Europa mit Erdöl und Erdgas versorgen, dazu, Israel unter Druck zu setzen“, so Steinitz (Likud). „Und jetzt haben wir etwas, mit dem wir gegenhalten und beeinflussen können.“


BDEW-Umfrage zum Thema Erdgas: Gilt als sauberer Energieträger – Mehrheit erwartet steigende Energiewende-Kosten

„Erdgas kann grundsätzlich ‚grüner‘, also umweltschonender und erneuerbarer gestaltet werden und wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung in Deutschland einnehmen“ – so zwei zentrale Ergebnisse einer forsa-Befragung im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).


Regierung will Energiesteuer-Begünstigung beibehalten

Eigentlich wären die Steuerbegünstigungen für komprimiertes und verflüssigtes Erdgas sowie für Flüssiggas Ende des Jahres 2018 ausgelaufen. Mit dem Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes (18/11493, 18/11927) will die Bundesregierung aber die Steuerbegünstigung für Compressed Natural Gas (CNG) und Liquefied Natural Gas (LNG) bis Ende 2026 verlängern (ab 2024 ist eine sukzessive Absenkung vorgesehen). Diese geplante Verlängerung ist von Seiten der Wirtschaft begrüßt worden.


TU Wien findet mit „Chemical Looping Combustion“ neues Verfahren

Gaskraftwerke stoßen CO2 aus. Um das zu verhindern, haben Ingenieure der TU Wien ein Verfahren entwickelt, beim dem das CO2 nicht mehr in die Atmosphäre entweicht, die „Chemical Looping Combustion“ (CLC). Dabei wird das CO2 direkt während der Verbrennung ohne zusätzlichen Energieaufwand abgeschieden und anschließend gespeichert. Somit wird verhindert, dass es in die Atmosphäre gelangt. Aus dem Laborversuch könnte laut ingenieur.de „eine Technologie zur Rettung des Weltklimas“ werden.


Studie zeigt den Weg zur Dekarbonisierung: Ausstieg aus Öl, hocheffiziente Technologien und Einstieg in regeneratives Gas

Bis 2050 sollen die in der Bundesrepublik verursachten CO2-Emissionen um mindestens 80 Prozent reduziert werden. Der Wärmemarkt ist dabei ein Vorreiter. Bis 2015 wurden bereits rund 30 Prozent CO2 im Vergleich zum Referenzjahr 1990 eingespart. Die Studie „Wärmemarkt 2050“, die Zukunft ERDGAS am 13.02.2017 im Rahmen der E-world vorstellte, untersucht, wie sich der Wärmemarkt der Zukunft entwickeln muss, um die politisch anvisierten 80 Prozent CO2-Reduktion zu erreichen.


IEA untergräbt positive Botschaften für aktiven Klimaschutz und Ausbau Erneuerbarer Energien“

Hans-Josef Fell Foto © Gerhard Hofmann Agentur Zukunft Der Energieexperte Hans-Josef Fell, EEG-Ko-Autor und Präsident der Energy Watch Group, geht die IEA hart an: Dadurch, dass sie in ihrem am 30.22.2016 vorgestellten World Energy Outlook (WEO) 2016 (siehe: solarify.eu/iea-world-energy-outlook-erneuerbare-weiter-im-vormarsch) dazu auffordere, weiterhin in fossile Energien, vor allem in Erdöl und Erdgas zu investieren, untergrabe sie die positiven Botschaften für aktiven Klimaschutz und den Ausbau Erneuerbarer Energien, wie die Analyse der Energy Watch Group zeige.


…Aber noch nicht genug für Zwei-Grad-Grenze oder darunter

iea-world-energy-outlook-coverLaut der Internationalen Energieagentur (IEA) werden Erneuerbare Energien die großen Gewinner der kommenden Jahre. Die IEA hat mit ihrem jährlichen World Energy Outlook einen Ausblick auf den weltweiten Energiebedarf bis 2040 versucht. Demnach werden vor allem Wind- und Solarenergie die führende Energieträgerin der vergangenen 25 Jahre, die Kohle, ersetzen. Aber auch Erdgas wird boomen. Indes: Reicht das für die Pariser Klimaziele?


Doppelt so hoch wie Beitrag der Atomkraft – Energieverbrauch zieht merklich an – Verbrauchssteigernde Faktoren überwiegen – Erdgas mit stärkstem Zuwachs

AGEB logoDer Energieverbrauch in Deutschland hat sich in den ersten sechs Monaten um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöht. Insgesamt wurden 6.821 Petajoule (PJ) beziehungsweise 232,6 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) verbraucht. Zum Verbrauchsanstieg trugen die kühlere Witterung zum Jahresbeginn, der diesjährige Schalttag, das anhaltende Wirtschaftswachstum sowie der Bevölkerungszuwachs bei, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) am 15.08.2016 mit

Mobbing und Staranwalt


Reaktion von ExxonMobil auf Enthüllung seiner kriminellen Klimawandel-Vertuschung

von Rüdiger Haude
Seit Anfang November untersucht der Generalstaatsanwalt von New York, inwieweit der US-Ölkonzern ExxonMobil sich strafbar gemacht hat, weil er die Öffentlichkeit über die Ursachen und Folgen des Klimawandels belogen hat. Interne Studien des Konzerns hatten schon in den späten 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts nachgewiesen, dass die Verbrennung fossiler Rohstoffe zu einer katastrophalen Erderwärmung führen würde. In den frühen 80ern hatte Exxon einen großen Tanker mit CO2-Sensoren ausgestattet über die Meere geschickt und Ergebnisse erhalten, die diese theoretischen Einsichten stützten.


Jan. – Sept. 2015: 333 Mio. t Steinkohleneinheiten – EE plus 9 % – Export-Rekord

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg des Energieverbrauchs in Deutschland um etwa 1,7 Prozent auf rund 13.360 Petajoule (PJ) oder 456 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t. SKE). Wie die AGEB in ihrer traditionellen und nach eigener Aussage „meist sehr präzisen“ Herbstprognose ausführt, werden die Erneuerbaren Energien mit einen Zuwachs von knapp 9 Prozent am stärksten zulegen.

nächste Seite »