BINE: „Damit das Öl im Motor bleibt“

In Dieseln und Benzinern Motoröltropfen abtrennen – Abscheidesysteme für Hochleistungsmotoren

Bei jeder Zündung eines Benzin- oder Dieselmotors entweicht ein kleiner Anteil des Treibstoff-Luft-Gemischs durch Leckagen aus dem Verbrennungsraum ins Kurbelgehäuse. Dieses Gas muss entfernt und die darin enthaltenen Tropfen Motoröl abgetrennt werden. Denn das senkt die Schadstoffemissionen und sichert die Effizienz des Motors. Das neue BINE-Projektinfo „Damit das Öl im Motor bleibt“ (16/2017) stellt zwei neu entwickelte aktive Abscheidesysteme für kleine Ölpartikel vor. Die Entwickler hatten dabei besonders moderne, höher verdichtende und kompakt konstruierte Motoren im Blick.

In hochaufladenden Turbomotoren entstehen bei der Verbrennung sehr feine Öltropfen. Diese so sicher abzuscheiden, dass die Emissionsgrenzwerte eingehalten werden, führte die bisher üblichen passiven Abscheidesysteme an ihre Leistungsgrenzen. Dafür werden aktive Systeme benötigt. Die aber werden derzeit bauartbedingt nur in Nutzfahrzeugen eingesetzt.

Die Universität Stuttgart und der Komponentenhersteller ElringKlinger AG haben sich in einem gemeinsamen Forschungsprojekt das Ziel gesetzt, kompakte aktive Abscheidesysteme zu entwickeln, die auch für PKW geeignet sind. Diese sollen außerdem noch kostengünstig herzustellen sein und wenig Antriebsenergie erfordern. Dafür entwickelten sie zwei unterschiedliche Konzepte: Einen Nassabscheider (li.) und eine Scheibenzentrifuge (unten). Beide Systeme wurden bis zur Serienreife entwickelt und sind aktuell in der Serienerprobung. Leistungsfähige Ölnebel-Abscheidesysteme können auch in stationären Motoren, z. B. in Blockheizkraftwerken, dazu beitragen, Wirkungsgrade zu steigern und Emissionen zu senken.

->Quellen: